Hartmut aus Bonn / "falkkochblog"


Heute: Hartmut aus Bonn
Blog: falkkochblog: Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft
https://falkkochblog.wordpress.com/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Hartmut Falk, Schumannstr., Bonn, Bäcker/Konditor/Zahnarzt/Rentner. Such Dir etwas aus.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Eben: Liebe & Leidenschaft für Backen & Kochen. Es ist wichtig für mich, dass ich nicht irgendwelchen Trends/Hypes entsprechen muss. Freies Kochen & Backen für freie Bürger.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Man ist nie zu alt für Neues.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ich glaube es sind Gene. Es war immer schon da.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Von einem kleinen PC-Arbeitsplatz in der Wohnung.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> 5-Super-Foods. Allein der Name ist schon ein Graus. Wogegen der Lachs, die Blaubeeren, die Mandeln, der Kohl (Kale), Joghurt mir sehr gefallen.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Gezalzene bretonische Butter & Vanille.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Frankreich, Frankreich, Frankreich in dieser Reihenfolge.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Gezalzene bretonische Butter statt Öl.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Gute scharfe Messer.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Meine Geschmackknospen auf der Zunge & meine Koch/Back-Fantasien im Gehirn.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Ich lege Wert auf Hygiene. D.h. es wird möglichst sofort aufgeräumt und gespült. Wenn das Essen auf den Tisch kommt ist fast alles wieder sauber. Ein Tick von mir.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine Kamera, die immer schußbereit neben dem Arbeitstisch liegt.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Bevor das jemand sieht, wird es aufgegessen oder „weg-damit“.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> „Der Weg ist das Ziel“. Aber Verkosten mit Freunden macht auch Spass.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Die Werbung der Food-Industrie wird kritiklos hingenommen. Und es bleibt leider viel davon hängen. Dagegen anbloggen. Selbst als Beispiel vorangehen.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich möchte nur meine Koch-/Back-Leidenschaft teilen. Persönliches wird nur angedeutet.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich bin nicht rund-um-die-Uhr erreichbar. Es wird nur eingeschaltet, wenn es mir passt.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Zuerst kommt das entwicklen des Rezeptes, dann die Umsetzung, dann die Präsentation. Bis dahin macht es mir vile Freude. Dann erst feue ich mich über möglichst viele Follower.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Reihenfolge: Für mich, für Freunde, für die Welt (wenn sie denn interessiert ist).

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich kenne noch zu wenige.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Rock and roll music (z.B.: Roll over Beethoven).

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Lea Linster (weil sie mit Liebe kocht).

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Modernist cuisine.

• Wie groß ist deine Küche?
> ca. 20 qm. Sieht aus wie eine Werkstatt. Keine Designerküche.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Wenn es erkennbar um gutes/leckeres Essen geht. Kein Trend. Keine Religion.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich will so bleiben wie ich bin!

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3
> Steht die „Kochinsel“ nicht in mitten der Küche? Da habe ich dann gerne meine Freunde, die auch gutes Essen würdigen, um mich.


• Salz oder Pfeffer?
> auf jeden Fall

• Bier oder Wein?
> Wenn es eine Quelle gibt reicht auch frisches Quellwasser.

• Süß oder Herzhaft?
> Süßes geht immer.

• Hauptgang oder Dessert?
> Am liebsten beides.
• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> „night owl“ (von Little River Band läuft dann im Hintergrund).

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Das wurde schon gesagt, siehe oben.

• Kaffee oder Tee?
>Kaffee, Kaffee, Kaffee


• Lieblings...:
> ...messer: Santuko sehr scharf
> ...gewürz: Vanille
> ...koch: Lea
> ...kochzeit/tag: jeder Tag ist Kochtag
> ...rezept: Rezepte sind für mich nur Anregungen. Keine Bibel.

Amen

Hartmut Falk,
Bonn im Februar 2016



Fotos © Hartmut https://falkkochblog.wordpress.com/