Mareike aus Kirchheim unter Teck / "Zuckerschnee"


Heute: Mareike aus Kirchheim unter Teck
Blog: "
Zuckerschnee"
http://www.zuckerschnee.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Mareike, ich bin 24 Jahre alt und wohne im wunderschönen Schwabenländle, genauer gesagt in Kirchheim unter Teck. Beruflich bin ich noch Technische Zeichnerin, was sich dank Abendschule aber in den nächsten 2 Monaten ändern wird. Danach darf man mich dann offiziell staatlich geprüfte Technikerin nennen (wie ich mich schon darauf freue!). Zum Thema Hobby muss ich sagen, dass es da gerade eher mau aussieht. Gerade wegen Job und der Abendschule bin ich da seit 4 Jahren richtig eingespannt. Deshalb sehe ich gerade vor allem das Kochen und Bloggen als Entspannung an. Am Meisten das Kreativ sein können. Der sportliche Aspekt wird mit wöchentlichen Tanzen auf elektronischen Tanzveranstaltungen gedeckt

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Bei mir gibt es nicht nur selbstgemachte Speisen, sondern auch die Zutaten sind, soweit möglich, selbstgemacht. So findet man bei mir Grundrezepte wie selbstgemachten Vanillezucker oder Glukosesirup.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Das ganze fing so ca vor 5 Jahren an. Meine Freundinnen und ich trafen uns alle 2 Wochen zu einem gemeinsamen „Perfekten Dinner“. Abwechselnd kochte eine für alle anderen und natürlich wollte man teilweise die leckeren Rezepte haben. Anfangs stellten wir die Rezepte auf Studi VZ online, was natürlich nicht ganz so vorteilhaft war, da einige von den Mädels dort nicht angemeldet waren. Vor etwas über 3 Jahren bin ich dann auf die Idee mit dem Blog gekommen. Da gab es zwar das Dinner wegen meiner Schule nicht mehr, aber da ich nach wie vor gerne Gäste eingeladen habe und die nach Rezepten gefragt hatten, hab ich einen Blog eröffnet. Damals noch unter dem Namen Rekis-Kochrezepte. Vor einem Jahr hab ich dann ein Fazit gezogen. Es machte mir einfach keinen Spaß jedes Gericht verbloggen zu „müssen“. Klar, ein Muss gibt es nicht, aber wenn ich es nicht getan hätte, hätte ich mich auch geärgert, dass ich das gute Rezept nicht verbloggt habe. So hatte ich auch den Spaß am Kochen verloren (ich hatte damals Step-by-Step-Anleitungen gemacht). Da ich auch das Design und das komplette Konzept etwas wirr fand, überlegte ich mir ein neues Konzept. Und so entstand dann Zuckerschnee.de.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Da meine Eltern sehr viel Arbeiten waren, musste ich mir schon oft in jungen Jahren mein Mittagessen selber kochen. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass meine Mutter Dinge nach meiner Einkaufsliste eingekauft hat und ich sie bekochen durfte.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Gebloggt wird entweder vom Sofa oder vom Bett aus. Einfach da, wo es gerade am gemütlichsten ist

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Beim Essen bin ich sehr unkompliziert. Auch wenn ich zuerst etwas nicht mag, probier ich es immer wieder. Das einzige an das ich mich einfach nicht gewöhnen kann ist Spargel.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ein spezielles Lebensmittel gibt es da nicht. Das sind bei mir eher Phasen. Zurzeit bin ich im absoluten Vanillewahn. Egal ob Tee oder Süßspeisen. Vanille muss dabei sein

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ich finde, dass alle Länder ihre Vorzüge haben. Sehr gerne esse ich aber vor allem asiatische Gerichte. Ein großer Traum wäre es daher von mir auch, mal nach Asien zu reisen.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Mir wäre jetzt keine bewusst.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Da ich ja so ziemlich alles kaputt bekomme und innerhalb der Gewährleistung umtauschen muss, ist mir mein seither jahrelanger, treuer Begleiter ans Herz gewachsen: Einen Stabmixer mit Häckselaufsatz von Braun. Ihn musste ich noch nie Umtauschen und er hilft mir tag täglich bei meinen Küchenaufgaben. Sei es Zwiebeln in Würfel „schneiden“ oder aus altem Brot Semmelbrösel herstellen.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Meine Inspirationsquelle habe ich überall. Sobald mir eine Idee kommt, schreibe ich sie in mein kleines Blogger-Ideensammel-Büchlein. Eins kann ich euch sagen, die Liste ist mega lang.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> So lang ich keinen Stress habe, sieht es danach immer ordentlich aus. Ich habe es mir angewöhnt, während des Kochens die Dinge wieder aufzuräumen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Wie vorhin schon erwähnt, wird das mit Sicherheit mein Stabmixer sein

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Meine Gerichte und immer perfekt? Niemals. Wer meinen Blog folgt weiß, dass ich auch misslungene Rezepte poste.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
Ich sehe das nicht so. Meines Erachtens geht der Trend wieder zurück in das Ursprüngliche, in der noch die Qualität zählte.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone benutze ich schon sehr viel. Aber wenn ich mit Freunden am Tisch sitze oder mal nen Film anschaue, bleibt das Ding auch mal unbeachtet. Es gibt einfach Situationen, da braucht man einfach kein Smartphone oder Laptop.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Klar ist man stolz darauf, wenn man viele Leser hat. Aber es ist keinesfalls ausschlaggebend dafür, dass ich blogge.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Wie oben schon beschrieben: Für mich

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich brauche zum Kochen nicht unbedingt Musik. Wenn es zu ruhig ist, flöte ich selbst etwas beim Kochen

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Da habe ich 2. Einmal ist es das Modetortenbuch von Dr. Oetker. Aus diesem Buch habe ich schon mindestens die Hälfte aller Rezepte ausprobiert und bin jedes mal begeistert. Das andere ist Ger

• Wie groß ist deine Küche?
> Nicht so wahnsinnig groß, aber gute Gerichte brauchen auch keine riesige Küche

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker, wobei ich der Meinung bin, dass man auch mal alle Viere von sich strecken und auch mal Dreckspatz sein darf.

• Kaffee oder Tee?
> Auf jeden Fall Tee. Kaffee mag ich gar nicht. Außer in Süßspeisen oder mit 3 Liter Milch auf 100 ml Kaffee

• Lieblings...:
> ...messer: Meine WMF Messer Grand Gourmet finde ich richtig klasse. Obwohl ich mittlerweile schon gemerkt habe, dass es wohl noch schärfere Messer gibt. Zufrieden bin ich damit aber sehr.
> ...gewürz: Puh. Schwere Frage. Jedes Gewürz ist etwas ganz besonderes. Deshalb habe ich auch so viele in meinem Schrank
> ...koch: Rach
> ...kochzeit/tag: Am Liebsten am Samstag. Da haben alle Geschäfte offen, ich muss nicht zur Arbeit und hat somit den ganzen Tag Zeit zu werkeln.
> ...rezept: Auch wenn ich sehr gerne ausgefallene Rezepte koche. Meine Leibspeise bleibt immer noch ganz stink normale Spaghetti mit Tomatensoße und frisch geriebenen Parmesan.