Ingrid aus Wolfsburg / "Clean Food Lover"


Heute: Ingrid aus Wolfsburg
Blog: https://cleanfoodlover.de

• Name deines Foodblogs
> Clean Food Lover

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Ingrid und ich bin 33 Jahre alt. Ich wohne in Wolfsburg und bin als technische Sachbearbeiterin tätig. In meiner Freizeit koche ich sehr gerne, drehe Videos, mache Food Fotografie und verbringe so ganz viel Zeit mit meinem Blog und YouTube Kanal. Zum Ausgleich mache ich Yoga, meditiere und verbringe Zeit mit meiner Mitbewohnerin Jacky (eine Jack-Russel-Hündin).

• Was unterscheidet deinen Blog von den anderen?
> Auf meinem Blog gibt es zu jedem Rezept ein Koch-Video auf meinem YouTube Kanal Clean Food Lover. Die Rezepte sind alle rein pflanzlich, also vegan und sind leicht zuzubereiten. Jedes Rezept wurde vor der Veröffentlichung einige Male getestet.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich habe Anfang 2014 begonnen, mich vegan zu ernähren. In dem Zuge habe ich begonnen, andere vegane Foodblogs zu lesen und habe dann selbst Lust bekommen, über meine Ernährungsumstellung zu schreiben. Im Laufe der Zeit hat sich mein Blog gewandelt. Die vegane Ernährung ist nun für mich normal und ich suche jetzt nach leckeren Rezepten, die unkompliziert zuzubereiten sind.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Mutter hat mich schon früh am Kochen beteiligt. Schon als junges Mädchen habe ich ihren Kochbüchern geblättert und mir ausgemalt, welche Menüs ich kochen würde. Die Leidenschaft ist geblieben!

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> An meinem Esstisch geschieht alles: Notizen für neue Rezepte, Blog-Bearbeitung, Videos schneiden usw.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Nein, ich bin eine Alles-Esserin. Solange es vegan ist! Ich esse keine tierischen Produkte.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Edamame! Das sind junge grüne Sojabohnen. Knackig, leicht und mit ganz vielen wertvollen Eiweißen.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Vietnam und Sri Lanka. Mich begeistert die asiatische Küche mit den vielen frischen Zutaten und Gewürzen.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Die Konsistenz von Gerichten ist mir sehr wichtig. Deshalb wird ganz lange an einem Rezept getüftelt, bis ich die Konsistenz erreiche, die ich mir vorstelle. Dies gilt besonders bei glutenfreien veganen Backwaren oder veganen Fleischalternativen.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf Ruhe! Ich konzentriere mich voll und ganz auf das Kochen und schalte dabei total ab. Das ist für mich Entspannung.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Ich blättere in Food-Zeitschriften und Kochbüchern und lasse mich von den Bildern inspirieren. Die Rezepte lese ich gar nicht so sehr.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Katastrophal, als hätte eine Bombe eingeschlagen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Ein Mixer von Tefal – „La Moulinette“. Den habe ich von meinem Freund „geerbt“ als ich begann mit veganen Brotaufstrichen zu experimentieren. Er ist nicht perfekt, aber dennoch so gut, dass ich noch keinen Grund hatte, ihn auszutauschen.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Ich brauche meist 2-3 Versuche, bis die Rezepte so sind, dass ich sie im Video und auf meinem Blog zeigen möchte.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste? 
> Für mich gibt es nur beides. Kochen ohne Essen? Niemals! Essen ohne Kochen? Wo ist dann der Spaß!?

