Anett aus Stansdorf / Friedas Kitchen on my mind


Heute: Anett aus Stansdorf
Blog: http://friedaskitchenonmymind.de/

•Name deines Foodblogs
> Friedas Kitchen on my mind

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Anett Jozefowski, ich bin 43 Jahre alt, verheiratet habe 2 Kinder und ich wohne vor den Toren Berlins und in unmittelbarer Nähe Potsdams, in Stahnsdorf. Ich arbeite als Dentalhygienikerin in einer Zahnarztpraxis. Meine Hobbys…natürlich Kochen, Bloggen, Reisen und im Garten werkeln.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Schwere Frage… Ich denke meine Vielfalt …Es gibt auf meinem Blog ganz bodenständige, traditionelle Gerichte, aber auch die neuesten Foodtrends. Außerdem habe ich eine neue Rubrik auf meinem Blog, in der ich über meine kulinarischen Abenteuer auf Reisen berichte.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Eigentlich waren das viele meiner Freunde und Familie, die ständig Rezepte von meinen Gerichten haben wollten und ich schreibe gern, so entstand mein Blog.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ganz eindeutig meine Oma Frieda. Von ihr habe ich die Leidenschaft und Liebe zum Kochen geerbt. Ihr zu Ehren habe ich meinen Blog auch „Friedas Kitchen on my mind" genannt.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Also ich blogge tatsächlich aus meiner Küche. Ich habe dort den perfekten Platz mit perfektem Blick in den Garten. Ich tue mich tatsächlich schwer, wenn ich mal woanders schreibe.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Kokos in allen Formen, Kümmel

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Koriander, Tomaten

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ich finde es spannend zu reisen und neue Gerichte zu entdecken. Unglaublich spannend, kulinarisch sehr vielfältig und lecker war Indonesien/Bali. In Japan war ich noch nicht und ich denke, dort gibt es viel zu entdecken.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich habe ein Lieblingsmesser und ich mache eigentlich alles damit .

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf mein geliebtes Messer .

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Sicherlich Frieda, aber auch mein Gemüsegarten, meine Entdeckungen auf Reisen und ich liebe Kochbücher. Ich koche eigentlich nie ein Rezept auf das Gramm genau nach, lasse mich aber gern inspirieren.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Furchtbar.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Schon wieder…mein Lieblingsmesser

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Nein, wirklich nicht. Das Ausprobieren und Experimentieren gehört mit dazu und wenn es mal richtig schief gegangen ist, dann wir der Pizzaservice angerufen.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Das eine schließt das andere nicht aus. Ich liebe es ja zu Kochen, also den Weg und die Belohnung ist dann das Kosten am Schluss.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> In meiner Familie wurde immer viel gekocht und ich habe durch meine Oma gelernt, Lebensmittel zu schätzen. Nun da ich selber Mutter bin, versuche ich das auch meinen Kindern zu vermitteln. Das ist glaube ich ein wichtiger Aspekt. Es muss in den Familien wieder mehr gekocht werden. Die Kinder müssen wissen, wo z. Bsp. Lebensmittel herkommen und wieviel Zeit und Arbeit es macht Gemüse anzupflanzen, bzw. Tiere artgerecht zu halten. Werte müssen weitergegeben werden.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> In meinen Artikeln erwähne ich das eine oder andere Mal natürlich meine Familie oder Freunde, aber nie namentlich und Bilder gibt es von meinen Lieben auch nicht auf dem Blog.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> In meinem Beruf arbeite ich am Patienten und bin daher nie am Handy während der Arbeit. Das ist auch ganz gut so.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Naja, ich würde lügen wenn ich sagen würde, das ist mir komplett egal. Natürlich freue ich ich über eine große Resonanz auf meine Artikel. Aber eigentlich ist der Blog ja für meine Freunde und Familie entstanden, also ich bin da ganz entspannt und freue mich über jeden Einzelnen.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Ich blogge für alle, die genauso gern essen und Spaß am Kochen haben wie ich.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Angelina von http://www.zimtblume.de Sie hat einen wunderbaren Backblog und fotografiert unglaublich schön. Es ist wichtig, gerade am Anfang einen Gleichgesinnten zu haben, mit dem man sich austauschen kann.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Am liebsten höre ich beim Kochen Jazz-Radio oder Prince.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Jamie Oliver

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> life in Balance von Donna Hay

• Wie groß ist deine Küche?
> Unser Haus wurde quasi um die Küche gebaut. Meine Küche war schon lang vor dem Haus geplant und ist meine absolute Traumküche.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Der Leser muss spüren, dass du authentisch bist und ich mag keine ewig langen Artikel. Der Artikel sollte eine gute Länge haben, damit er auch gelesen wird.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Wenn ich die Zeit zurückspulen könnte, dann würde ich vielleicht schon vor 5 Jahren meinen Blog starten.
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Zimtblume.de
2. Jessis Schlemmerkitchen.de
3. salzig-suess-lecker.de

> Kochbuch:
1. life in Balance von Donna Hay
2. Der Silberlöffel
3. Christmas in New York

> Musikalbum:
1. Prince /Purple Rain
2. Nils Landgren/Sentimental Journey
3. Depeche Mode/Best off

> Kochutensilie:
1. mein Messer (welch eine Überraschung )
2. meine Moleskin-Hefte mit Notizen zu meinen Rezepten
3. mein Standmixer
________________________________________

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> genau in der Mitte

• Kaffee oder Tee?
> Tee
________________________________________

• Lieblings...:
> …messer: mein Allzweckmesser
> …gewürz: Koriander
> …koch: Jamie Oliver
> …kochzeit/tag: Donnerstag, Freitag
> …rezept: Königsberger Klopse
________________________________________

Vielen Dank, liebe Anett, dass du dir die Zeit genommen hast, uns unsere Fragen zu beantworten!
________________________________________

Hast du auch einen Blog? Möchtest Du, dass wir dich und deinen Blog vorstellen? Dann schick uns eine E-Mail an: redaktion@germanfoodblogs.de
________________________________________

Fotos © Anett http://friedaskitchenonmymind.de/