Viktoria aus der Nähe von Bayreuth / "Eine Portion Glück"


Heute: Viktoria aus der Nähe von Bayreuth
Blog: https://eineportionglueck.de/

• Name deines Foodblogs
> Eine Portion Glück

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Viktoria, wobei ich eigentlich von allen Viki genannt werde. Ich bin 23 Jahre jung und wohne in der Nähe von Bayreuth. Neben dem Bloggen, Kochen und Backen reise ich sehr gerne. Ich liebe es, immer wieder neue Länder und Kulturen kennenzulernen. Außerdem bastle ich gerne, gehe gerne wandern und mache Yoga.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Hmm, eine schwierige Frage. Ich glaube, dass sich jeder Blog von anderen unterscheidet, da jeder Blogger eine eigene Persönlichkeit hat und diese auch mit einbringt. Ich selbst stecke immer sehr viel Liebe und Leidenschaft in meine Rezepte und Beiträge. Ich finde es wichtig, auch die kleinen, schönen Dinge im Leben zu genießen, weil es genau die kleinen Dinge sind, die uns im Alltag ein bisschen glücklicher machen. Nicht das große Glück, sondern kleine, wunderbare Portionen Glück (deshalb auch der Name). Und mich macht es einfach glücklich, zu kochen und dann das Essen gemeinsam mit Freunden oder der Familie zu genießen. Außerdem sind meine Rezepte meistens sehr bodenständig und einfach nachzumachen. Und ich versuche immer, Gemüse und Obst zu verwenden, das auch aktuell Saison hat.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich habe schon immer selbst verschiedene Blogs gelesen und im Jahr 2016 dann selbst gestartet. Da ich das Kochen und Backen mein größtes Hobby ist, ist es dann auch Foodblog geworden. Aber auf meinem Blog dreht sich nicht alles um Essen, es werden auch andere Themen angesprochen, wie z.B. Reisen oder Basteln.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ich würde sagen, das war meine Mama. Meine Mama hat früher jeden Tag für uns frisch gekocht und ich habe es schon als Kind geliebt, ihr beim Kochen und Backen zu helfen. Und ich liebe es einfach, wie aus frischen Zutaten immer wieder neue Rezepte entstehen und wie glücklich gutes Essen einfach machen kann.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Definitiv am liebsten vom heimischen Sofa aus. Da kann ich mich am besten konzentrieren und bin am kreativsten.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ja ein paar schon. Mit den meisten Fischsorten kann man mich jagen, aber das hat sich mittlerweile sogar gebessert. Außerdem mag ich Wild, also Reh, Hirsch, usw. nicht ganz so gerne.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Auf jeden Fall Schokolade! Ich bin absolut schokosüchtig und Schokolade könnte ich einfach immer essen. Was ich außerdem sehr liebe, sind Erdbeeren, Himbeeren und Süßkartoffeln.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Für mich persönlich war das Thailand. Ich liebe thailändisches Essen, auch wenn ich eigentlich nicht so gerne scharf esse. Und in Italien kann man auch einfach immer gut essen – Pizza und Pasta direkt aus Italien sind auch definitiv eine Reise wert!

