Alwina, Patricia und Silvia aus Lauterbach und dem Ruhrgebiet / "Pfannenliebling"


Heute: Alwina, Patricia und Silvia aus Lauterbach und dem Ruhrgebiet
Blog: http://pfannenliebling.de/

• Name deines Foodblogs
> Pfannenliebling

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Den Blog betreiben wir, Alwina (31), Patricia (29) und Silvia (32). Kurz bezeichnen wir uns als Pfannenträger. Alwina arbeitet als Verpackungsingenieurin und Produktdesignerin in einer Verpackungsfirma in Lauterbach. Dies war auch der Grund für ihren Umzug vom südlichen Baden-Württemberg ins Herz von Hessen vor sieben Jahren. Patricia und Silvia sind im geisteswissenschaftlichen Bereich verwurzelt. Zu Beginn ihres Studiums (Geschichte, Archäologie, Politik- und Museumswissenschaft) lernten sie sich an der Ruhr-Universität Bochum kennen. Das Ruhrgebiet ist auch weiterhin ihre geliebte Heimat. Unsere Hobbys lassen sich, neben dem Herumtragen der Grünen Pfanne, auf einen Nenner runterbrechen: Menschen und Essen. Wir lieben das Kennenlernen verschiedenster Kulturen und gucken in jeden Kochtopf nur zu gerne hinein. Als wir die Grüne Pfanne kennenlernten war uns sofort klar, dass sie mehr ist als nur ein Kochutensil. Sie verbindet Eigenschaften, die uns allen sehr wichtig sind: Geschmack, Einfühlungsvermögen, Kreativität und Interesse an bunten Kulturen.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> In erster Linie suchen wir alle Lieblingsgerichte der Welt. Mit unserem stetigen Begleiter, der Grünen Pfanne, begeben wir uns auf die Suche nach Menschen, die uns ihre Lieblingsgerichte und die Geschichte dahinter erzählen. Die sogenannten Menschen im Portrait lernen wir dann übers gemeinsame Kochen kennen und bewahren ein Stück ihrer Geschichte und vielleicht sogar ihrer Geheimnisse. Diese Kocherlebnisse halten wir in Film, Bild und Schrift fest. Durch unsere gewonnenen Eindrücke lassen wir uns inspirieren und toben uns dann in der eigenen Küche aus. Alle Rezepte halten wir in unserer wachsenden Rezeptgalerie fest.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Essen ist eben viel mehr als bloße Nahrungsaufnahme. Auf Reisen haben wir gemerkt, dass das Essen sehr viel über Kultur, Geschichte und Menschen verrät. So erweitern wir unseren eigenen kulinarischen Horizont und bauen durchs gemeinsame Kochen Vorurteile und Grenzen zwischen Kulturen ab. Dafür muss man oft nicht weit reisen, denn kulturelle Vielfalt gibt es auch direkt vor der eigenen Haustür. Voneinander und miteinander lernen – das ist wohl unsere Motivation, die wir teilen möchten! ☺

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Das ist wohl bei uns dreien recht unterschiedlich. Alwinas Wurzeln liegen in Kasachstan. Ihre Mutter kocht auch heute noch überwiegend russisch und hat all ihre Rezepte an die Kinder weitergegeben. So können traditionelle Familienrezepte erhalten bleiben. Patricias Leidenschaft für gutes Essen wurde bereits im frühen Jugendalter von Jamie Oliver entfacht. Es ist einfach die bodenständige Küche und der Mix aus verschiedensten Kräutern und Gewürzen, die Patricia am meisten vom Starkoch schätzt. Silvia zog recht früh von Zuhause aus und kam regelmäßig mit vielen Mitbewohnern in der Studentenküche zusammen. Hier entstanden multikulturelle Gerichte, die man wohl heute als Fusionsküche bezeichnet ;)

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Wir bloggen alle vom heimischen Schreibtisch aus, nachdem alles fotografiert und die Küche geputzt wurde.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Alwina: Artischocken
Patricia: Rosenkohl
Silvia: Chilis

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Alwina: Wassermelone
Patricia: Kreuzkümmel
Silvia: Sahne

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ganz klar: der asiatische Raum. Nirgends gibt es eine so enorme Vielfalt an Gemüse, Obst, Gewürzen, Kräutern, Saucen und Fisch/Fleisch/Tofu und Co. 2018 steht eine Reise nach Indonesien an. Die Grüne Pfanne ist selbstverständlich dabei.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> /

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf Platz 1 ist selbstverständlich die Grüne Pfanne, dicht gefolgt vom Mörser.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Jedes unserer Portraits mit dem Lieblingsgericht dahinter ist unsere Inspirationsquelle. Es ist für uns immer wieder aufs Neue überraschend, wie tief man sich über das gemeinsame Kochen kennenlernt. Tagelang quatschen wir über unsere gewonnenen Eindrücke. Gut, dass wir über den Blog alles mitteilen und verarbeiten können. Hinzu kommen unsere jährlichen Fernreisen. 2016 entdeckten wir Argentinien und Kuba, 2017 steht Südafrika an und 2018, wie bereits erwähnt, Indonesien.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Patricia räumt immer gleich auf. Alles muss seine Ordnung haben. Alwina und Silvia konzentrieren sich erst einmal hundertprozentig aufs Kochen, sodass das Aufräumen und Abwaschen nach hinten verschoben wird. Man kann ja auch nicht in jedem Punkt harmonieren ;)

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Die Grüne Pfanne als Antwort kann man bei den Fragen hier ziemlich häufig verwenden ;)

