Karin aus München / "Wallygusto"


Heute: Karin aus München
Blog: "Wallygusto"
http://wallygusto.de/

• Name deines Foodblogs
> Wallygusto Der Ursprung des Namens ist schnell erklärt: Er sollte sich ein wenig von den anderen Blogs abheben, aber trotzdem einen Bezug zu gutem Essen & den schönen Dingen des Lebens. Die Italiener haben hier einen schönen Begriff , nämlich “La dolce Vita”. Auch wenn ich die italienische Sprache nicht beherrsche, bin ich ihr verfallen. So kam es also, dass “Gusto” (ital. für “Geschmack”) der 1. Bestandteil des Blognamens wurde. Meine nächste Überlegung war, dass es natürlich auch einen namentlichen Zusammenhang zu meinem Namen geben sollte. Da mich ein großer Teil meines Freundeskreises einfach “Wally” nennt, lag es also nahe, auch dieses Wort in den Namen zu integrieren. So kam es zu schließlich zu “Wallygusto”.

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Karin, bin Ende 30 und wohne in München. Im Real Life bin ich Einkäuferin und beschäftige mich dabei mit allem, nur nicht mit Essen. Mein liebstes Hobby ist natürlich das Essen. Das könnte man natürlich von einem Foodblogger denken, ist natürlich aber nicht ganz wahr. Neben Kochen zählen lesen (Krimis, Thriller, historische Romane), Wandern, Kino und Bouldern zu meinen großen Hobbies.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Ich denke nicht, dass ich mein Blog so viel von anderen unterscheidet. Vielleicht ist aber der Mix aus Rezepten, Gastrokritiken und Impressionen meiner Outdoor-Urlaube etwas Besonderes.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Gastrokritiken auf diversen Portalen habe ich schon vorher verfasst, aber zu meinem Blog bin ich gekommen wie die „berühmte“ Jungfrau zum Kinde. Eines Tages meinte nämlich mein Schwager zu mir: “Du brauchst einen eigenen Blog.” Ich: “Was ist denn ein Blog?”. Erklärt und eingerichtet war der Blog dann schnell.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Schwierig zu sagen, aber wahrscheinlich ist daran der 1. Mann schuld, mit dem ich zusammengewohnt habe. Der kann nämlich ganz vorzüglich kochen. Auch wenn er meint, dass man jeden Kürbis ungeschält verkochen kann!

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Sofa.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Bis vor kurzem waren das Zwetschgen. Aber auch wir haben unseren Frieden geschlossen.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Mit Kürbis, grüner Spargel und Zucchini würde ich am liebsten das ganze Jahr über kochen!

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Italien.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin ein wenig ungeschickt und vermeide daher „filigrane“ Feinarbeiten in der Küche. Kunstvolle Torten, Kleingebäck oder Pralinen wird es auf dem Blog also nie geben.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Musik!

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Kochzeitschriften, Kochbücher und – ganz klar – andere Foodblogger.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Ziemlich ordentlich, denn ich muss Malheure immer gleich aufwischen und aufräumen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Der Kochlöffel aus Holz.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Ich mache eigentlich nie Foodstyling – dafür fehlt mir einfach die Begabung. Darum sehen die Gerichte auch meistens auch so aus, wie sie serviert werden.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Beides! Kochen macht einfach Spaß – und wenn es am Ende auch noch schmeckt, umso besser.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Die Leute nehmen sich keine Zeit mehr, sich mit dem Essen auseinanderzusetzen. Oder verwenden zu viel Zeit darauf, sich irgendwelche Unverträglichkeiten einzubilden oder Kalorien zu zählen.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Das, was ich auf meinem Blog von mir preisgebe, kann ruhig jeder von mir wissen. Ansonsten würde ich sagen ist mein Blog eher zurückhaltend.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Im Urlaub bin ich gerne mal wochenlang offline.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Wichtiger als ich das zugeben möchte.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für mich. Aber je mehr Lesern es gefällt, umso mehr Spaß macht es.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich durfte zwischenzeitlich so viele nette und tolle „Kollegen“ kennenlernen, einen kleinen Kreis davon besonders hervorheben ist für mich unmöglich.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Am liebsten höre ich in der Küche am liebsten Indie- oder Rockmusik Daher laufen eigentlich immer Ego.fm oder TheZone.fm.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Jamie Oliver

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Mein Notizbuch mit allen Rezepten, die ich über die Jahre angesammelt habe.

• Wie groß ist deine Küche?
> Zu klein.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Der Schreibstil. Die Fotos. Schön, wenn man den Menschen dahinter persönlich kennt.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich schäme mich ein bisschen für meine ganz alten Blogbeiträge. Die hätte ich ein wenig schöner & sorgfältiger gestalten können. Auch fehlen da oft (schöne) Fotos.
Ansonsten hätte ich nach Kanada auswandern und dort ein kleines, aber feines Büchercafè aufmachen sollen.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Feedmeupbeforeyougogo
2. Frl. Moonstruck
3. Chestnut & Sage

> Kochbuch:
1. Italien vegetarisch
2. Veggie Burger
3. Frau Klein lädt ein

> Musikalbum:
1. The 2nd Law (Muse)
2. The Suburbs (Arcade Fire)
3. Auf der Maur (Melissa Auf der Maur)

> Kochutensilie:
1. Gewürzmühle
2. Pürierstab
3. Muffinblech


• Salz oder Pfeffer?
> Eigentlich Pfeffer. Aber manchmal kann es mir gar nicht salzig genug sein.

• Bier oder Wein?
> Beides.

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft.

• Hauptgang oder Dessert?
> Vorspeise.

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Morgenmuffeliger Early Bird.

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Beides.

• Kaffee oder Tee?
> Eigentlich Kaffee. Aber zu einem guten Jasmintee oder einem Matcha Latte sage ich nicht nein.


• Lieblings...:
> ...messer: Klein, scharf, mit blauen Plastikgriff
> ...gewürz: Chili
> ...koch: Jamie Oliver
> ...kochzeit/tag: Abend / Wochenende
> ...rezept: Aglio, olio e peperoncino mit getrockneten Tomaten


Fotos © Karin http://wallygusto.de/