Vanessa aus Ingolstadt / "Mrs Emily Shore"


Heute: Vanessa aus Ingolstadt
Blog: "Mrs Emily Shore"
http://www.mrsemilyshore.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Vanessa, schreibe unter dem Pseudonym Mrs Emilyshore und bin Jahrgang ’82. Zurzeit wohne ich in Ingolstadt und bin Designerin bei einer Autofirma.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Meine Schwerpunkte liegen generell beim Essen, wobei ich eher selten backe. Ich koche gerne mal Freestyle und probiere Neues. Ausserdem stelle ich gerne auch Paleo-Food her. Das Besondere an meinem Blog ist, dass ich gerne Schritt-für-Schritt - Anleitungen poste oder auch mal gerne dazu ein Video bei Youtube hochlade.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Die Initialzündung kam beim Stuttgarter Foodblogger-Stammtisch. Ich hatte damals einen kunterbunten Blogmix. Nach einem Treffen in Stuttgart dachte ich: wieso nicht auf’s Essen kozentrieren? Bis dahin schrieb ich die Rezepte eher für mich, als Sammlung. Aber Rezepte und Erfahrungen in einem Blog teilen zu können, das ist was Tolles! Besonders dann, wenn man dazu Youtube videos macht.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Eigentlich sollte hier stehen: Meine Mama. Aber als Kind und junge Erwachsene sah es nicht so aus, dass ich jemals das Kochtalent bzw. auch die Kochleidenschaft von meiner Mutter erben würde. Heute ist das dann doch der Fall.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Ich versuche gerne von Unterwegs auf Reisen vom iPad zu bloggen. Leider ärgere ich mich jedes Mal über die Bildbearbeitungs(un)möglichkeiten: z.B. Photoshop mit Ebenen auf dem iPad? Unmöglich! Mit Tipps und Tricks geht das dann, aber es raubt mir oft den letzten Nerv. Daher sitze ich wieder öfters am Mac. Den trage ich mir oft ins Esszimmer, da sitzt es sich schön gemütlich.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Bis 2014 mochte ich keine Champignons und Kohlrabi. Aber Champignons esse ich nun gern, besonders wenn ich mich Paleo ernähre, da sie satt machen und Kohlrabi ist doch echt lecker! Nur mit Steinpilzen und Kümmel kann man mich jagen! Steinpilze erinnern mich immer an die griechischen Schnecken….

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Besonders Zimt und Kreuzkümmel. Und Himbeeren! In Chile waren die so günstig, da gab es immer eine Salatschüssel mit Himbeeren für 4 Personen! Und ich koche gerne mit Süßkartoffeln. Und zum anbraten mag ich Kokosöl sehr gerne.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Klar würde ich jetzt sagen an erster Stelle Griechenland, aber das Essen ist doch recht einfach, jedoch sehr lecker. Als Reiseland, in Betrachtung auf das exotische Essen, würde ich noch sagen Japan. Da gibt es soviel verschiedene Süßigkeiten, Suppen, etc. Das lohnt sich kulinarisch total, wenn man sich vorher mit der Vielfalt auseinandersetzt. Aber auch die Karibische Küche stelle ich mir sehr lecker vor.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich war sehr chaotisch. Aber das hat sich inzwischen gebessert. Manchmal geht es mir noch so, dass ich oft gerne andere bekoche und dann selber gar keinen Appetit mehr habe. Aber ich freue mich, wenn es anderen schmeckt.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Kochlöffel, Pfannenwender, scharfes Messer und Kokosöl.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Manchmal denke ich „in Lebensmitteln“, die gerade im Haus sind und manchmal kann ich auch in einem Restaurant etwas sehen und denk’ mir dann: “Aber mit dem und dem und dem würde das doch viel besser schmecken“ und probiere das Zuhause dann gleich. Oft probiere ich auch gern Essen oder Snacks von Pinterest nachzumachen. Klappt aber nicht immer.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Wie gesagt, schon chaotisch, außer ich weiß vorher genau was ich tue. Wenn es mal Freestyle wird räume ich aber inzwischen sofort danach auf.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Das ist schwierig. Einmal würde ich sagen mein Kochlöffel, aber den habe ich doch schon getauscht. Mein Kochnotizbuch vielleicht noch, aber wenn das voll ist, müsste ja auch ein Neues her. Nein, darauf finde ich keine Antwort.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Doch ja, manchmal geht auch was schief. Das ist ja natürlich. Erst gestern wollte ich aus den vorhandenen Lebensmitteln etwas „zaubern“ und dabei handelte es sich nur um eine Nudelsauce und Linsennudeln. Die Sauce mit Sesam, Thunfisch und Apfelstückchen konnte ich retten, leider passten die Linsennudeln dazu geschmacklich gar nicht. Mein Mann hatte es aufgegessen, aber wenn es mir nicht schmeckt, dann esse ich mein Essen auch nicht ;-)

