Franziska "Fenta" aus Berlin / "Kreationen à la Fenta"


Heute: Franziska "Fenta" aus Berlin
Blog: "
Kreationen à la Fenta"
http://www.kreationen-a-la-fenta.blogspot.de/

• Name deines Foodblogs
> Kreationen à la Fenta

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Hallo ich bin Franziska,aber die meisten kennen mich unter meinem Spitznamen „Fanta“. Ich bin im März 26 Jahre alt geworden und habe 2 Wochen zuvor meinen süßen Sohnemann Janek zur Welt gebracht. Wohnhaft bin ich in Berlin, obwohl ich da nie hinwollte, aber was die Liebe so alles mit einem macht. Ich bin gelernte Köchin, was ich aber gern abstreite…denn wenn ich ehrlich bin, war meine Lehre nicht wirklich schön und gelernt hat man leider nix, wenn man nicht der „Liebling“ war… Da mich Lebensmittel nicht so einfach wieder „los ließen“, arbeitete ich als Kellnerin und sammelte auch Erfahrungen im Ausland, als letztes bevor ich nun jetzt meine Elternzeit angetreten bin, habe ich bei Storck in der Schokoladenfabrik gearbeitet. Meine Hobbys sind das Backen & Kochen für die Familie und Freunde, zur Abwechslung versuche ich ab und an bisschen Sport zu machen…

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Bei mir gibt’s nicht nur das Süßes sondern auch das Herzhaftes, nicht alles klappt auch bei mir und daher wird dies natürlich mitgeteilt.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten?
> Motiviert haben mich eigentlich andere Blogs in denen ich Anregungen zum Anfang suchte und auch ich wollte unbedingt gern anderen mitteilen was ich so in meiner Küche erschaffen kann. Auch wenn nicht immer alles 100%ig perfekt ist, aber bei jedem passieren mal Fehler und es ist wichtig aus Fehlern zu lernen und es mit anderen zu teilen. Manchmal ist man einfach auf der Suche nach „dem“ Rezept und da schnökert doch jeder gern mal dem anderen und holt sich Inspiration ,oder?

• Und warum überhaupt ein Foodblog?
Mitte 2012 „kochte“ meine Leidenschaft fürs Backen auf und mein flammte für Motivtorten, da ich mich gern austauschen wollte mit anderen und auch gern meine Werke zeigen wollte, entstand mein kleiner bescheidener Blog. Da auch ich oft auf der Suche nach neuen Rezepten bin, gern auch selbst mal etwas kreiere und andere gern an meinen Rezepten teilhaben lassen, musste einfach ein Blog her. Da es sich nun nur um Essen handelt musste es ein Foodblog werden. Besonders begeristern mich die wunderschönen Bilder die andere kreieren und ich hoffe das meine Fotografie sich noch um mindestens 180° steigert.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Oma, denn bei Oma gab es immer leckeren Kuchen und nach und nach auch bei meiner Mum.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Vom heimischen Sofa, so wie auch direkt aus der Küche.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Marzipan, Curry, Anis, Kümmel, Fenchel und besonders Alkohol

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Vanille, Zimt und Schokolade

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Vom Backen allein die USA, England und Italien. Was das Kulinarische im Allgemeinen angeht ist da Österrreich, Schweiz und Italien.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Zuerst herrscht das pure Chaos, da die Küche einfach zu klein ist und es keine Spülmaschine gibt, wird danach ordentlich sauber gemacht.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf Wasser (zum Trinken) da ich oft beim backen großen Durst verspühre so wie Musik.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Inspiration finde ich oft und überall. Beim spazieren gehen, unter der Dusche da einem da einfach die besten Ideen einfallen und das Internet.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> sehr chaotisch

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Das ist meine digitale Küchenwaage, das gute ist, in der gibt es einen Wecker damit ich den Ofen nicht aus den Augen verliere, die Uhrzeit und natürlich kann ich meine Lebensmittel damit auch abwiegen.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Natürlich ist auch bei mir nicht alles perfekt und daher geht auch mal etwas schief, besonders wenn einfach aus „Resten“ etwas gezaubert wird. Besonders beim fotografieren bin ich leider noch nicht sooo fit…ab und an werden die Fotos schon gut,
aber besser geht doch immer

