Nicole aus Stuttgart / "Fleischwolf - 93,5% vegan"


Heute: Nicole aus Stuttgart
Blog: "Fleischwolf - 93,5% vegan"
http://fleischwolf.org/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin Nicole und wohne in Stuttgart. Im richtigen Leben bin ich Grafikerin: um genau zu sein, bin ich ein Online AD, d.h. ich konzipiere und gestalte alles, was mit dem Internet zutun hat. Meine Hobbys sind bouldern, Yoga, malen/zeichnen und natürlich mein Foodblog.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Zu 93,5 % vegan: Ich möchte mich nicht nur auf ein Thema bzw. eine Lebenseinstellung reduzieren (lassen), denn Ernährung sollte kein Paradigma sein. Ich möchte kein „Lebensmittel“ ausschließen und offen für alles bleiben. Mir geht es um eine gesunde und bewusste Lebensweise! Das bedeutet für mich u.a. naturbelassene Nahrungsmittel zu verarbeiten und „natürlich“ zu essen. Das heißt aber nicht, dass ich tierische Lebensmittel aus meinem Speiseplan streiche, denn eine ausgewogene Ernährung hat viele Facetten. Deswegen nur zu 93,5% vegan: bei hartgesottenen und humorlosen Veganern hat das aber leider einen fahl-aggressiven Beigeschmack. Dennoch bin ich der Überzeugung, dass eine Reduktion auf das rein Pflanzliche nicht unserer Natur entspricht. Tierische Erzeugnisse gehören dazu, allerdings in einem sehr geringen Maße. Für mich stehen Gesundheit und Lebensfreude an erster Stelle, deswegen meine Leitsätze: „Liebe & Spaß beim Kochen und Essen. Bewusste Ernährung und achtsamer Umgang mit Lebensmitteln. Wer bewusst und mit Spaß isst, bleibt gesund!“

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Beschäftigungstherapie! Nee, Quatsch. Mich hat es schon immer interessiert, was man aus Lebensmitteln zaubern kann. Vielleicht liegt es auch daran, dass mein Papa Koch ist. Auf jeden Fall finde ich es ziemlich spannend zu experimentieren: mal milchlos oder zuckerfrei, ohne Mehl bzw. Weizen, kein Fleisch etc. Und trotz der scheinbaren Einschränkungen etwas überaus Leckeres, Natürliches und vor allem Gesundes herzustellen. Das ist jedes Mal wie eine Challenge – und das bereitet mir sehr viel Freude.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Gute Frage. Sie war einfach da – und wie bereits erwähnt: vielleicht liegt es auch etwas an dem Beruf meines Vaters oder hat etwas mit Genetik zutun. Wer weiß, wer weiß.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Hauptsächlich auf dem Sofa. Mit dem Laptop auf dem „vollgefressenen“ Bauch.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Alles was irgendwie glibberig und schleimig ist. Uarg.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Absoluter Star unter den Lebensmitteln sind Zucchini und Gurken.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Finde ich schwierig zu beantworten, da jedes Land seine speziellen Leckereien hat. Am besten überall mal hin und sich durchfressen.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich wurde mal als Küchen- bzw. „Kochnazi“ betitelt – und das liegt wohl an dem etwas scharfen Umgangston meinerseits, wenn jemand mit mir kochen darf. Muss ja schließlich alles seine Ordnung haben und Reihenfolgen müssen akribisch eingehalten werden. Sonst wird das ja nichts. Mit dem guten Essen. Und ausserdem: In Küchen herrscht nun mal ein rauer Umgangston, hab ich mir sagen lassen. Von Papa.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Pfanne, Messer & Mama’s Mixer

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Mein Kopf und mein immer nicht ganz so voller Kühlschrank. Ich bin ja total auf dem Restekochen-Trip: aus allem was zu Hause noch rumliegt und keinen grünen Pelz trägt, lässt sich mit 93,5%iger Sicherheit etwas ziemlich Schmackhaftes basteln.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Da ich ja ein ziemlicher Ordnungsfanatiker bin, sieht die Küche schon während dem Kochen nicht ganz so katastrophal aus. Das kommt natürlich auch immer auf meinen Gemütszustand und Geduldsfaden an: es kann schon passieren, das eine angebrutzelte Pfanne mehrere Tage als Dekorationselement durchkommen kann und eine Daseinsberechtigung auf der Herdplatte hat.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Der über 20 Jahre alte Krupps Mixer meiner Mutter in der Trendfarbe beige-braun, der manchmal etwas nach Gummi riecht und auch zeitweise nicht ganz dicht ist. Aber ich mag ihn. Sehr.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Nee, manchmal sehen die Kochergebnisse einfach nur aus wie schon mal gegessen. Dann muss ich die volle Härte zeigen und die Klum zitieren: „Du bekommst heute leider kein Foto von mir!“

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Bei mir ist das eher so: wenn ich etwas Schönes für meinen Blog koche/backe, dann ist das Genießen am Ende schon fast zweitrangig. Ich bin dann so heiß drauf, den Artikel zu schreiben, Fotos zu machen, den Film zu schneiden und das neue Rezept zu verbreiten. Aber natürlich auch nicht immer. Die Hungerintensität ist da ein ziemlich großer Faktor.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Was „man“ dagegen tun kann ist schwer zu sagen. Ist ja eine individuelle Entscheidung. Wenn Menschen meinen, sie müssen ihr Geld für Alkohol, Zigaretten und sonstigen Müll ausgeben, sich dafür aber minderwertig mit TK-Pizzen und Leberkäs’ Wecken vollstopfen - ist das auch eine Lebenseinstellung. Nur nicht meine.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Alles was mit Lebensmitteln und Kochen zutun hat, kommt ins Netz. Gefühlslagen, Beziehungen und Familie müssen nicht zwingend mit der ganzen Welt geteilt werden.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Das Smartphone ist mein ständiger Begleiter. Ich versuche aber so oft wie möglich es beiseite zu legen und es nicht zu nutzen. Ist aber gar nicht so easy.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Finde es schön zusehen, wenn sich andere Menschen für das Interessieren was ich gut finde.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Ich blogge natürlich auch für mich, denn wenn ich in der Küche rumexperimentiere, die Zutaten und Vorgehensweise nicht gleich notiere, verschwinden die Infos im Nirvana. Aber ich finde es auch ziemlich super, wenn andere Menschen ihren Senf zu meinen Kreationen abgeben und diese dann sogar nach kochen.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich habe nicht wirkliche einen Favoriten unter den Kochblog-Kollegen. Finde viele sehr interessant und spannend.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Meistens dudelt das Radio im Hintergrund: Aber im Herzen bin ich eigentlich ein Metal Head. Nur mit Doublebass und Gitarrengezocke kann ich nicht wirklich kochen, aber zum Geschirr abspülen ist es prima.

• Wie groß ist deine Küche?
> Ich habe eine sehr kleine Küche, die sehr Funktional und Modular aufgebaut ist.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Immer noch eine Kleinigkeit persönliches mit einfließen lassen.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Kochutensilie:
1.Pfanne
2.Messer
3.Mixer


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wasser

• Süß oder Herzhaft?
> herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang und während der „Erdbeer-Wochen“ nur Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Tee


• Lieblings...:
> ...messer: Muss scharf sein.
> ...gewürz: Paprikapulver
> ...koch: Habe ich keinen.
> ...kochzeit/tag: Gibt es bei mir nicht.
> ...rezept: Gefüllte Zucchini mit Zucchini-Mandel-Lauch-Füllung.


Fotos © Nicole http://fleischwolf.org/