Sören aus der Pfalz / "Sushi-Liebhaber"


Heute: Sören aus der Pfalz
Blog: Sushi-Liebhaber
http://sushi-liebhaber.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Hallo, mein Name ist Sören, ich bin 26 Jahre alt und wohne in der Pfalz. Von Beruf bin ich Ingenieur und zu meinen Hobbys zählen, neben dem Kochen natürlich, viele Sportarten, Reisen und gemütliches Beisammensein mit Freunden.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Ich decke eine sehr enge Nische ab: Sushi und andere japanische Spezialitäten. Die Zubereitung von Sushi trauen sich viele nicht selber zu, deshalb habe ich nicht nur Rezepte, sondern auch sehr ausführliche Anleitungen geschrieben, wie man ganz einfach unterschiedliche Sushi-Arten zu Hause machen kann. Ich versuche die Anleitungen und Rezepte in vielen Bildern möglichst gut darzustellen. Allerdings ist es in Videos noch leichter zu erkennen und nachzumachen. Deshalb gibt es jede Erklärung und jedes Rezept auch als Video.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich mache schon lange Sushi zu Hause und wurde schon häufig gefragt, wie das geht. Es macht mir großen Spaß das zu erklären und ich hoffe, dass ich mit meinem Blog und den Videos noch mehr Hobbyköche erreichen kann, die wunderbare japanische Küche zu entdecken.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Schon in meiner Kindheit wurde immer zu Hause frisch und abwechslungsreich gekocht. Über das Internet und meine Reisen habe ich dann noch viele weitere Kochstile kennen und lieben gelernt.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Meistens vom Sofa oder von meinem Schreibtisch.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Nichts was mir spontan einfällt, ich esse fast alles.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Sesamöl, ich glaube ich bin süchtig danach...

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Jedes Land! Am liebsten würde ich in jedem Land mit den Menschen einheimische Gerichte kochen. Besonders gefällt mir aber die Küche aus Thailand, Chile und natürlich Japan.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin sehr gelassen, wenn etwas schief geht, dann wird spontan umgeplant.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf ein scharfes Messer.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Reisen und Internet. Auf Reisen habe ich schon sehr viele leckere einheimische Gerichte kennengelernt und im Internet gibt es ja bekanntlich fast alles. Besonders auf youtube oder pinterest finde ich häufig sehr interessante Rezepte.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Naja, meistens nicht mehr ganz so gut. Ich versuche es zwar in Grenzen zu halten, aber manchmal überwiegt der Experimentier-Trieb.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Mein Blog ist erst 3 Monate alt, daher begleitet mich natürlich noch viel. An materiellen Dingen hänge ich nicht sonderlich, da möchte ich dem Fortschritt nicht im Weg stehen. Mein größtes Hilfsmittel ist wohl der Spaß am Essen.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Ja klar, es geht auch mal etwas schief. Das ist für mich ganz normal beim Ausprobieren. Dann teile ich es aber besonders gerne auf meinem Blog, beispielsweise klebt Sushireis nicht mehr, wenn man ihn in Kokosmilch kocht. Das war ein Experiment für fruchtiges Sushi mit Obst, was nicht so funktioniert hat, wie ich es erhofft hätte.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Schmecken muss es immer, aber mir macht das Kochen auch großen Spaß.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich habe nicht den Eindruck, das Lebensmittel an Wert verlieren, besonders nicht bei so vielen Food-Blogs :) Jeder ist anders und setzt andere Prioritäten, das finde ich in Ordnung. Der Mensch ist bequem und die Fertigpizza in 5 Minuten ohne Arbeit auf dem Teller. Jeder sollte aber wissen was er isst und sich über die verwendeten Produkte informieren. Auch das ist großer Bestandteil meines Blogs, wer weiß schon genau, was Surimi wirklich ist? Ich erkläre viele Hintergründe über verwendete Produkte und erkläre, wie sie hergestellt werden und worauf beim Einkauf zu achten ist.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Zu einem Blog gehört für mich auch die Persönlichkeit des Bloggers. In meinem Blog konzentriere ich mich aber auf das Kochen und ich bin natürlich in jedem meiner Videos zu sehen.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone ist fast immer dabei, ich liebe die moderne und vernetzte Welt. Aber wenn ich mal nicht alle 5 Minuten drauf schaue, dreht sich die Erde trotzdem weiter. Oft bin ich auch in andere Aktivitäten total vertieft und denke überhaupt nicht an die online-Welt.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Wichtig. Ich möchte mit leckeren Rezepte und frischem Kochen meinen Lesern etwas beibringen und sie dabei auch unterhalten. Diese Botschaft möchte ich an so viele Leser senden, wie möglich. Außerdem gefällt mir die Gemeinschaft. Häufig sind Kommentare von einem Leser für den nächsten Leser auch interessant. Mit einer größeren Leserschaft wird dies natürlich noch viel interessanter und der Austausch steigt deutlich an.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
Hauptsächlich für die Welt, ich möchte zeigen, wie einfach und lecker selber Kochen sein kann und wie viel Spaß es macht. Aber für mich ist es natürlich auch ein sehr gutes Nachschlagewerk, außerdem kann ich mich so motivieren, immer wieder neue Rezepte auszuprobieren.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Sehr viele, die Mischung macht's. Hervorheben möchte ich die Griller BBQ aus Rheinhessen und Klaus grillt. Mark Wiens mit seinem Thailandblog und besonders Hiroyuki Terada, ein japanischer Sushikoch.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Bei Musik bin ich sehr flexibel, ich höre fast alles, ob Pop, Reggaeton oder House.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Mit Hiroyuki Terada, einem japanischen Sushikoch aus Miami. Jamie Oliver steht, wie bei vielen anderen, aber auch weit oben auf der Liste. Er verkörpert für mich sehr schön den Spaß am Kochen und die Geselligkeit.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich besitze gar kein Kochbuch.

• Wie groß ist deine Küche?
> Etwa 2,5 auf 3,5 Meter mit zwei Küchenzeilen und kleinem Balkon. Größer wäre natürlich schön, aber es reicht auf jeden Fall aus um etwas leckeres zu kochen.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Es ist die Mischung aus vielem: Die Rezepte sollten für mich nachkochbar sein und etwas Neues mit Mehrwert bieten. Dazu interessante Hintergrundinformationen, schöne Bilder und eine positive Stimmung des Bloggers.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Im Prinzip nichts. Ich bin der Meinung, dass man aus allen Erfahrungen etwas lernen kann, und ich habe bis jetzt viel erlebt und viele Erfahrungen machen.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. http://migrationology.com/
2. http://www.jamieoliver.com/
3. http://www.fish-tales.com/

> Kochbuch:
Besitze ich nicht.

> Musikalbum:
1. Radio
2.
3.

> Kochutensilie:
1. Scharfes Messer
2. Kochtopf
3. Schneidebrett


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Beides zu seiner Zeit, wenn ich mich entscheiden muss, eher Dreckspatz ;)

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee


• Lieblings...:
> ...messer: Egal, Hauptsache groß und scharf
> ...gewürz: Sesamöl
> ...koch: Hiroyuki Terada
> ...kochzeit/tag: Abends
> ...rezept: Sushi mit Krebsfleisch und Avocado


Fotos © Sören http://sushi-liebhaber.de/