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Das Verkosten am Ende. Es muss schmecken, lecker sein und man muss sagen können „Nochmal!“

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Schlimm finde ich, dass echt überall Zucker drin ist! Geht mal in einen Supermarkt und sucht Kakaopulver ohne Zucker! Auch beim Fleisch ist es schlimm. Ich esse Fleisch, aber wir schauen, dass wir es beim Metzger unseres Vertrauens kaufen. Dort kostet es gefühlt das dreifache, aber da ist eben auch nichts weiter drin und man weiß, wie die Tiere behandelt wurden. Dafür esse ich weniger Fleisch. Abgesehen davon finde ich es interessant, dass Reismilch doppelt so teuer ist wie normale Milch. Und seitdem der Trend zu gesunden Ernährung weiter voranschreitet ist sie sogar mit die teuerste „Milch“ im Supermarkt….. Und das obwohl sie am günstigsten herzustellen ist.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Auf meinem Blog geht es um meine Rezepte. Wer mich privat verfolgen möchte, kann mir auf Instagram folgen. Damit lebe ich. Dort halte ich schöne Momente oder mir wichtige Dinge fest.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich würd zugeben, ich bin ein Smartphonejunkie

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Die Zahl meiner Leser ist mir nicht so wichtig. Klar freue ich mich, wenn es immer mehr werden, aber ich würde mich mehr freuen, wenn da mehr Interaktion mit Feedback und Kommentaren stattfinden würde ;-)

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Inzwischen Beides.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Oh es gibt so viele gute Foodblogger! Ich würde mal anfangen mit Judysdelight, sie war und ist meine erste Foodblogger-Freundin. Sie kann wunderbar backen! Das kann ich ja nicht. Dann gibt es noch Houseno15 mit super tollen Fotos und die liebe Diana von Küchenflug, die liebe Elisabeth von Kruemelnundkleckern, die liebe Corinna von Wunschglueck, die aus der Nähe meiner alten Heimatstadt kommt … ach es gibt so viele tolle Leute! Das Würde jetzt hier kein Ende nehmen….

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Nein zum kochen höre ich keine Musik. Da liebe ich die Stille. Es ist fast wie Meditation.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Ich glaube mit Kolja Kleeberg, der hat immer tolle Tricks auf Lager. Wobei: als er einmal im Fernsehen war, da bin ich mir sicher, hat er sich bei der Ei-Frage „wie kann man feststellen, ob ein Ei noch gut ist“ vertan….

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Mein Rezeptordner, den meine Mama mir zum Auszug geschenkt hat. Meine Paleo Kochbücher und die einzelnen Backbücher die ich habe. Denn ich kann nur nach Rezept backen.

• Wie groß ist deine Küche?
> Sehr groß mit Insel, aber manchmal trotzdem noch zu klein…

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Die Fotos! Und da bin ich selbst noch am Arbeiten. Ich mache ja eher echte Schritt für Schritt Bilder oder mal ein Schönes für einen Header für den Introtext, aber ich bewundere, die schönen Installationen, mit Deckchen und gesprenkeltem Essen etc. Aber dazu fehlt mir die Ausdauer und Zeit. Und ich möchte das Essen ja dann noch warm essen. Ich koche ja nicht nur fürs Foto.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Im Moment bin ich noch bei einem Gratisblog-Anbieter dabei. Ich glaube, man sollte gleich selber hosten. Okay auch das braucht Erfahrung, lohnt sich aber mehr. Und ich hätte mich gleich zu Beginn des Bloggens für das Foodthema entscheiden sollen. ;-)


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Fürs Backen www.judysdelight.de
2. Für Pikantes und Trinken http://kuechenflug.com/
3. Zum Träumen von Essen www.houseno15.de

> Kochbuch:
1. Meinen Rezeptordner (meiner Mama zum Auszug geschenkt hat)
2. Paleo Power for Life
3. Paleo Power Every Day

> Musikalbum:
1. -
2. -
3. -

> Kochutensilie:
1. Kochlöffel
2. Pfannenwender
3. Wok (Statt Pfanne und Kochtopf)


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wenn Wein, aber ich versuche strikt seit Ende 2014 keinen Alkohol mehr zu trinken.

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang. Wobei Dessert geht immer!

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird!

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Beides.

• Kaffee oder Tee?
> Im Moment eher Matcha.


• Lieblings...:
> …messer: scharfes Gemüsemesser.
> …gewürz: Zimt
> …koch: hab ich noch keinen Speziellen
> …kochzeit/tag: Nachmittags zwischen 17-19.00 Uhr
> …rezept: Süßkartoffel-Limettensauce mit Nordseekrabben.


Fotos © Vanessa http://www.mrsemilyshore.de/