Jennifer aus Mainz / "Tulpentag"



Heute: Jennifer aus Mainz
Blog: Tulpentag
http://tulpentag.blogspot.de/

• Name deines Foodblogs
> Tulpentag – Rezepte | DIY | Wohnen

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin Jenny, 27 Jahre alt und wohne zusammen mit meinem Freund in Mainz. Ich bin Sozialpädagogin und liebe meinen Beruf. Als Ausgleich werkel ich oft in der Küche, rücke Möbel durch die Gegend, dekoriere um oder lebe mich anderweitig kreativ aus. Auch spielt Sport in meiner Freizeit eine große Rolle.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Meine Beiträge bieten immer gute Abwechslung. Je nachdem, wonach mir gerade ist, findet man auf Tulpentag Kreatives oder Schmackhaftes. Meine Rezepte sind meist selbst entwickelt. Mal einfach gehalten - mal etwas außergewöhnlicher. Ich experimentiere dabei gerne etwas herum.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Essen ist einfach toll. Kochen und Backen sind meine größten Leidenschaften. Ich wollte meine Ideen gern mit anderen Teilen. Es gibt doch nichts Schöneres als ein großer Nachschub an tollen Rezepten

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ich habe erst angefangen, gern zu Kochen als ich zuhause ausgezogen bin und auf mich allein gestellt war. Ich fand es super, endlich einmal alle Rezepte auf meiner Pinterest-Wand und den Unmengen an Koch- und Backbüchern ausprobieren zu können.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Oft blogge ich vom Sofa aus. Besonders nach Feierabend zieht es mich sofort dort hin. Wenn ich aber viele Unterlagen für einen Beitrag brauche oder längere Zeit einplane, sitze ich in meinem kleinen Arbeitszimmer. Da kann ich mich gut ausbreiten.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Mich kann man mit deutscher Küche jagen. Sauerkraut, Wurst, Erbsensuppe? Nein danke.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Da gibt es eine ganze Menge. Ich liebe Beeren und freu mich immer schon auf den Sommer, wenn ich sie frisch ernten kann. Außerdem liebe ich Reis und Pasta. Unter den Gewürzen ist Zimt mein kleiner Liebling.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ich finde Spanien ist auf jeden Fall kulinarisch sehr weit vorn. Frischer Fisch, leckere Tapas und super süße Nachspeisen. Genau mein Ding.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin total perfektionistisch und selbstkritisch. Daher kann sich das Kochen/Backen schonmal ganz schon in die Länge ziehen.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Ich hasse Unordnung beim Kochen. Wenn ich etwas geschnippelt habe, muss der Abfall sofort beiseite geräumt und alles gesäubert werden. Meine „Mitköche“ treibe ich damit regelmäßig in den Wahnsinn, denn ich zwinge auch sie dazu ;)

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Eine große Inspirationsquelle ist für mich Pinterest. Aber auch meine Back- und Kochbücher und –zeitschriften liefern mir immer wieder Input. Ich habe einen extra Schrank und Zeitschriftenhalter im Wohnzimmer dafür. Manchmal sind aber auch ganz einfach Zutaten in der Küche meine Inspiration. Aus Restekochen entsteht oft etwas richtig Leckeres.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Ich muss unbedingt Ordnung halten beim Kochen. Alles andere führt dazu, dass ich die Lust verliere. Daher sieht es bei mir nachher eigentlich recht sauber aus. Alles wieder an seinem Platz und in der Spülmaschine.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Von Anfang an sind meine Küchenmaschine und ich das perfekte Dream-Team. Ich könnte auf sie nie verzichten. Sie kann schreddern, mahlen, mixen…. Ich liebe sie.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Natürlich geht auch mal etwas schief. Und das gar nicht so selten. Manchmal zeige ich die unperfekte Variante, manchmal starte ich einen zweiten Versuch. Dann gibt es eben mehr Kuchen zum Naschen