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich denke, dass sich die Menschen zu wenig Zeit zum Kochen nehmen. Erst wenn ich selbst einkaufen gehe und mich nach Produkten in gute Qualität umschaue, weiß ich den Wert der Lebensmittel ein zu schätzen. Wenn ich mich dann in die Küche stelle, um Liebe und Zeit in ein Gericht zu investieren, dann werde ich es auch in Ruhe und mit allen Sinnen genießen. Ich empfinde es als Geschenk, wenn jemand für mich kocht. Es steckt so viel Herzblut darin.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich bemühe mich, mir eine Privatsphäre zu erhalten. Mit Vlogs oder persönlichen Geschichten über mein Umfeld würde ich mich nicht so wohl fühlen.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich bin nur offline, wenn ich schlafe. Nicht unbedingt, weil ich so viel Zeit bei Instagram oder Facebook verbringe, sondern weil ich viele Podcasts höre oder Rezepte aus Blogs heraussuche.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Die Anzahl meiner Leser ist mir schon wichtig. Zwar habe ich habe konkretes Ziel, das ich erreichen möchte. Dennoch wünsche ich mir durch das Bloggen und die Videos den Austausch mit Gleichgesinnten. Wie hast du das Rezept abgewandelt, für wen hast du es gekocht? Was findest du lecker? Das zu lesen, finde ich toll und bedeutet mir sehr viel.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für mich, weil es mir das Rezepte entwickeln, Video drehen, Fotos machen usw. Spaß macht und für die Welt, weil ich meine Rezepte mit Menschen teilen möchte, die sich auch für veganes Essen begeistern.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Marlies von Homestead Notes, Lauren Toyota von Hot for Food und Shia von Cake Invasion.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich habe da keine besonderen Vorlieben.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Auch hier fällt mir niemand berühmtes ein. Ich koche gerne mit meiner Mutter.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Das elektrische Kochen von Elisabeth Meyer-Haagen. Das ist das erste Kochbuch, das meine Mutter mir geschenkt hat. Darin gibt es keine Bilder, aber alle Rezepte, die man sich nur denken kann. Dort schlage ich alles Mögliche nach. Meine Mutter hat das gleiche Buch, nur mit wesentlich mehr Gebrauchsspuren. Dieses Geschenk werde ich nie aus der Hand geben. Es bedeutet mir sehr viel.

• Wie groß ist deine Küche?
> Ich habe eine Wohnküche und meine Küchenzeile ist sehr klein. Für meine Zwecke zu klein und ich verzweifle sehr oft!

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Mir ist ein Rezept, das gelingt, am wichtigsten. Deswegen kehre ich immer wieder zu den Blogs zurück, bei denen ich weiß, dass die Rezepte vor der Veröffentlichung mehrmals getestet wurden. Die Stories davor sind für mich nicht so interessant. Das sieht man auch an meinen eigenen Blogbeiträgen. Auf den Punkt ohne viel Schnick Schnack.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich würde bei meinem Blog von Anfang an auf gute Fotos achten. Das war am Anfang leider nicht so. Warum bloß? Ich weiß es selbst nicht.
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs: 
1. Homestead-Notes.de
2. Hotforfoodblog.com
3. cakeinvasion.de

> Kochbuch: 
1. Das elektrische Kochen von Elisabeth Meyer-Haagen
2. Wurst und Käse vegan selbst gemacht von Hildegard Möller
3. Ayurveda kochen für die Sinne von Janesh Vaidya

> Musikalbum:
1. Putumayo presents Women of Brazil
2.
3.

> Kochutensilie:
1. Holzkochlöffel
2. Reiskocher
3. Küchenmaschine Bosch Mum
________________________________________

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Dreckspatz

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee…leider
________________________________________

• Lieblings...:
> ...messer: Westphal
> ...gewürz: Ingwer
> ...koch: meine Mutter… und ich selbst. :-P
> ...kochzeit/tag: rund um die Uhr
> ...rezept: Kitchari, ein ayurvedisches Gericht aus Reis, Mungbohnen und ganz vielen Gewürzen
________________________________________

Vielen Dank, liebe Ingrid, dass du dir die Zeit genommen hast, uns unsere Fragen zu beantworten!
________________________________________

Hast du auch einen Blog? Möchtest Du, dass wir dich und deinen Blog vorstellen? Dann schick uns eine E-Mail an: redaktion@germanfoodblogs.de
________________________________________

Fotos © Ingrid https://cleanfoodlover.de