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Natürlich geht einiges schief! Das sogar ziemlich oft. Wir haben gelernt, erst einmal in Ruhe zu essen und anschließend mit gewonnenen Kräften anzurichten. Die Balance zwischen authentischem Essen und klitzekleinem Kunstwerk ist für uns beim Foodstyling das A und O:

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Ehrlich gesagt beides. Bis zum fertigen Gericht kann es durchaus ein paar Stunden dauern, vor allem wenn neue Rezepte ausprobiert werden oder neue Kreationen entstehen. Dabei ist oft die Zubereitungsart besonders spannend, da man teilweise unbekanntes Terrain betritt und viel lernen kann. Nichtsdestotrotz freut man sich nach ausgelassenem Kochen und Experimentieren auf ein hoffentlich gelungenes Essen.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Heute stand erst in der Zeitung, dass die Deutschen immer noch gern selbst kochen, ihnen aber die Zeit fehlen würde. (WR) „Gute Gerichte“ sind zum Teil mit einem höheren Zeitaufwand verbunden als die beliebte Tiefkühlpizza in den Ofen zu schieben. Am höheren Zeitaufwand für gutes Essen kann nichts geändert werden, d.h. dass sich das Bewusstsein für gutes Essen und gesunde Lebensmittel ändern muss. Wenn also wichtige Werte verloren gehen, muss die Wichtigkeit einer gesunden Mahlzeit wieder ins Gedächtnis gerufen werden. So sollte das Fach Ernährung auf den Schulplan, denn je früher für gesundes Essen und Lebensmittel sensibilisiert wird, desto besser. Gesundes und ausgewogenes Essen ist eben ein wichtiger Bestandteil im Alltag und mehr als bloße Nahrungsaufnahme, das Priorität haben sollte.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Wir finden es sehr wichtig zu sehen, welche Menschen sich hinter einem Foodblog verbergen. Ansichten, Meinungen und Ideen sind enorm wichtig, um ins Gespräch zu kommen und Austausch zu generieren. So berichten wir über Essen, Menschen und einhergehende Erfahrungen. Alles darüber hinaus, bleibt aber verschlossen ☺

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Nachts wird definitiv alles ausgeschaltet. Tagsüber sind wir, soweit es die Jobs zulassen, erreichbar. Am Wochenende kann es dann schon anders aussehen, je nachdem was gerade ansteht.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Uns ist wichtig, dass wir Menschen erreichen, die den Blick in die kulturelle Vielfalt genau so lieben wie wir. Daher schätzen wir intensiven Austausch mehr als viele Likes.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für beides. Es tut gut seine Gedanken aufschreiben zu können. Wie man das vom guten alten Tagebuch kennt. Wenn man Jemanden damit erreichen kann, ist es umso schöner, wenn deinen Gedanken gefolgt wird.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Wir lieben „EatThis“ und „Krautkopf“. Sehr tolle und kreative Rezepte, wunderschöne Fotos und liebevoll gestaltete Kochbücher. Vor allem ist es spannend, dass Krautkopf 2016 eine Foodblog-App herausbrachte. Damit setzen sie neue Trends in der Welt des Foodbloggens. Mutig und wegweisend!

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> /

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Mit Nadia Damaso. Ihre Kreationen in „Eat Better Not Less“ sehen nicht nur unglaublich toll aus, sondern schmecken auch so.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Jamie Oliver’s Kochbücher

• Wie groß ist deine Küche?
> Groß genug um ein Stativ aufzustellen. Oft filmen wir uns beim Falten von besonderen Teigtaschentechniken oder spannenden Zubereitungsarten. Da sind wir froh, dass die frühere Miniküche aus Studentenzeiten nicht mehr herhalten muss ☺ (Obwohl sie auch ihren Charme hatte).

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Das Gesamtpaket muss einfach stimmig sein. In erster Linie sollten schon die Rezepte begeistern. Hinzu kommen Fotos, die das Gericht ablichten und ein paar persönliche Worte. Uns interessiert oft, warum genau dieses Rezept kreiert wurde und welch persönliche Geschichte dahintersteht.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Und vielleicht sogar klassisch beantwortet: ändern? Gar nichts! Alles hat seinen Grund. Einzig und allein ist wichtig, dass man Schritte geht, hinter denen man auch steht ;)
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. EatThis
2. Krautkopf
3. Asia Street Food

> Kochbuch:
1. Eat better not less (Nadia Damaso)
2. Vegan Grillen kann jeder (EatThis)
3. Jamies Superfood für jeden Tag (Jamie Oliver)

1. Hundreds / Hundreds
2. Alin Coen / Wer bist du?
3. Rüfüs / Atlas

> Kochutensilie:
1. Die Grüne Pfanne
2. Mörser
3. Bambus Steamer
________________________________________

• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Bier

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Da spalten sich bei uns die Geister :D

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee
________________________________________

• Lieblings...:
> ...messer: alle Messer aus der schärfsten Stadt der Welt ;)
> ...gewürz: Kreuzkümmel
> ...koch: Jamie Oliver
> ...kochzeit/tag: abends
> ...rezept: Alwina: Phad Thai, Patricia: Sauerbraten mit Hefeklößen, Silvia: selbstgemachte Pizza mit viel Knoblauch
___________________________________

Vielen Dank, liebe Alwina, Patricia und Silvia, dass ihr euch die Zeit genommen habt, uns unsere Fragen zu beantworten!
___________________________________

Hast du auch einen Blog? Möchtest Du, dass wir dich und deinen Blog vorstellen? Dann schick uns eine E-Mail an: redaktion@germanfoodblogs.de ___________________________________

Fotos © Alwina, Patricia und Silvia http://pfannenliebling.de/