Lena aus Berlin / "Healthy Lena"


Heute: Lena aus Berlin
Blog: http://www.healthylena.de/

Fragen an FoodBlogger
• Name deines Foodblogs
> Healthy Lena

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin Lena, 26, Wahl-Berlinerin (komme ursprünglich aus Bremen), bin Redakteurin und liebe es, vegan zu kochen und zu backen. Wenn ich nicht gerade in der Küche stehe, dann mache ich gerne Yoga, lese viel und verbringe Zeit mit Freunden.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Warum mein Blog besonders ist? Weil ich zeige, dass die vegane Ernährung eben nichts Besonderes ist. Vegan kann jeder! Vegan ist alltagstauglich, günstig und für jeden geeignet. Und genau das möchte ich mit meinen einfachen, unkomplizierten und trotzdem super leckeren Rezepten beweisen.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Gesunde Ernährung war schon immer meine Leidenschaft und ich habe ein Ventil gesucht, um diese mit der Welt zu teilen. Als ich mich entschied, vegan zu leben, habe ich so tolle Erfahrungen gemacht, dass ich einen Ort brauchte, um diese zu sammeln.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Für mich gab es keinen richtigen Schlüsselmoment. Irgendwann ist mir bewusst geworden, dass der Spruch: „Du bist, was du isst“ nicht wahrer sein könnte. Daraufhin habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was eigentlich in meinem Essen steckt und angefangen selbst zu kochen und zu backen. Als meine Leidenschaft für gesundes Kochen und Backen geweckt war, habe ich begonnen herumzuexperimentieren. Da mir das so viel Freude bereitet und es mir so gut damit geht, bin ich dabeigeblieben.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Ich wechsle meistens zwischen Schreibtisch und Sofa hin und her. Ab und zu ist mir aber auch nach einem gemütlichen Café und ich blogge von dort.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ich bin leider so gar kein Fan von scharfem Essen. Mit Chili, Peperoni oder Wasabi kann man mich jagen!

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ich liebe Bananen und es vergeht eigentlich kein Tag, an dem ich keine esse. Egal ob im Smoothie, als Bananeneis, pur oder in Keksen und Kuchen – Banane geht bei mir immer.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ich muss sagen, dass ich in Berlin was die vegane Küche angeht schon sehr verwöhnt bin. Ansonsten gefällt mir auch die vietnamesische Küche sehr gut, auch wenn ich noch nicht dort war.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich kann mich nur sehr schwer an Rezepte halten. Meistens koche und backe ich einfach wild drauf los und lasse meiner Kreativität freien Lauf.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf meinen Hochleistungsmixer.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Meine Inspirationen befinden sich überall. Wenn mir plötzlich eine tolle neue Idee im Kopf herumspuckt, kann ich meistens gar nicht genau sagen, woher sie eigentlich stammte. Besonders viel Spaß macht es mir, gesunde und vegane Versionen von klassischen Gerichten zu kreieren.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Geordnetes Chaos.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Das ist schwierig. Ein Hilfsmittel fällt mir jetzt nicht ein, weil sie ja letztlich doch nur Gebrauchsgegenstände sind. Aber auf das alte Geschirr von meiner Oma möchte ich nicht verzichten!

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Meine Gerichte sehen in den seltensten Fällen perfekt aus. Aber das macht auch den Charme aus. Ich hasse selbst nichts mehr als wenn ich ein Gericht nachkoche und es nicht mal annähernd so aussieht wie auf dem perfekt inszenierten Bild im Kochbuch.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste? 
> Manchmal backe ich nur zum Entspannen. Das ist für mich eine wahre Therapie. Wenn dabei dann noch etwas Tolles rauskommt, umso besser!

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich versuche mit meinen Rezepten dazu zu animieren, sich frischen Lebensmitteln wieder anzunähern. Viele Menschen haben das Kochen einfach komplette verlernt und greifen nur auf Fertigprodukte zurück. Ich will daher zeigen, dass gesunde Ernährung total unkompliziert sein kann und Spaß machen kann!

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Das ist ein schmaler Grad. Anfangs habe ich mich bewusst schon sehr abgeschottet und mich hinter meinen Rezepten „versteckt“. Jetzt teste ich mehr und mehr meine Grenzen aus. Es kann auch gut tun, die eigene Komfortzone mal zu verlassen. Ich bin aber dennoch ein sehr privater Mensch, der nie zu viel preisgeben würde.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich versuche mir vor dem Schlafengehen bewusst Auszeiten zu schaffen, in denen Laptop und Smartphone ausbleiben. Das gelingt mir jedoch nicht immer.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Klar freue ich mich über positives Feedback! Wichtiger als irgendeine Zahl sind mir jedoch die Menschen und Geschichten, die dahinterstecken. Wenn ich jemandem mit meinem Blog weiterhelfen kann, dann ist das für mich unglaublich viel wert.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Sowohl aus auch. In erster Instanz aber wohl für mich. Wenn dieser Drang nicht da wäre, dann würde es mir an Kreativität mangeln, die ich an die Welt weitergeben kann.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Besonders freue ich mich natürlich über jeden neuen veganen Food-Blog da draußen, der die Leute inspiriert, sich ein wenig pflanzlicher zu ernähren.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Eigentlich habe ich selten Musik an beim Kochen. Falls doch, dann muss es Gute-Laune-Musik sein. Am besten irgendwas zum Mitsingen.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Ich finde die vegane Köchin Sophia Hoffmann super und würde gerne mal mit ihr kochen.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich liebe all meine Kochbücher. Wenn ich mich aber entscheiden müsste, würde ich wohl „Deliciously Ella“ wählen.

• Wie groß ist deine Küche?
> Viel zu klein. Ich hätte irgendwann gerne mal eine Küche, die groß genug ist, um mit Freunden gemeinsam zu kochen.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Ich mag die individuellen Geschichten und kulinarischen Erinnerungen, die hinter jedem Rezept stecken. Ich finde es toll, dass das Rezept gleichzeitig auch immer etwas über den Koch verrät.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Eigentlich nichts. Aus jedem Fehler lernt man schließlich. Und ich wäre ohne sie nicht die, die ich heute bin!
________________________________________

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs: 
1. Chocolate Covered Katie
2. Feasting on Fruit
3. The Vegan 8

> Kochbuch: 
1. Gabell statt Skalpell
2. Sophias vegane Welt
3. Deliciously Ella

> Musikalbum: 
1. Bei mir eher Podcasts z.B. der von Rich Roll

> Kochutensilien:
1. Meinen Mixer
2. Meine Silikonbackformen
3. Den Entsafter
________________________________________

• Salz oder Pfeffer?
> Weder noch.

• Bier oder Wein?
> geht auch alkoholfrei?

• Süß oder Herzhaft?
> Definitiv süß!

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert.

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnung muss sein

• Kaffee oder Tee?
> Ganz klar Tee!
________________________________________

• Lieblings...:
> ...messer: nicht zu scharf. Habe eine Messer-Phobie.
> ...gewürz: Zimt
> ...koch: da gibt’s zu viele!
> ...kochzeit/tag: vormittags
> ...rezept: mein Chunky Monkey Bananeneis
________________________________________

Vielen Dank, liebe Lena, dass du dir die Zeit genommen hast, uns unsere Fragen zu beantworten! ________________________________________

Hast du auch einen Blog? Möchtest Du, dass wir dich und deinen Blog vorstellen? Dann schick uns eine E-Mail an: redaktion@germanfoodblogs.de ________________________________________

Fotos © Lena http://www.healthylena.de/