Sandra aus einem Bergdorf in Kärnten / "Lana Jetzt"


Heute: Sandra aus einem Bergdorf in Kärnten
Blog: Lena Jetzt
http://lana.jetzt/

• Name deines Foodblogs
> Lana Jetzt! Lebe Artgerecht Nicht Angepasst

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Sandra M. Exl (37), ich wohne in einem kleinen Bergdorf in Kärnten und bin Lehrerin sowie Bloggerin von Beruf. Was ich sehr gerne mache, ist Sport in der Natur: z. B. Mountainbiken und Waldlauf. Da diese Dinge Hunger machen, koche und backe ich sehr gerne.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Ich kenne so viele außergewöhnliche Blogs und sehe, mit wie viel Liebe und Know How diese betrieben werden. Ich würde sagen, dass mich diese Tatsache mit vielen anderen verbindet. Die persönliche Note jeder Bloggerin/jedes Bloggers ist natürlich einzigartig und unterscheidet uns voneinander. So entsteht diese wunderbare Vielfalt, welche die Gesamtheit der Blogs von anderen Medien unterscheidet.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Mein Interesse an Ernährung und Gesundheit im Allgemeinen lässt mich seit vielen Jahren interessante Fortbildungen auf diesem Gebiet machen. Das Gelernte integriere ich dann in den Alltag und setze es vor allem auch in der Küche um. Da mein Mann von all dem sehr profitiert hat, meinte er, ich solle mein Wissen und meine Erfahrung rund um das Thema auch anderen Menschen zur Verfügung stellen. Tja und so wurde die Idee meines Blogs geboren.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Da ich gerne gut esse und gleichzeitig sehr gesundheitsbewusst bin, war es eigentlich eine Notwendigkeit, selbst mit dem Kochen und Backen zu beginnen. Das war bereits in meiner Jugendzeit, als ich eine sehr unangenehme Hautkrankheit mit einer Ernährungsumstellung losgeworden bin. Zum Glück macht es mir auch Spaß, hier meine Kreativität reinzustecken.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Ich mache meine Videos natürlich beim Kochen in der Küche bzw. unterwegs (ich besuche auch spannende Orte und interviewe interessante Menschen). Meine Artikel schreibe ich am Schreibtisch oder im Garten.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ich vermeide jegliches Industriefutter: weißes Weizenmehl, raffinierten Zucker usw.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ja klar. Ich habe phasenweise immer meine Lieblinge. Die wechseln aber ab. Momentan hat es mir Hafer angetan. Meistens ist es aber saisonabhängig. Ich baue auch gerade Kürbis überall ein – ganz einfach, weil mein Garten damit im Moment überschwemmt ist.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Selbstverständlich Bella Italia. Da wir nur 40 Minuten von der Italienischen Grenze weg sind, machen mein Mann und ich sehr häufig Ausflüge unter anderem nach Udine. Ansonsten hat mich Bali in seinen Bann gezogen – eben auch kulinarisch.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Möglicherweise kann man mein Gesundheitsbewusstsein in Richtung „Selbstoptimierungsvogel“ interpretieren. Ich experimentiere ausgesprochen gerne mit den Auswirkungen von Nahrung auf meinen Gesundheits- und Leistungszustand.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Ich verwende immer Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft aber ansonsten bin ich auf nichts Bestimmtes angewiesen. Selbst Strom ist kein Muss. Ich habe selbständig als Almhalterin und Sennerin auf einer Alm gelebt und gearbeitet und dabei auch eine Hütte bewirtschaftet - alles ohne Strom. Da lernt man zu improvisieren.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
>Meine Inspirationsquelle ist meine Lust am guten Essen gepaart mit der Lust an einem gesunden, schlanken Körper sowie einem klaren, frischen Geist.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Ganz normal… Als hätte eine Bombe eingeschlagen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Mein Kameramann ;)

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Ich bin ohnehin nicht so die Food-Stylistin aber bisher konnte ich noch jedes gedrehte Video verwenden – also so richtig versemmelt habe ich noch nichts. Auch die Experimente davor brachten bisher noch immer was Essbares hervor. Die Optik ist bei mir meist schlicht ;)

