Clarissa und Mathias aus der Nähe von Düsseldorf / "Quicktasty’cs"


Heute: Clarissa und Mathias aus der Nähe von Düsseldorf
Blog: http://www.quicktastycs.de/index.htm

• Name deines Foodblogs
> Quicktasty’cs – Quick, Tasty, Fantastic! Kochrezepte für alle Anlässe

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Clarissa, bin 28 Jahre alt und lebe mit meinem Mann, Mathias (34) in
der Nähe von Düsseldorf. Ich bin Studentin und mache gerade mein Hobby (Kochen, Backen etc.) mit unserem Blog zu meinem Beruf und genieße die Zeit gemeinsam mit meinem Mann an diesem Projekt zu arbeiten.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Unser Blog ist vorallem besonders, weil wir zusätzlich alle Rezepte, die wir testen und zubereiten, auf Video aufnehmen und im Zeitraffer zusammenschneiden. Man muss also kein Vollprofi oder kochaffin sein, um unsere Rezepte nachzukochen. Man kann sich im Vorfeld das Video anschauen und selbst beurteilen, ob man sich das Rezept zutraut. Und meistens merkt man dann: Hey, kochen ist ja gar nicht so schwer ;-)

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Kochen war schon länger meine Leidenschaft (ganz im Gegensatz zu meiner Mama). Eines Tages fragte mich meine Mutter, ob ich nicht ein paar nette Rezeptideen für die Mikrowelle (für die Mittagspause) hätte. Wie das halt so ist, ist man als Tochter stolz, wie Oskar, wenn man von seiner Mama um Hilfe gebeten wird. Während der Recherche zu Kochideen habe ich plötzlich gemerkt, dass es unglaublich wenige Mikrowellenrezepte im Internet gibt. Ganz verdutzt erzählte ich meinem Mann davon, denn ich hatte so unglaublich viele leckere Ideen, als er mir prompt sagte: Na, dann mach doch eine Website dafür! Und die Idee war geboren! Die Kategorie „Mikrowelle“ war tatsächlich unsere erste Kategorie. Ich habe mich mit meinem Mann zusammengesetzt und wir haben uns eingehend Gedanken gemacht, über Namen und Konzepte und sind zufrieden, mit dem, was aus Quicktasty’cs geworden ist. Was gibt es Besseres, als über sein Hobby zu bloggen und dabei noch mit seinem Mann zusammenzuarbeiten!? Richtig. Nichts. 

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Die Leidenschaft kam wohl mit dem ganzen Cupcake/Fondant Hype, der vor einiger Zeit Deutschland vereinahmt hat. Ich kam einfach an keiner rosa Zeitschrift mit ihren rosa Kuchenhebern und rosa Spritzbeuteln vorbei. Doch dann stand ich vor einem maßgeblichen Problem: Keiner aus meiner Familie mochte Süßes! Und jeder, der gerne kocht, weiß, dass es einfach keinen Spaß macht, wenn man sein Essen nur alleine isst und mit keinem teilen kann. Also dachte ich, nagut, dann muss es halt was Herzhaftes sein. Und ehe ich mich versah, war ich im Kochfieber. Übrigens schön mitanzusehen: Seitdem wir bloggen bereitet auch mein Mann immer öfter Partysnacks zu, wenn Freunde zu Besuch kommen. Macht mich ein bisschen stolz, dass ihm unser Projekt solche Freunde bereitet.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Wir bloggen von zu Hause aus – im Arbeitszimmer und in der Küche natürlich. Vom Kochen bis Fotos schießen, Websitedesign und Videoschnitt. Passiert alles in unseren eigenen 4 Wänden. Manchmal träumen wir aber auch etwas weiter und wünschten uns ein kleines Kochstudio

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> MEERESFRÜCHTE! Ich kann nicht behaupten, sie schonmal probiert zu haben. Tu‘ ich auch nicht. Aber damit kann man mich abends im Restaurant richtig ärgern. Solltet ihr also jemals Meeresfrüchte auf unserer Seite finden – die hat mein Mann zubereitet :-D Er isst, glaube ich, alles. Außer mein Resteessen. Er mag es schön strukturiert und verzieht das Gesicht, wenn ich alles zusammenschmeiße. Nunja, ich schmeiße halt nichts gerne weg

