Malene aus Hamburg / "Tell About It"


Heute: Malene aus Hamburg
Blog: "Tell About It"
http://www.tellaboutit.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Malene, bin 31 Jahre alt und komme aus Hamburg. Beruflich mache ich etwas ganz anderes, arbeite im Vertrieb eines IT-Herstellers und finde meinen kreativen Ausgleich im Garten (bevorzugt im Sommer) oder eben in der Küche. Ansonsten fotografiere ich gerne und liebe das Reisen.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Ich versuche die Rezepte möglichst unkompliziert und alltagstauglich zu gestalten, damit es auch Kocheinsteigern gelingt, diese erfolgreich nach zu kochen. Es gibt wenig Schlimmeres in der Küche als Frust bei Nichtgelingen trotz viel Mühe.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Angefangen hat es mit dem Wunsch meine liebsten Rezepte zu organisieren, digital, um von überall darauf zugreifen zu können. Nachdem Gäste immer mal wieder nach den Rezepten gefragt haben, sollten diese idealerweise für alle verfügbar sein. Und dann habe ich mein Hobby Fotografie wieder entdeckt und so kam eins zu anderen. Ich habe auch Berichte zu DIY und Gartenprojekten, aber diese werden eher nebenher laufen und auch erst nach Umzug in unser (sich derzeit im Bau befindendlichen) Haus gelebt werden. Die Küche hat mich voll in den Bann gezogen und es sprudelt nur so vor Ideen!

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ganz langweilig: Die Erfahrung. Inspiriert durch verschiedene Kochmagazine hat sich das Interesse entwickelt, das immer gleich schmeckende Maggi/Knorr Fertigtüten Gewürz aufzupeppen. Und nun, wo ich durch die verschiedensten Blogs im Web streife, bei Facebook in der Timeline nur noch super fotografiertes Essen entdecke, bin ich praktisch in den Strudel reingeraten und finde (glücklicherweise) nicht den Ausgang *lach*

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Küche und Sofa, die Rezepte schreibe ich oft während des Kochens/Backens. Fotos bearbeiten und Blogposts schreiben dann meist gemütlich vom Sofa aus.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Oh ja, Pilze aller Art! Und ich schmecke diese überall raus. Wenn jemand versucht mir Pilze unterzuschieben, verstehe ich keinen Spaß *grins*

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ja, Zimt, wenn es passt und es passt oft. Pfeffer (gerne Steakpfeffer) und zum Leid meines Freundes Tomaten - auf jeden Auflauf, der mit Käse überbacken ist, gehören diese für mich einfach dazu. Aber ich schaffe es auch bei vielen anderen Gerichten einen Grund zur Verwendung zu finden. Ich liebe Tomaten egal in welchem Kochzustand.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ist zwar weit weg, aber ganz klar Mauritius, so kunterbunt die Bevölkerung (Nationen und Religionen) dort gemischt ist, so abwechslungsreich ist auch die Küche. Sie ist eine Mischung aus kreolischen, chinesischen, europäischen, afrikanischen und indischen Einflüssen. Und viel Fisch!

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Meine Ungeduld und meine niedrige Frustrationsgrenze. Aber es wird besser, weil die Routine wächst. Und wenn man einen Kuchen backt, wird das Ergebnis immer erst am Ende deutlich und wenn viel Arbeit investiert wurde, der Kuchen dann nicht wie erwartet schmeckt, ist das natürlich frustrierend. Aber ich lerne (langsam) damit umzugehen auch diese Misserfolge wegzustecken.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Der Geschirrspüler, ohne wäre ich sicher schon durchgedreht. Und meine Bluetooth Box, ich brauche immer Musik im Hintergrund.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Kochzeitschriften: Auf dem iPad, in der Küche im Regal, unter dem Wohnzimmertisch und auf der Treppe… überall greifbar in der Nähe.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Ganz ehrlich? Das ist immer eine Frage der Perspektive, aus meiner Sicht ganz in Ordnung. Mein Freund, der die Hoheit über den Geschirrspüler besitzt (aus- und einräumen macht er immer), sieht das etwas anders und ist jedes Mal über das Chaos erschrocken, aber da stehe ich drüber *lach*

