Christina aus Wien-Leopoldstadt / "STEPPE UND STADT"


Heute: Christina aus Wien-Leopoldstadt
Blog: http://www.steppeundstadt.at/

• Name deines Foodblogs
> Steppe und Stadt

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Christina Basafa-Pal, ich habe heuer meinen 40er gefeiert, lebe in Wien-Leopoldstadt, das ist der zweite Wiener Gemeindebezirk, und stamme ursprünglich aus dem Burgenland, dem östlichsten Bundesland Österreichs, einer kulturell und kulinarisch sehr vielfältigen Region, die den westlichsten Steppensee Europas beheimatet. Da ich mich sowohl in der „Steppe“, dem Nordburgenland, als auch in der Stadt zu Hause fühle, blogge ich auch zwischen „Steppe und Stadt“. Beruflich bin ich im Kunst- und Kulturbereich tätig und meine Hobbies sind auch recht kulturaffin, wie zum Beispiel Fotografieren oder mich mit Design zu beschäftigen. Daneben faszinieren mich Kulinarik und Schreiben. Der Blog verbindet meine unterschiedlichen Interessen und Leidenschaften.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Zum Beispiel die Ausrichtung auch auf „Wein“. Da ich aus der Weinregion Burgenland komme, spielt der Wein und daher auch die Begegnung mit Winzern in meinem Blog eine eigene Rolle. Einen starken Fokus bildet auch die Rubrik „Talk“, das heißt Interviews mit Menschen, die mit Kulinarik, Wein oder Kultur zu tun haben. Und es kommt auch „Gardening“ in der Sub-Rubrik „Garden Food & Urban Lifestyle“ vor, die sich mit unserem Garten im Burgenland beschäftigt.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ausschlaggebend war meine Faszination für die Fotografie und die Kulinarik sowie für das Schreiben. Ich wollte ein Projekt finden, das alle meine Leidenschaften verbindet.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Da gab es unterschiedliche Impulse, aber am stärksten hat mich mein Mann inspiriert, dessen unkomplizierter und kreativer Zugang zum Kochen so anregend ist!

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Von der Küche aus, von meinem Laptop aus oder einfach von unterwegs - zwischen Steppe und Stadt :-)

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Esse eigentlich alles!

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Zur Zeit Süßkartoffel! Und Gewürze, wie getrocknete Minze, Lavendel oder Kardamom, um meine Lieblinge zu nennen!

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Jedes! Aber am meisten würde mich zur Zeit der Iran, das Heimatland meines Mannes, reizen!

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich glaube, ich habe einige :-) Vielleicht mein Perfektionismus.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf meinen Kartoffelschäler, den ich für sehr vieles verwende. Ursprünglich galt dieser, glaube ich mich zu erinnern, als Karottenschäler, ich habe ihn irgendwann als „Kartoffelschäler“ bezeichnet.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Mein Mann! Und meine Familie und Freunde. Und natürlich andere Blogger und Bloggerinnen sowie Köche, deren Kochbücher ich inspirierend finde.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Sauber! Ich versuche schon, wenn möglich, während der einzelnen Kochschritte wegzuräumen, fühle mich da einfach wohler.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Gute Messer und mein Kartoffelschäler.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Ja, natürlich geht manches schief, man lernt nie aus.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Beides!

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Das finde ich gar nicht. Ich denke, dass die Medien und auch die Blogger in den letzten Jahren da viel geholfen haben, um das Bewusstsein für qualitatives Essen zu steigern.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Früher habe ich auch bei Facebook viel mehr Privates gepostet als heute, das war vielleicht richtig für diese Zeit, heute sehe ich das etwas anders. Mein Blog drückt meine Leidenschaften und meine Statements aus, Familie und Freunde, wenn es nicht gerade super passt, sind mein Privatleben.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone, rund um die Uhr! Ja, zum Entsetzen meiner Familie manchmal… :-)

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Wichtig, natürlich, allerdings bin ich noch nicht so lange online und man darf hier nicht zu viel erwarten. Der Weg ist hier das Ziel. Das hat mir erst unlängst ein sehr erfahrener Künstler und Gastronom geraten.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Wie gesagt, blogge ich, um alle meine Leidenschaften darin zu vereinen. Wenn es anderen gefällt, freue ich mich auch. Ebenso freue ich mich, wenn ich Menschen vorstellen darf, deren Geschichten ich spannend und wichtig finde oder deren Produkte mich überzeugen. In der Beschreibung von Steppe und Stadt steht auch, dass sich das Projekt für den Dialog zwischen den Kulturen einsetzen möchte - ein schweres Thema, aber wenn es ein bisschen gelingt, dass Menschen auch andere als die ihre Kultur über das Essen sehen, dann wäre es sehr fein.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Da gibt es so viele inspirierende Kollegen und Kolleginnen. Abgesehen von Bloggern in Deutschland und Österreich, faszinieren mich vor allem jene, die sich mit der persischen Küche oder der Küche des Nahen Ostens beschäftigen.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich liebe Musik generell! Von Jazz über Oper bis zu Rock und Pop oder manche Welt- oder Ethno-Rhythmen. Kann mich auf keine bestimmte Richtung festlegen. Das kommt auf die Stimmung an.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Eindeutig: Yotam Ottolenghi!

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> „Food of Life“ von Najmieh Batmanglij über die persische Küche, weil es ein Geschenk meines Mannes war und ein Standardwerk zur eben persischen Küche ist.

• Wie groß ist deine Küche?
> Oje, Zahlen! Eine Küche kann nie groß genug sein. Ich glaube, ca. 8 m2, aber sie geht in das Wohn- und Esszimmer über. Ich mag offene Wohnungen.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Zunächst sprechen einen natürlich meist die Fotos an, ansonsten ein gut formulierter Text, der mich zum Weiterlesen anregt.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich habe schon manches geändert! Hier gilt wirklich: Der Weg ist das Ziel - ein Blog ist ein sich wandelndes Projekt.

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. „Labnoon" von Saghar Setareh
2. „Food with a view“ aus Berlin
3. „Held am Herd“

> Kochbuch:
1. „Food of Life“ von Najmieh Batmanglij
2. „Jerusalem“ von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi
3. „The Saffron Tales“ von Yasmin Khan

> Musikalbum:
Kann mich da auf kein bestimmtes festlegen, vielleicht ein Handy mit YouTube… :-)

> Kochutensilie:
1. Kartoffelschäler :-)
2. Mini-Zerkleinerer
3. Fischpfanne

• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wein! Was sonst, als Wine-Bloggerin! :-)

• Süß oder Herzhaft?
> Seit einigen Jahren eher herzhaft!

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Eindeutig Night Owl.

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee

• Lieblings...:
> …messer: keine besondere Marke, muss nur von guter Qualität sein
> …gewürz: Kardamom und getrocknete Minze
> …koch: Yotam Ottolenghi
> …kochzeit/tag: Wegen des Fotolichts: mittags, ansonsten abends
> …rezept: Khoresh-e fesenjan - Hühnchen in Granatapfel-Walnuss-Sauße

Fotos © Christina http://www.steppeundstadt.at/