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Bei mir geht es oft ziemlich chaotisch zu. Und ich mag es nicht, ganz strikt nach Rezept zu kochen. Mir macht es viel mehr Spaß, verschiedene Rezepte zu kombinieren oder etwas ganz Neues zu kreieren.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Genügend Platz und ein ordentliches Messer. Ich hasse es, mit stumpfen Messern schneiden zu müssen.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Eigentlich gibt es da viele. Oft lasse ich mich auf Pinterest oder von anderen Blogs inspirieren. Aber ich liebe es auch, Kochbücher und Magazine zu lesen und mich davon inspirieren zu lassen.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Manchmal schon wie auf einem Schlachtfeld. Aber meistens versuche ich, direkt während dem Kochen/Backen schon ein bisschen aufzuräumen, damit kein völliges Chaos entsteht. Das klappt auch meistens ganz gut.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Mein Schneidbrett aus Holz. Das habe ich bei meinem Auszug von meiner Oma geschenkt bekommen und es ist richtig schön robust und hat schon einiges mitgemacht. Aber dafür sieht es noch richtig gut aus und ich benutze es auch oft für meine Fotos.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Natürlich geht auch mal was schief. Vor allem beim Herum-Experimentieren oder wenn ich ganz neue Rezepte ausprobiere. Aber ich denke, das ist ja völlig normal und gehört auch dazu. Manchmal braucht ein Rezept auch einfach ein paar Anläufe.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Beides – ich liebe den Prozess des Kochens und Backens an sich. Dabei kann ich mich einfach richtig entspannen und alles Andere vergessen. Und ich liebe das Abschmecken und zu überleben, was noch fehlt. Aber genauso liebe ich es, am Ende das Gericht mit Familie oder Freunden zu verkosten und eine schöne Zeit dabei zu haben.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich denke, das liegt vor allem daran, dass viele Menschen beim Kochen keine Zeit investieren wollen und dann lieber auf Fast Food oder Tiefgekühltes zurückgreifen. Das ist ja auch ab und zu mal ok – aber es sollte nicht zur Regel werden. Meiner Meinung nach, sollte man sich bewusst damit beschäftigen, was man kauft und wo die Lebensmittel herkommen. Außerdem sind ja auch viele Gerichte ohne großen Aufwand schnell gemacht. Darauf achte ich auch bei meinen Rezepten.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ab und zu findet man auf meinem Blog auch mal eine private Geschichte oder Details zu meiner Person. Das gehört für mich auch dazu. Trotzdem sollten manche Sachen einfach privat bleiben – ich möchte nicht mein komplettes Privatleben und all meine Gedanken mit dem Internet teilen.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone habe ich schon meistens parat. Den Laptop lasse ich dagegen meistens daheim. Und ich versuche auch, Zeiten und Tage zu haben, an denen alles aus bleibt z.B. im Urlaub oder beim Wandern.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Natürlich freue ich mich immer sehr über neue Leser. Allerdings ist mein Blog vor allem ein Hobby, das ich verfolge, weil es mir Spaß macht und ich einfach gerne koche und backe. Auf die Anzahl der Leser kommt es für mich am Ende nicht an.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Ich würde eher sagen, in erster Linie für mich selbst. Ich liebe es einfach, zu kochen, zu backen, zu fotografieren und darüber zu schreiben. Das macht mich glücklich und ich kann dabei super entspannen. Aber ebenso freue ich mich, wenn ich Andere mit meinen Beiträgen begeistern kann.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Durch meinen eigenen Blog habe ich viele tolle Blogs und Kollegen kennengelernt – ich würde sagen, dass ich sie alle und vor allem auch die Vielfalt schätze.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich höre gar nicht so oft Musik – aber wenn, dann höre ich am liebsten langsame, traurige Musik und richtig schnulzige Liebeslieder. Dabei kann ich mich am besten abschalten.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Wahrscheinlich Tim Mälzer – ich mag seine lockere Art und seine Rezepte.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich habe sehr viele Koch- und Backbücher. Die haben sich über die Jahre angesammelt und für mich sind alle gleich wertvoll.

• Wie groß ist deine Küche?
> Ich würde sagen, ganz durchschnittlich. Nicht sehr groß aber auch nicht zu klein.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Da spielen mehrere Aspekte zusammen: ansprechende Bilder, ein bisschen Kreativität, ein tolles Rezept und ein persönlicher Schreibstil.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich glaube, ich würde nichts ändern wollen oder anders machen. Auch negative Erlebnisse gehören zum Leben dazu und aus Fehlern kann man ja im besten Fall auch lernen.
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Kochkarussell
2. Das Knusperstübchen
3. Das Küchengeflüster

> Kochbuch:
1. Mein Tim Mälzer Kochbuch
2. Gesund Kochen ist Liebe
3. Lecker

> Musikalbum:
1. First Aid Kid – The Lion’s Roar
2. Dua Lipa – Dua Lipa
3. John Lennon - Imagine

> Kochutensilie:
1. Mein Schneidebrett aus Holz
2. Messer
3. Löffel
________________________________________

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Bier

• Süß oder Herzhaft?
> Süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert – Nachtisch geht immer!

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Tee
________________________________________

• Lieblings...:
> ...messer: ein ganzes altes Küchenmesser von meiner Mama
> ...gewürz: Zimt
> ...koch: Tim Mälzer
> ...kochzeit/tag: nachmittags am Wochenende
> ...rezept: Gefüllte Süßkartoffeln
________________________________________

Vielen Dank, liebe Viktoria, dass du dir die Zeit genommen hast, uns unsere Fragen zu beantworten!
________________________________________

Hast du auch einen Blog? Möchtest Du, dass wir dich und deinen Blog vorstellen? Dann schick uns eine E-Mail an: redaktion@germanfoodblogs.de
________________________________________

Fotos © Viktoria https://eineportionglueck.de/