Christine aus der Nähe von Bonn / "the businesswoman's kitchen


Heute: Christine aus der Nähe von Bonn
Blog: http://thebusinesswomanskitchen.de/

• Name deines Foodblogs
> The Businesswoman’s Kitchen

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Christine & lebe mit meiner besseren Hälfte in der Nähe von Bonn - also im Großraum Köln (komme aber ursprünglich aus dem Ruhrpott). Nach einem erfolgreichen Physikstudium stieg ich in die IT- & Software-Entwicklung ein, wurde erst Berater & dann schließlich Projektleiter für Produkteinführungen in einem großen deutschem DAX-Konzern (ratet mal… Standort Bonn…). Inzwischen bin ich in meiner 3. Lebensphase - Selbstverwirklichung: was damit begann, dass ich erst einmal einen Food Blog aufbaute bzw. immer noch aufbaue - a-never-ending-Story! Neben „Kochen & Backen“ & Fotografieren (vor allem im Urlaub!) liebe ich Spielfilme, Krimalromane & -serien: ich gebe in aller Offenheit zu, dass ich - ab & zu - dem Binge-Watching fröne…

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> In den vielen Jahren, in denen ich immer zu viele Stunden im Büro verbracht habe & immer viel zu wenig Zeit zum Einkaufen, Kochen & Backen hatte, habe gelernt zu improvisieren, zu vereinfachen, mit dem zu kochen, was gerade im Hause ist… Diese Erfahrungen möchte ich mal dokumentieren, damit andere Workaholics sehen, dass man nicht nur von Pizza & Chinese-to-go leben muss…
Anders gesagt: bei mir gibt es keine modischen Label wie „vegetarisch“, „vegan“, „glutenfrei“, „clean eating“, sondern „down-to-earth“ Rezepte, die die ganze Vielfalt der Ernährung abdecken.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Wir leben im Zeitalter des Internet & der Vernetzung: Blogging ist DAS Medium unserer Zeit, mit dem ich jedermann erreichen kann - daher blogge ich auch in deutsch & englisch! Foodblog? Ich habe halt schon immer gern in Kochbüchern geschmökert & versucht, nachzukochen bzw. überhaupt in meiner „schmalen“ Freizeit etwas Leckeres auf den Tisch zu stellen.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Als ich so 13,14 Jahre alt war, begann ich zu backen - aus Neugier. Es machte Spaß! Und so ging es dann weiter…

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Ich koche & backe & fotografiere & dokumentiere alles in der Küche - den Blogbeitrag schreibe ich dann in meinem kleinen Büro zu Hause.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Jaaaa: geleeartige Saucen, extrem sauren Essig, süße aromatisierte Teesorten, Steckrüben, Porree, blutige Steaks, Hummus, Datteln & Feigen…

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Hmmm: mediterrane Kräuter, asiatische Gewürze, Knoblauch, Chili, Olivenöl, Schinken, Käse…

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Indien & alles was östlich davon liegt (Südostasien, China…) - bis nach Japan!

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin pragmatisch: es gibt immer eine Deadline (wie bei meinen Projekten!), wenn etwas auf dem Tisch stehen muss!

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Scharfe Messer & ein großes Brett.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Markt & Supermarkt mit frischen Produkten, Kochbücher & TV Koch-Shows & (natürlich) Foodblogs - alles in meinem direkten Umfeld!

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> …nun ich habe gekocht & gebacken… aber ich versuche immer, effizient zu arbeiten (wenige Schalen, Töpfe, Geschirr, Besteck…) & alle Arbeitsflächen während des Prozesses immer „sauber“ zu halten!

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine Messer (& mein Smartphone).

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Murphy’s Law gilt auch in meiner Küche - aber dafür habe ich die „x-files“ in meinem Blog geschaffen!

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Der Weg ist das Ziel (& unterwegs kann man noch viel „retten“!).