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Das wichtigste ist eigentlich das ich jemanden eine Freude damit bereiten kann,
es toll aus sieht und dazu auch noch gut schmeckt.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich denke, dass es daran liegt, dass „wir“ uns einfach derzeit nicht mehr so die Zeit fürs Essen nehmen, alles muss immer schnell gehen und daher leben und „blühen“ die Fastfoodläden auf.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Was für mich absolut nicht ins Internet gehört sind Bilder meines Kindes, das möchten wir nicht, wenn er später einmal alt genug ist kann er gern selbst entscheiden. Wirklich viele Bilder gibt es von mir auch nicht und sooo viel hat man bisher auch noch nicht von mir erfahren, außer was auf meinem Blog unter der Seite „über Fenta“ steht. Was natürlich von mir ist und sind meine Werke die ich euch zeige,
die „Einleitung“ was ich darüber denke und wie was entstanden ist, ist von mir. Wichtig ist wenn die Rezepte nach gemacht wurden da es mich sehr ansprach ist es wichtig dies zu erwähnen (die Quelle).

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Über mein Handy bin ich eigentlich immer zu erreichen, häufiger lasse ich es zwar mal zu Hause liegen oder es ist auf stumm (ohne Vibrieren gestellt) damit auch mal etwas Ruhe herrscht…

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Leser sind wichtig, erst dadurch macht mein Blog wirklich Sinn und erfüllt seinen Zweck. Aber die Anzahl ist für mich fürs bloggen nicht wichtig.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> In erster Linie blogge ich dennoch für mich, denn ich teile gern etwas mit aber lasse mich ungern dafür Unterdruck setzen. Der Spaß steht an erster Stelle und wenn ich jemanden mit meinem Blog erfreuen kann, erfreut es mich.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Es gibt so viele tolle Bloggerkollegen und jeder ist in seiner eigenen Art einzigartig.
Daher gibt es keinen besonderen den ich am meisten schätze. Es ist wichtig dass man sich versteht und ich freue mich die Werke anderer zu sehen, denn das macht jeder auf seiner Art und Weise.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Es gibt da keine bestimmte, eigentlich höre ich so ziemlich alles.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
Das ist eine gute Fragen, denn auch da habe ich keinen bestimmten der es „unbedingt“ sein sollte. Ich sehe immer wieder tolle Kreationen von Köchen, aber jeder hat etwas interessantes auf seine Art und Weise.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich besitze so einige Kochbücher und bei jedem gibt es einige besonders tolle Rezepte, aber ein bestimmtes gibt es bei mir nicht.

• Wie groß ist deine Küche?
> Um ehrlich zu sein sehr sehr klein, ca. 5 m²

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Wenn sie etwas persönliches (in ihrer Schreibweise) enthält, manch ein toller Bloggerkollege schreibt sooo wundervoll das man am liebsten den ganzen Tag lesen würde, weil die Einleitung der absolute Hammer ist.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Wenn ich die Zeit zurück drehen könnte, hätte ich meine Kochausbildung wo anders gemacht und anschließend mich zum Konditor und dann evtl. weiter spezialisiert. Meinen Blog hätte ich von Anfang an mehr Glanz eingehaucht und mich fürs fotografieren meiner Werke bei Workshops lehren lassen.

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
nix spezielles

> Kochbuch:
1. The Art of Royal Icing
2. etwas über Motivtorten
3. etwas über Cupcakes und Cakepops

> Musikalbum:
nix spezielles

> Kochutensilie:
1.Kochmesser
2.Schneebesen
3.Rührschüssel

• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> weder noch, da ich kein Alkohol trinke

• Süß oder Herzhaft?
> Süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> gern beides aber da ich es gern sauber habe die Ordnungaber ohne Fanatiker

• Kaffee oder Tee?
> eindeutig Tee, denn Kaffee gabs bei mir noch nie

• Lieblings...:
> ...messer: das große Allzwegmesser von WMF
> ...gewürz: Zimt
> ...koch: muss erst gesucht werden
> ...kochzeit/tag: Samstag
> ...rezept: alles was mit Nudeln zu tun hat