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Semmelknödel! ICH LIEBE SEMMELKNÖDEL! Die reichen mir auch völlig als Hauptgang aus. Für meinen Mann kann ich sprechen und würde sagen, dass er Käse liebt und es überall benutzt, wo es Sinn macht – und nicht Sinn macht

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ich bin mir sicher, dass jedes Land seine kulinarischen Vorzüge hat.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, muss es klappen – oder ich werde unausstehlich. Ich bin dann diese typische Zicke, die alles und jedem die Schuld gibt, nur nicht mir selbst. Ich bin unglaublich froh, dass mich mein Mann dafür nicht hasst und mir liebevoll zuredet, wie toll das alles wird! Mein Mann hingegen ist ein großer Perfektionist und wenn es nach ihm ginge, würden wir alle Rezepte 5 mal kochen und aufnehmen, bis wir wirklich jeden Fehler vermieden haben. Das geht natürlich nicht. Wir müssen uns also beide mal an die Hand nehmen und tief durchatmen Daher nehmen wir es, wie es kommt und machen gemeinsam das Beste daraus. Und natürlich haben wir mitunter auch mal kleinere Unfälle dabei, z.B. unsere Rainbow Donuts,die beim ersten Mal total in die Hose gegangen sind, aufgrund falscher Lebensmittelfarbe

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Na, meine Selfiestange! Die nimmt das ganze nämlich auf! Spaß beiseite. Ich liebe mein Spickmesser! Mein Mann hat mir einen Messerblock besorgt und ich vergöttere dieses Spickmesser. Kartoffel? Spickmesser! Zwiebel? Spickmesser! Schokoladenpudding? SPICKMESSER! 

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Pinterest! Manchmal surfe ich einfach stundenlang auf Pinterest rum und gebe irgendwelche Stichworte ein, die mir in den Sinn kommen. Meeresfrüchte habe ich bis zum heutigen Tage noch nie eingegeben. Und dann kommt mein Mann auch manchmal mit großartigen Rezeptideen nach Hause. Die Ideen gehen nie aus

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Stellt Euch 20 Kinder vor, die zum Kindergeburtstag mit echten Paintballpistolen in einer Küche rumschießen durften. Ohne Aufsicht. Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Es ging jahrelang ohne Spülmaschine, aber jetzt seit 2 Monaten Quicktasty’cs standen wir an dem Punkt, an dem wir uns doch eine zulegen mussten. Und ich bin SEHR glücklich darüber.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Eine wirklich hässliche, grasgrüne Vase, in der unser Selfie Stick steckt. Wir ziehen ernsthaft in Erwägung, die komplette Küche mit grasgrünen Accessoires auszustatten, damit man denken könnte, es wäre so gewollt!

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Mein Mann erzählt bei Familienfesten immer wieder die Geschichte: „Also, ich bekomm mein Essen nur noch kalt.“ Das liegt daran, dass wir teilweise wirklich lange rumexperimentieren, um das perfekte Foto hinzubekommen. Aber diese Zeit nehmen wir uns, denn was dabei rauskommt, lohnt sich. Aber im Alltag geht natürlich auch mal was schief. Das ist menschlich und soll auch so bleiben.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste? 
> Weder noch. Das Rezept muss natürlich gut sein und das Essen schmecken. Ja, es geht auch oft was daneben, aber dann man es halt nochmal. Daher habe ich eher eins im Sinn: Einmal mehr aufstehen, als fallen! Klingt dramatisch, hilft aber ungemein, wenn man in der Paintballküche nach dem Kindergeburtstag mit 20 Kindern steht und einfach nur umziehen möchte. Man sollte einfach immer das Beste daraus machen und nicht den Spaß verlieren.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ist das so? Ich habe ein anderes Gefühl. In meinem Bekanntenkreis ist es wieder unglaublich „in“, toll zu kochen. Wahrscheinlich ist es nur in unserer schnelllebigen Zeit einfach so, dass man für gute Gerichte (die auch manchmal Zeit brauchen) schlichtweg keine Zeit oder nicht das Bewusstsein dafür hat. Ich bin ehrlich: Würde mich mein Mann nicht so liebevoll und 100%-ig unterstützen, hätte ich neben meinem Studium nicht die Möglichkeit, mich so dafür aufzuopfern (im positiven Sinne).

