Lara aus Berlin / "The Blonde Food Rebel"


Heute: Lara aus Berlin
Blog: The Blone Food Rebel
http://www.theblondefoodrebel.com/

• Name deines Foodblogs
> The Blonde Food Rebel http://www.theblondefoodrebel.com/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin Lara, 23 Jahre alt und studiere in Berlin. Mein Blog ist unter anderem auch mein Hobby.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Was wohl am Stärksten auffällt ist die Art meiner Food-Fotos. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, alle Gerichte und Produkte auf einem knalligen und farbigen Hintergrund zu fotografieren. Der Grund dafür war zum einen der Bezug zu dem Blog-Namen – es musste etwas „rebellisches“ haben und sollte anders sein als andere Food-Fotos, die man so kennt. Zum anderen hatte es aber auch ganz einfach den Grund, dass ich das Essen nicht so perfekt fotografieren könnte wie es professionelle Fotografen tun. Also bin ich einen Umweg gegangen – und habe damit meinen ganz eigenen Stil gefunden! Was meinen Blog sonst noch unterscheidet, sind die Themen mit denen ich mich befasse. Ich habe mich schon vorher viel mit (Food)-blogs beschäftigt und mir fehlte immer eine Seite, auf der gebündelt alle neuen Food-Trends und neue Produkte zu finden waren. Das ist nämlich das, was mich am meisten interessiert! Es gibt so viel Spannendes und Außergewöhnliches im Lebensmittelbereich zu entdecken!

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Bis ich nach Berlin gezogen bin, hatte ich mit dem Bloggen eigentlich nichts am Hut. Ich habe zwar viele Blogs gelesen, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen einen eigenen zu führen. Wer sollte das schon lesen wollen? Erst mein Freund hat mich auf die Idee gebracht! Dann habe ich überlegt, welche Themen mich eigentlich am meisten interessieren und worüber ich etwas zu sagen hätte. Außerdem liebe ich essen! Also wurde es ein Foodblog.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ich habe schon immer gerne gekocht und stand oft mit meiner Mutter zusammen in der Küche. Sie hat mir vieles beigebracht, vor allem polnische Gerichte, da sie aus Polen kommt. Als ich dann zum Studieren ausgezogen bin ist die Leidenschaft zum Kochen und Backen etwas untergegangen – bis zu dem Zeitpunkt als bei mir Zöliakie diagnostiziert wurde. Gezwungenermaßen musste ich mich daraufhin verstärkt mit dem Thema Ernährung befassen, was aber auch mein Interesse zum Kochen wieder geweckt hat. Alles hat also auch eine gute Seite!

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Das ist ganz unterschiedlich, meistens ist es aber das heimische Wohnzimmer. Zum Glück ist man beim Bloggen aber örtlich nicht gebunden und deswegen setze ich mich auch gerne mit meinem Laptop in ein Café! Der Trubel und die Atmosphäre in einem Café inspirieren mich noch mehr.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Eigentlich bin ich ein typischer „Allesfresser“, schließlich muss ich schon auf Gluten verzichten. Das reicht ja wohl! Was ich aber tatsächlich immer aus dem Essen fische ist Koriander. Ich liebe asiatisches Essen, aber Koriander hat so einen starken Eigengeschmack mit dem ich mich einfach nicht anfreunden kann.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ja, Bananen! Ich bin ein absoluter Bananen-Freak und liebe es, dass sie so vielseitig einzusetzen sind. Ob im Smoothie, im Brot, in Pfannkuchen, Muffins, Kuchen,... Bananen sind immer lecker!

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Der Klassiker: Frankreich. Ich liebe die französische Küche und vor allem die Bedeutung, die die Franzosen auf das Kochen und das Essen legen. Gemeinsam zu essen ist so eine schöne soziale Interaktion und sie wird in Frankreich besonders zelebriert.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Nicht direkt beim Kochen/Backen, aber ich nehme beim Einkaufen im Supermarkt nie die erste Packung aus dem Regal.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Salz! Leider esse ich viel zu salzig.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Ich habe ziemlich viele Inspirationsquellen. Ich entdecke im Alltag oft Dinge über die ich unbedingt schreiben möchte. Das können neue Produkte bei Freunden in der Küche sein, ein neuer Food-Trend über den ich etwas im TV sehe oder ein leckeres Gericht das ich auf einem Fest esse. Gerade in Berlin findet man durch all die Food Festivals und Street Food Markets immer wieder tolle neue Ideen!

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Das ist eine absolute Katastrophe! Am Liebsten würde ich mich hinterher vor dem Abwasch drücken, denn wir haben leider keine Geschirrspülmaschine in unserer Küche. Und alles wieder einzuräumen und zurück an seinen Platz zu stellen ist auch nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung...