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Das Wichtigste ist für mich tatsächlich das Verkosten. Ich esse einfach zu gern und würde nie etwas nur für den Blog kochen oder backen.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Viele lassen sich vom oft etwas höheren Preis frischer Lebensmittel abschrecken. Dabei sind diese nicht einmal immer wirklich teurer. Außerdem glaube ich, dass einigen Menschen die Zeit zum Kochen fehlt und sie daher auf Fertigprodukte ausweichen. In der Werbung werden die ja oft total schön geredet und kaum einer schaut genauer nach.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich halte mich auf meinem Blog sehr mit dem Privatleben zurück. Unpersönlich ist er aber nicht unbedingt. Ich schreibe zwar nicht viel über meine Person, meine Persönlichkeit und Art wird aber denke ich dennoch recht deutlich.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Laptop ist schon recht oft angeschaltet und auch das Handy liegt oft in Reichweite. Der Abend gehört aber meinem Freund und mir. Da bleibt beides einfach mal dort, wo es ist.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Die Anzahl der Leser ist mir schon sehr wichtig. Ich bin keine Person, die zwanghaft neue Follower sucht. Ich finde es aber schön, wenn neue Leute meinen Blog entdecken und freue mich über jeden einzelnen, mit dem ich mich austauschen, den ich inspirieren oder dem ich Tipps geben kann

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für beides. Ich merke besonders bei den Interior-Posts, dass ich froh bin, so viele Bilder meiner vergangenen Wohnungen zu haben. Auch ist es super, schnell auf selbst entwickelte Rezepte zugreifen zu können. Dennoch möchte ich versuchen, auch da draußen, viele zum Kochen und Backen zu motivieren oder ihnen Ideen zu geben.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich habe einige Blogger, mit denen ich per Mail in engerem Kontakt stehe. Ich schätze sie alle, weil ich nie gedacht hätte, dass es so viele liebe Menschen gibt, mit denen man sich versteht, obwohl man sie nicht wirklich kennt. Auch auf Bloggertreffen habe ich schon tolle Menschen kennengelernt.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich brauche ruhige Unplugged Musik beim Kochen. Und auch beim Bloggen hab sie immer laufen.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Frank Oehler

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Das Vegetarische von GU. Ich liebe jedes einzelne Rezept darin.

• Wie groß ist deine Küche?
> Ich habe seit Januar eine recht große Küche, in der man super zu zweit kochen kann und in der (oh Sensation) zum ersten Mal sogar noch Schränke frei sind.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Ich finde es super, zu sehen, was der Blogger mit dem Rezept verbindet oder warum er gerade dieses präsentiert. Auch die vielen schönen Bilder dazu mag ich total gern. Eine große Geschichte drumherum brauche ich nicht unbedingt. Das mache ich auf Tulpentag auch nicht.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Manchmal denke ich, ich hätte mich von Anfang an besser mit dem Thema Fotografie oder Blogdesign beschäftigen können. Andererseits finde ich es im Nachhinein interessant zu sehen, welche Fortschritte ich gemacht habe. Jeder fängt mal klein an.

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Bake to the roots
2. verzuckert
3. Kochmädchen

> Kochbuch:
1. Vegetarisch! Das Goldene von GU
2. Grillen von A-Z von Dr. Oetker
3. Nudelglück: Nudelvielfalt aus aller Welt

> Musikalbum:
1. Pohlmann – Fliegende Fische
2. Jack Johnson – In Between Dreams
3. Johnossi - Johnossi

> Kochutensilien:
1. Küchenmaschine
2. Messer
3. Schneidebrett

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bild

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee

• Lieblings...:
> ...messer: das große scharfe Messer
> ...gewürz: Zimt
> ...koch: Frank Oehler
> ...kochzeit/tag: Morgens
> ...rezept: Pasta mit Salbeibutter

Fotos © Jennifer http://tulpentag.blogspot.de/