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Kochen & Backen wird häufig als „furchtbar kompliziert“ & „(zeit-)aufwändig“ hingestellt. „Gute Zutaten“ sind teuer - was immer das bedeutet! Auf der anderen Seite gelten Fertiggerichte & Massenprodukte „billig“… Die zunehmende Kritik an der kommerziellen Tierhaltung (als Beispiel) zeigt, dass wir hier an Grenzen stoßen, was sich auch auf unsere Gesundheit & Lebensqualittät auswirkt. Gegenmaßnahme: Unsere Mitmenschen animieren, selbst zu kochen & zu backen… und zu zeigen, wie es einfach & schnell gehen kann („Sterneküche“ ist zwar hochinteressant, aber leider alltagsuntauglich!). …und es muss auch nicht jeden Tag ein 300 gr schweres Stück Fleisch mit ein paar Alibi-Pommes-frites sein oder ein Frühstücksbrötchen mit 150 gr Wurst belegt… Es gibt viele Möglichkeiten, einfach, aber leckere Gerichte mit viel Gemüse zu kochen - was nicht bedeutet, dass ich Vegetarier bin!
Convenience-Produkte (wie Hühnerfond, italienische Dosentomaten, TK-Erbsen…) gehören heute zu unserem Alltag & vereinfachen viele Koch- & Backprozesse. Ich benutze häufig Convenience-Produkte & möchte nicht auf sie verzichten… aber ich kaufe nur solche, deren Zubereitung & finale Zutaten ich nachvollziehen kann - und diese sind meist etwas teurer.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich betreibe einen Foodblog. Ich äußere immer meine Meinung zu Kochen & Backen, Zutaten & Equipment, Bücher & Blogs, Restaurants - und manchmal auch benachbarte Themen (Einrichtung, Design…) und berichte über meine Erfahrungen in speziellen Fällen.
Ich schreibe über meine Reisen & Erlebnisse - vor allem unter dem Blickwinkel „Essen“. Alles, was jenseits dieser Themen liegt, werdet ihr nicht in meinem Foodblog finden. Mein Blog ist daher privat, aber wiederum auch nicht privat!

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> 22 - 6 h: da läuft normalerweise garnichts!

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Sehr wichtig: ich stehe noch am Anfang & arbeite hart daran, meinen Leserkreis kontinuierlich zu erweitern! Noch einmal „sehr wichtig“: je größer mein Leserkreis, desto größer das Interesse an meinen Rezepten & die Wahrscheinlichkeit, dass „nachgekocht“ wird.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Beides.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Sehr schwierige Frage - ich habe eine lange Blogroll…

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Wenn ich in der Küche agiere, läuft meist ein Mix aus den 70er, 80er, 90er Jahren (aber keine deutschen Schlager!).

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Rachel Khoo.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> „How to be a Domestic Goddess“ von Nigella Lawson (schon allein wg. des Titels!).

• Wie groß ist deine Küche?
> ca. 16 m2 (incl. Esstisch & Stühle)

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Die Story & das Rezept.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Nichts. Ich bin davon überzeugt, dass ich alle Entscheidungen immer auf Basis der aktuellen Situation & meiner Informationen & meiner Erfahrung zu diesem Zeitpunkt getroffen habe. Eine andere Wahl hätte ich nur treffen können, wenn ich „mehr Informationen etc.“ gehabt hätte - was damals nicht zutraf. …und meinen Foodblog entwickle ich kontinuierlich weiter!
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Lady & Pubs
2. Chocolate & Zucchini
3. Bake to the Roots.

> Kochbuch:
1. Nigella Lawson: „How to eat“
2. Sophie Dahl: „Miss Dahl’s voluptuous Delights“
3. Bill Granger: „Bills Küche“

> Musikalbum:
1. Playlist „Scorpions“
2. Playlist „Kitaro“
3. Playlist „Lana del Rey“

> Kochutensilie:
1. Messer
2. Brett
3. Wok

• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> beides

• Hauptgang oder Dessert?
> beides

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee

• Lieblings...:
> …messer: großes Kochmesser
> …gewürz: asiatische Mischung
> …koch: Jamie Oliver
> …kochzeit/tag: morgens & nachmittags
> …rezept: Gemüse im Wok mit Fleisch oder Fisch

Fotos © Christine http://thebusinesswomanskitchen.de/