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Ich schätze da habe ich kein Bestimmtes.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Nein, es geht oft genug etwas schief! Aber das ist auch nicht schlimm, ich koche eh meistens nicht genau nach einem Rezept, sondern wandele ein paar Zutaten oder Kochschritte ab.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Ich bin jemand von der Fraktion „Ich esse, während ich koche“. Solange alle Zutaten am Schluss noch ausreichend im Endgericht vorhanden sind, fällt das aber zum Glück niemandem auf!

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Das liegt sicherlich an dem Gefühl, dass gute Lebensmittel teurer sind als andere – was aber eigentlich nicht per se stimmt. Man sollte aufklären, was gute Lebensmittel sind und woran man sie erkennt und das am Besten schon von Kindesalter an.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Mein Blog an sich ist nicht allzu privat, ich versuche aber immer authentisch zu sein. Mein Instagram-Feed dagegen zeigt mehr meine private Seite und meinen Alltag.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Das Smartphone habe ich leider viel zu oft parat. Dabei finde ich es sehr schön, einfach mal alles Elektronische abzustellen und den Moment ohne Ablenkung zu genießen. Das versuche ich mittlerweile öfter so zu handhaben und ich habe mich deutlich gebessert!

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Natürlich ist es schön große Resonanz auf die Arbeit zu bekommen, die man sich macht. Ehrlich gesagt kann ich aber noch immer nicht richtig begreifen, dass überhaupt andere Menschen sich dafür interessieren, was ich so alleine zuhause aufschreibe.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Wenn ich an meinem Laptop sitze und schreibe, ist es einfach nur ein Hobby das mir Spaß macht. Aber wenn das, was ich tue, anderen auch noch gefällt und sie dadurch zumindest im kleinen Maße inspiriert werden, dann ist das schon ein tolles Gefühl!

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Es gibt so viele tolle Blogs. Beispielsweise finde ich die Fotos auf dem Blog „Eingebrockt&Ausgelöffelt“ wunderschön. Die Idee sich nur einem bestimmten Themengebiet zu widmen wie bei dem Blog „Overnight-Oats“ gefällt mir außerdem auch sehr gut!

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Mein Musikgeschmack ist so unterschiedlich – da habe ich gar keinen bestimmten Song im Kopf!

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Hm... Vielleicht Jamie Oliver.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich habe kein bestimmtes Kochbuch nach dem ich koche. Viele Rezepte finde ich im Internet und speichere sie mir in meinem Quip-Ordner ab, damit ich alles beisammen habe.

• Wie groß ist deine Küche?
> Mein Freund und ich haben nur eine relativ kleine 55qm Wohnung, daher ist auch unsere Küche nicht besonders groß. Da sie aber eine „Wohnküche“ ist, in der auch ein Esstisch und ein TV steht, reicht der Platz allemal.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Blogs im Allgemeinen machen für mich vor allem aus, dass sie authentisch sind und von einer Privatperson mit eigenen Ansichten und eigener Meinung geführt werden. Diese Authentizität macht eine Geschichte auf einem Blog für mich lesenswert! Ist sie dann auch noch witzig geschrieben oder beinhaltet ein leckeres und leicht nachzukochendes Rezept, dann lese ich gerne weiter!

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Nichts! Es liegt noch so viel vor mir und mein Blog ist ja noch sehr jung, daher muss ich gar nicht zurückspulen. Alles, was ich noch erreichen möchte, könnte ja noch in Zukunft passieren und selbst wenn nicht habe ich viel Spaß an dem was ich tue.

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. https://eingebrocktundausgeloeffelt.com/
2. http://overnight-oats.de/
3. http://vollgut-gutvoll.de/

> Kochbuch:
1. Foodblogs sind für mich wie Kochbücher

> Musikalbum:
1. meine selbst erstellte Playliste

> Kochutensilie:
1. Küchenmesser
2. Bratpfanne
3. Kochtopf

• Salz oder Pfeffer?
> Salz. Pfeffer dient bei mir eigentlich nur zur Deko.

• Bier oder Wein?
> Wein! Bier darf ich dank Gluten ja leider eh nicht trinken.

• Süß oder Herzhaft?
> Sowohl als auch.

• Hauptgang oder Dessert?
> Beides. Alles. Sofort.

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Eindeutig Night Owl. Morgens brauche ich erst einmal meine Zeit um richtig wach zu werden und konzentriert arbeiten zu können.

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ich mag Ordnung. Aber leider nicht Putzen.

• Kaffee oder Tee?
> Tee! Der Kaffee und ich haben es des Öfteren zusammen probiert, aber er ist doch meistens nur Mittel zum Zweck (wach werden!)

• Lieblings...:
> ...messer: alles was scharf ist
> ...gewürz: Zimt & Vanille
> ...koch: -
> ...kochzeit/tag: Abends
> ...rezept: derzeit Schinken-Lauch-Quiche

Fotos © Lara http://www.theblondefoodrebel.com/