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Das Verkosten ist schon so etwas wie ein Höhepunkt am Ende eines Schaffens. Doch ich liebe das kreative Agieren mit guten und kostbaren Lebensmitteln – es bereitet mir große Freude.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Gott sei Dank gibt es sehr viele Menschen und ganze Trends, die sehr großen Wert auf vollwertige Lebensmittel und eine bewusste Lebensweise im Allgemeinen legen. Es stimmt schon, die große Masse befindet sich in einem seltsamen, naturfernen Hamsterrad von Geldverdienen, konsumorientierter Freizeitbespaßung und falsch verstandenem Wohlstandsstreben. Hier haben sich Wertigkeiten gänzlich verschoben: ein Smartphone ist ungleich wichtiger als hochwertige Nahrung. Die Gründe, warum sich die Menschheit so sehr von Konsumanreizen hypnotisieren lässt sind diffizil. Dass es Profiteure dieses Systems gibt, liegt auf der Hand. Kapitalismus, Ausbeutung der Natur, der Tiere und ganzer Völker zum „Wohle“ der „westlichen“ Wirtschaft ist die Charakteristik der jetzigen Epoche. Es sind schon viele andere „Hochkulturen“ vor uns an ähnlichen unmoralischen, von Gier getriebenen Systemen gescheitert. Es wird auch diesmal nicht gut gehen. Was man tun kann, ist, sich ganz bewusst, soweit es einem möglich ist, aus diesem Treiben auszuklinken, indem man die eigene kleine Welt wieder mit Werten füllt. Angefangen beim Kauf von Lebensmitteln, die so natürlich wie möglich produziert werden – z. B. am Bio-Bauernmarkt einkaufen, den eigenen Garten oder Balkon zum Anbau von Gemüse nutzen usw. Als Studentin hatte ich sehr wenig Geld zur Verfügung, doch den Bio-Markt wollte ich mir immer leisten – unter dem Verzicht auf Luxusgüter wie teuren Handys klappte das auch.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich muss mir darüber keine großen Gedanken machen. Mein Bauchgefühl regelt diese Frage und ich bin damit bisher ausgezeichnet gefahren.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich bin die meiste Zeit offline und plane gezielt die Zeiten, in denen ich die sozialen Kanäle betreue.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Ich freue mich sehr, wenn meine Zuseher- und Leserschaft wächst. Ich produziere meine Videos, damit sie von anderen Menschen angesehen werden und hoffe, damit einen Beitrag für mehr Bewusstheit in Sachen Gesundheit und Nachhaltigkeit zu leisten.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Naja, vermutlich beides. Wenn ich für meine Videos die Rezepte kreiere, die Zubereitung aufzeichne oder Interviewfragen für interessante Persönlichkeiten ausarbeite und dann interessante Gespräche mit ihnen führe, bin ich voll in meinem Element. Das erfüllt mich und beschert mir richtig viel Freude. Dass ich das Ergebnis dieser Arbeit der Welt zeige, fühlt sich ebenso schön an. Zu Beginn war da schon etwas Scheu dabei. Sich und die eigene Arbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren fühlte sich mulmig an, v. a. da ich zuvor privat kein Sozial Media Fan war. Meine Stimme auf den Videos kann ich heute noch nicht ohne Schamgefühl anhören. Aber dennoch bekomme ich von ZuseherInnen und LeserInnen die Bestätigung, dass das, was ich so produziere und von mir gebe, dort und da hilfreich ist. Und das freut ungemein.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Die, die Freude an Zusammenarbeit haben, niemandem den Erfolg missgönnen und authentisch selbstbewusst sind.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Sinnerman – Nina Simone

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Attila Hildmann

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Die Rezeptesammlungen meiner Mutter, Großmutter und Schwiegermutter

• Wie groß ist deine Küche?
> 20 m2

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Ein interessantes Rezept ist schon mal nicht unwesentlich.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> An meinem Blog kann ich sowieso jederzeit ändern, was immer ich mag. Darum auch der Name Lana Jetzt (Lebe Artgerecht Nicht Angepasst – JETZT) Das JETZT meint: Ich und meine Einstellungen können sich jederzeit ändern, je nachdem, welche Erfahrungen und Einsichten das Leben mit sich bringt. Was ich in meiner Vergangenheit ändern würde? Hm, eigentlich gibt´s ständig irgendwas, wo ich im Nachhinein meine, dass ich es etwas anders angehen hätte sollen. Aber bleibende Schäden habe ich meines Wissens noch nicht angerichtet, somit kann man alles so lassen.

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Mehr als Grünzeug
2. Nutripassion
3. Greeny Sherry

> Kochbuch:
1. Peace Food – Das Kochbuch
2. Italien Vegetarisch
3. Kärntna Kuchl

> Musikalbum/Sender:
1. Radio Soundportal
2. Faun - Eden
3. The Smiths - The Queen Is Dead

> Kochutensilie:
1. Messer
2. Löffel
3. Topf

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Definitiv beides! Hintereinander.

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang UND Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl (versehentlich auch manchmal Early Bird)

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Eher Dreckspatz

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee

• Lieblings...:
> ...messer: scharf
> ...gewürz: Knoblauch
> ...koch: Attila Hildmann
> ...kochzeit/tag: Abend/jeden
> ...rezept: einfach und gesund

Fotos © Sandra http://lana.jetzt/