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine Küchenmaschine. Großartig, wenn einem die Arbeit abgenommen wird.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Oh, ja – es geht natürlich auch mal etwas schief, das wird dann aber auch nicht gebloggt. Es gibt auch Gerichte, die wahnsinnig gut schmecken, aber sich einfach nicht appetitlich darstellen lassen, die findet man dann vermutlich auch nicht auf meinem Blog.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Viele Gerichte entwickeln sich erst beim Kochen, die Idee kommt aus einem vorhandenen Rezept und wird dann nach und nach erweitert. „Noch ein Schuss Wein, ein wenig Gewürz X oder Y oder Zimt, noch ein paar Tomaten….“. Ich lebe eher nach dem Motto „Viele Wege führen nach Rom“.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich glaube, dass der Trend sich bereits langsam wieder in eine andere, gute Richtung entwickelt. Man möchte sich wieder bewusster ernähren, Rezepte werden online dokumentiert und für „jedermann“ zugänglich gemacht. Auch wenn Fast Food einen elementaren Bereich unseres Lebens einnimmt, sieht man ja parallel auch das steigende Angebot von Foodtrucks, die meist ein hochwertige Fast Food Angebot präsentieren. Dieses steigende Angebot setzt ja die entsprechend wachsende Nachfrage voraus.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Eine gute und auch sehr schwierige Frage. Da mein Name kein „Allerweltsname“ ist, und google viel zu mir hervorholt, überlege ich mir durchaus: „Möchte ich, dass diese Informationen von Geschäftspartnern oder auch von meinem Chef gelesen werden?“ Somit gibt es immer nur kleine Puzzleteile aus meinem Leben, wer sich die Mühe macht, diese zusammensetzen, wird mehr – aber nie zu viel erfahren. Ich hoffe, das lässt sich auch weiterhin so leben.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone habe ich definitiv zu oft in der Hand. Immerhin habe ich dies bereits erkannt. Somit habe ich bereits angefangen, mich zu disziplinieren und meinen Laptop in Phasen abends nicht aufzuklappen und Ruhe walten zu lassen. Aber es ist schwer. Wichtig ist mir allerdings – das muss ich wirklich hervorheben – wenn ich Besuch habe, mich mit Freunden treffe, dann lasse ich das Handy in der Tasche. Ich mag es selbst nicht, wenn der Gesprächspartner ständig zum Smartphone greift und abgelenkt wird.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Naja, wenn ich ehrlich bin, dann ist es mir schon wichtig. Aber noch wichtiger ist es mir, dass meinen Lesern der Blog gefällt und diese zurückkommen. Ob es nun 100 Besucher am Tag sind oder 1000 ändert für mich wenig, (gut gemeinte) Kommentare bedeuten mir deutlich mehr.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Viel für mich und ein bisschen für die Welt. Ich lebe meine Kreativität in meinem Blog aus, genieße den Ausgleich zum Berufsalltag und kann hier meine eigene Weiterentwicklung selbst erleben und bin tatsächlich sehr stolz über das was ich mir ja immer wieder ansehe.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Neben der Optik des Blogs, finde ich es auch wichtig, die Persönlichkeit dahinter zu kennen und zu schätzen. Und da ich diese beiden persönlich kennenlernen konnte, bin ich indirekt etwas beeinflusst worden. Emma von Emma´s Lieblingsstücke und Lixie (Indra) von Photolixieous schätze ich auf jeden Fall sehr.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Das ist eine gefährliche Frage, ein Outing sozusagen. Ich mag prinzipiell alles, über Billy Talent bis zu Rihanna. In der Küche höre ich auch gerne Backstreet Boys (kann ich ja alles mitsingen *grins*) oder die Charts, Spotify bietet da ja eine ganz gute Palette an Playlists, die ich je nach Stimmung abspiele. Eine klare Linie ist da nicht erkennbar – das gebe ich zu.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Christian Rach

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Die Familienrezepte Sammlung.

• Wie groß ist deine Küche?
> Derzeit noch sehr klein, wenig Platz, wenig Arbeitsfläche, wenig Licht - innenliegend ohne Fenster. Nicht optimal, aber ich habe gelernt mit dem wenigen Platz auszukommen und bald ziehen wir um – mit einer tollen selbstgeplanten Küche - Oh, wie ich mich darauf freue!

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Für mich sind es die Bilder, da kann ich mich auch gar nicht gegen wehren. Gefallen mir die Bilder, schaue ich die Zutaten an, wenn diese mich auch dann auch noch ansprechen, dann lese ich die Story dahinter.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Spontan fällt mir dazu nichts ein, mein Blog hat gerade ein Facelift erhalten, ein ganz neues Design – Privat bin sehr zufrieden und glücklich. Hätte ich einen Wunsch frei, wünschte ich ein Tag hätte immer 40 Stunden.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. https://emmaslieblingsstuecke.wordpress.com/
2. http://photolixieous.com/ /
3. http://kochkarussell.com/

> Kochbuch:
1. Christian Rach
2. Jamie Oliver
3. Sushi für Anfänger

> Musikalbum:
1. Sarah McLachlan – Afterglow live
2. Backstreet Boys – The Hits –Chapter One
3. Balbina – Über das Grübeln

> Kochutensilie:
1. Muffinförmchen
2. Handrührgerät
3. Rührschüssel


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> oder (eher Ordnungsfanatiker, wenn ich wählen muss)

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee


Fotos © Malene http://www.tellaboutit.de/