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Momentan halten wir uns noch relativ im Hintergrund. Das liegt einfach daran, dass wir noch ziemlich neu sind und uns erstmal herantasten wollen. Wir machen kein Geheimnis daraus, wie sehr wir eine Einheit sind, aber ich denke, es wird niemand wissen wollen (hoffentlich), welchen Nagellack ich im Video am Liebsten trage.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Im Grunde bin ich eigentlich immer erreichbar und mein Telefon liegt auch immer neben mir. Ich arbeite aber gerade daran, dass ich auch mal bewusst auf lautlos stelle und abschalte. Das erscheint uns momentan als sehr wichtig. Manchmal hat man einfach das Gefühl, dass der Kopf platzt.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Da wir auch in Englisch bloggen, wünschen wir uns natürlich einen großen Leserkreis. Wir möchten so viele Menschen, wie möglich erreichen und hoffen, dass vielen unsere Rezeptideen gefallen. Wir wissen allerdings, dass wir es nicht jedem Recht machen können. Schön wäre ein treuer Leserstamm, der einen unterstützt und auch mal ein paar nette Kommentare hinterlässt.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Natürlich bloggen wir in erster Linie für unsere Leser auf der ganzen Welt. Aber auch uns tut es unheimlich gut ein Projekt auf die Beine zu stellen und „Achtung - groß gedacht“: irgendwann vielleicht der Welt etwas zu hinterlassen.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Alle Foodblogger, die einen übersichtlichen Blog führen. Klingt jetzt etwas spießig, ist es auch  Spaß beiseite. Jeder Foodblogger sollte geschätzt werden, denn jeder trägt ein Teil dazu bei, dass wir soviele tolle Rezeptideen, Fotos und Inspiration im Internet finden und die Community so rasant wächst.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Sommermusik, die gute Laune macht. Es gibt nichts Schöneres, als an einem sonnigen Samstagnachmittag ein leckeres Gericht zu kochen, während die Sonne durchs Fenster scheint und die Musik das Urlaubsfeeling herzaubert. Nur nicht zuviel Sonne – die versaut uns sonst die Beleuchtung der Videos

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Jaime Oliver und Frank Rosin

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Wahrscheinlich mein Weight Watchers und SiS Kochbuch. Nicht, wegen der Diäten, sondern weil ich Kochbücher mag, die überssichtlich sind und nicht zu komplex, denn in der Küche muss es bei uns immer schnell gehen.

• Wie groß ist deine Küche?
> Eigentlich war sie immer groß genug. Sie ist in Hufeisenform angelegt und eigentlich habe ich genug Arbeitsfläche. Allerdings werden die Schränke langsam knapp, da wir uns ständig neues Equipment für Quicktasty’cs besorgen. Hoffentlich muss ich nicht bald meinen Schuhschrank räumen!

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Witz, Natürlichkeit und Menschlichkeit. Ich lese gerne Texte, die genauso geschrieben werden, wie man spricht. Man kann sich so unglaublich schnell identifizieren und fühlt sich wohl.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Nichts. Alles kommt so, wie es soll und es hat auch einen Grund, warum es so kommt, wie es kommt. So haben wir auch unseren Blog zweimal geändert, der uns jetzt sehr gefällt.
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs: 
1. tortentante.blogspot.de
2. Ehrlich Essen (Youtube)
3. Lowcarbkoestlichkeiten.de

> Kochbuch: 
1. Ein selbstgebasteltes Kochbuch, mit all meinen Lieblingsrezepten von ganz verschiedenen Bloggern und Köchen
2.
3.

> Musikalbum:
1. aktuelle Charts
2. Sommerhits (Danza Kuduro – Wer singt da denn wirklich noch den original Text )
3.

> Kochutensilie:
1. Mein Spickmesser
2. Holz- Schneidebrett
3. Selfie Stick
________________________________________

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Bier

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee
________________________________________

• Lieblings...:
> ...messer: SPICKMESSER
> ...gewürz: klassisch Salz/Pfeffer
> ...koch: Frank Rosin und Jaime Oliver
> ...kochzeit/tag: am liebsten vormittags
> ...rezept: Grüne Klöße mit Söße
________________________________________

Vielen Dank, liebe Clarissa und lieber Mathias, dass ihr euch die Zeit genommen habt, uns unsere Fragen zu beantworten!
________________________________________

Hast du auch einen Blog? Möchtest Du, dass wir dich und deinen Blog vorstellen? Dann schick uns eine E-Mail an: redaktion@germanfoodblogs.de
________________________________________

Fotos © Clarissa und Mathias http://www.quicktastycs.de/index.htm