Inga aus der Pfalz / "Kalinkas Blog"


Heute: Inga aus der Pfalz
Blog: http://www.kalinkas-blog.de

• Name deines Foodblogs
> Kalinkas Blog

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Inga Heydenreich-Barth, Ü40, ich wohne in der schönen Pfalz an der deutschen Weinstrasse und arbeite im schwäbischen bei einem großen Hydraulik-Hersteller. Dass ich beruflich viel reise passt zu meinen Hobbies: Reisen und dort die Küchen kennen lernen, meine Kinder und gruselige Thriller

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen? 
> Alle meine Rezepte sind Familientauglich, da ich viele Komponenten für meine Familie mit koche. Ausserdem muss man selten teure exotische Zutaten kaufen – ich koche mit dem, was ich in der Küche finde.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog? 
> Ich habe vor 3 Jahren erfolgreich mit Low Carb abgenommen und begonnen, meine Lieblingsrezepte für mich zu sammeln. Durch Kontakte über Foren ist daraus ein Blog geworden.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Alle in meiner Familie kochen und backen gerne, wie man uns allen ansieht essen wir leider auch alle viel zu gerne.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du? 
> Ich blogge immer von der Couch aus, in meiner Küche muss mein Mann nach meinen Kochorgien immer erstmal wieder renovieren

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann? 
> Innereien und extrem deftige Küche sind gar nicht mein Fall, da steige ich aus.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest? 
> Fetakäse und Salat, damit könnte ich den ganzen Blog füllen.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert? 
> Unbedingt Thailand, da gibt es so tolle Garküchen mit wunderbarem Essen, oder Singapur – das ist für mich Asien-light und man kann sich von indisch bis chinesisch durchfuttern

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird? 
> Ich bin manchmal etwas eigenbrödlerisch, ich kann in der Küche nicht mal meine Familie als Schnippelhilfe ertragen – die werden mit einem Handtuch vertrieben

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten? 
> Meine Messer, die habe ich seit vielen Jahren und pflege sie immer gut

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich? 
> Ich habe nicht die eine Inspirationsquelle sondern viele, das sind Blogs, Zeitschriften oder Restaurants. Auf meinem Nachttisch liegen immer viele Kochbücher

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus? 
> Wie nach einem Anschlag von militanten Küchenaktivisiten, die das Mehl aus der Dose befreien wollten… schlimm!

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine weisse Kitchen-Aid….die benutze ich ständig

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief? 
> Nein…. Wie man auf meinen absolut unperfekten Fotos sieht (ich esse nämlich alles wirklich direkt nach dem Fotografieren) geht es mir mehr ums kochen und weniger ums Fotografieren. Mein Mann motzt immer, meine Fotos wären so hässlich aber mir fehlt die Geduld

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste? 
> Siehe oben

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun? 
> Ich glaube, dass ist eine ganz persönliche Entscheidung. Wieviel Zeit man für sein Essen, und damit sich selbst verwenden will muss jeder mit sich selbst ausmachen.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht? 
> Ich blogge hauptsächlich Rezepte, das ist absolut ungefährlich. Ansonsten poste ich alles, was ich auch in meiner Firma an das schwarze Brett hängen würde – und alles andere eben nicht.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst? 
> Ich bin oft online, kann das Gerät aber auch wunderbar ein paar Stunden abschalten (vor allem wenn ich Sonntags meinen Mittagsschlaf halte oder mit Freunden ein schönes Glas Wein trinke)

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser? 
> Am Anfang war es mir egal, dann hatte ich eine Phase in der mir neue Leser als Bestätigung super wichtig waren. Da der Blog mein Hobby ist, sind neue Leser eine Bestätigung dass meine Rezepte gut sind – aber ich mache mein Seelenheil nicht von meiner Klickrate abhängig

• Bloggst du für dich oder für die Welt? 
> Ein definitives „sowohl als auch“ – ich freue mich immer über Kommentare und Diskussionen über den Blog

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten? 
> Das sind so viele, die Liste wäre zu lang. Ich liebe Blogs mit schönen Fotos, daher klicke ich oft bei Krautkopf oder lifeisfullofgoodies rein. Netten Austausch habe ich mit Kerstin von den Landherzen und Daniela von lowcarb-ketogen

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen? 
> Ich höre beim Kochen keine bestimmte Musik, da läuft einfach das Radio.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten? 
> Juan Amador – was da auf den Tellern raus geht sieht so toll aus, da würde ich mir gerne ein paar Kniffe abschauen

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben? 
> Mein gutes altes Dr. Oetker Schulkochbuch von 1960 – das habe ich von meiner Mutter und suche oft Basisrezepte raus die ich dann abwandle

• Wie groß ist deine Küche? 
> 25 qm .. reicht aber trotzdem nie um wirklich alles so anzurichten, wie ich mir das vorstelle

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert? 
> Wenn ich verstehe, was den Menschen zum Kochen/Backen animiert und wo sein Herzblut drinsteckt

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern? 
> Lernen, schöne Fotos zu machen. Meine Bilder werden langsam besser (bzw. ich habe mehr Geduld zum Fotografieren) trotzdem finde ich sie alle hässlich
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs: 
1. Krautkopf
2. Landherzen
3. Lowcarb-Ketogen

> Kochbuch: 
1. Jamie Oliver (egal welches)
2. Asia Street Food
3. Sarah Wieners Kochbuch für Vegetarier (meine 13jährige Tochter ist Vegetarier und ich suche oft Anregungen)

> Musikalbum:
1. Mark Forster (Tape)
2. Annett Louisan (Zu viel Information)
3. Emeli Sandé (Our Version of Events)

> Kochutensilie:
1. Gute Messer
2. Meine Kitchen-Aid
3. Meine Gewürzschublade
________________________________________

• Salz oder Pfeffer?
> Salz (gerne schwedisches Falksalt)

• Bier oder Wein?
> Immer guten Pfälzer Weisswein, gerne einen vom Weingut Hammel aus meinem Nachbarort

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft – ganz klar

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang, ich bin kein riesen Süßfan

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> eher Early bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ich mag es gerne ordentlich, bin aber oft zu faul zum aufräumen… meine Kinder haben das leider von mir geerbt

• Kaffee oder Tee?
> morgens 1 Tasse Kaffee, danach 2 l Tee… also best of
________________________________________

• Lieblings...:
> ...messer: WMF Gourmet – die Edelstahlmesser liebe ich
> ...gewürz: Falk Salt (mit Pfeffer) – perfekt zum abschmecken
> ...koch: Juan Amador
> ...kochzeit/tag: Mittags, da habe ich Licht und Ruhe
> ...rezept: viel zu viele um sie hier alle aufzulisten, wahrscheinlich gäbe es zu meiner Henkersmahlzeit aber Pollo Tonnato (Huhn mit Thunfischsauce)
________________________________________

Vielen Dank, liebe Inga, dass du dir die Zeit genommen hast, uns unsere Fragen zu beantworten!
________________________________________

Hast du auch einen Blog? Möchtest Du, dass wir dich und deinen Blog vorstellen? Dann schick uns eine E-Mail an: redaktion@germanfoodblogs.de
________________________________________

Fotos © Inga http://www.kalinkas-blog.de