Dani aus Filderstadt / "Fabulous Food"


Heute: Dani aus Filderstadt
Blog: "Fabulous Food"
http://fabulousfood.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Dani, bin 28 Jahre alt und komme aus Filderstadt, nähe Stuttgart. Im Leben 1.0 bin ich in der Lohn- und Gehaltsabrechnung tätig und in meiner Freizeit liebe ich es ein gutes Buch zu lesen, für Freunde zu kochen und einen schönen Abend mit Ihnen zu verbringen, mit meinem Freund zu reisen und selbstverständlich immer wieder neue Gerichte, die in meinem Kopf umher spuken, zu kochen bzw. zu backen.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Kann ich gar nicht so genau sagen, denn mir fehlt leider die Zeit um noch großartig andere Blogs zu lesen. Mein Blog spiegelt mich einfach wieder, wie so ein Art Tagebuch. Ich überlege nicht großartig was ich für den Blog kochen oder backen soll, sondern verblogge eher das was ich privat eh gekocht und gebacken hätte.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich hatte schon als Teenager meine eigene Homepage und musste diese dann aus zeitlichen Gründen offline legen. Mir hat das damals schon sehr viel Spaß gemacht. Zwar ist die Zeit für Hobbies immer noch etwas spärlich aber der Blog benötigt hier nicht so viel Zeit wie das Schreiben der Homepage in HTML. Das Ausleben meiner Liebe zum Backen und mittlerweile auch kochen für andere zu dokumentieren passt hier super zusammen. Mein eigenes kleines Kochbuch. Denn oft genug kommen Fragen von Familie, Freunden und Co. nach Rezepten zum nachkochen und nachbacken.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Oma! Ich fand es schon als kleines Kind total faszinierend wie sie über dem Herd gebeugt in all den blubbernden Töpfen gerührt und abgeschmeckt hatte.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Das heimische Sofa trifft es so ziemlich genau. Meist ist es ein Sonntag. Dann lasse ich mich morgens nebenbei vom Fernseher berieseln und trinke dazu eine Tasse Kaffee.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Das können viele nicht verstehen, aber bei Pilzen bekomme ich die Krise. Schmecken mir leider auch überhaupt nicht. Geschmacklich und mit der Konsistenz kann ich absolut nichts anfangen. Fleisch zuzubereiten ist auch nicht gerade meine größte Freude. Das wälze ich immer nach größter Möglichkeit auf meinen Freund ab :D

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Vanille und Zimt! Das geht echt das ganze Jahr und auch beides in riesigen Mengen! Basilikum und Oregano ist auch so ein Dauerbrenner in meiner Küche.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Ich bin ein absoluter Fan der italienischen Küche. Einen Urlaub verbrachten wir in der Toskana und waren hin und weg der einheimischen Küche. Ist ja doch immer etwas anderes, als die Gerichte der typischen Großstadtküchen. Wie viel ich damals zugenommen hatte, habe ich übrigens erfolgreich verdrängt.. ☺

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich kann rohe Sachen einfach nicht probieren. Ich zählte nie zu den Kindern, die den Teiglöffel abgeschleckt haben. Bei der Vorstellung allein schüttelt es mich schon.
Gekochtes schmecke ich so lange ab bis ich wirklich zufrieden bin. Da kann schon eine ganze Menge Gewürze in den Topf wandern. Aber keine Sorge, überwürzt habe ich bisher noch nichts ☺

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Ein richtig handliches, scharfes Küchenmesser. Meine Küchenmaschine ist auch unersetzbar. Ist es nicht prima die Hände für etwas anderes frei zu haben? Und natürlich Musik.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Mir kommen häufig Ideen unterwegs. Wenn man in einem Café oder bei Freunden etwas Neues ausprobiert. Oder auch alte Klassiker, die man wieder neu kreieren kann. Die Idee muss ich dann auch immer gleich aufschreiben denn sonst vergesse ich

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Immer unterschiedlich, auch je nach Aufwand. Das kann dann entweder wie eine kleine oder große eingeschlagene Bombe aussehen. Oder wie so eine Wasserbombe. Nur statt dem weggespritzten Wasser muss man sich dann die weggespritzte Sahne oder Teig vorstellen ☺

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine Küchenmaschine war schon vor dem Bloggen da. Irgendwann kam dann eine weitere dazu und die benutze ich gerne im Wechsel.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Da ging sogar schon einiges schief. Manches hat es dann doch noch auf den Blog geschafft, gut retuschiert, und anderes wurde einfach so gefuttert. Allerdings gab es auch schon Gerichte die nicht so gelungen waren und dennoch auf den Blog kamen. Das macht das ganze doch wieder authentisch und nicht wie so ein Bilderbuch.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Wenn das kochen/backen schon richtig Laune macht, dann sieht es zum einen gleich automatisch hübscher aus und der Geschmack kam bisher auch nie zu kurz. Allerdings mag ich es auch nicht wenn Gerichte Stunden brauchen und die Gäste haben es dann in 5 Minuten gegessen. Also so ein Mittelding ☺

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich glaube viele setzen sich damit gar nicht mehr so richtig auseinander. Kaum einer kann auch kochen. Warum auch, es gibt ja mittlerweile so viele Restaurants die von A bis Z alles liefern. Wirklich Schade. Kochen braucht Zeit und die nimmt sich kaum einer. Dazu kommt dass sehr viele erwarten, dass Lebensmittel schön günstig sind. Gute Qualität kostet leider ihren Preis.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Was mein Blog betrifft bin ich doch recht zurückhaltend. Zwar werden immer wieder Geschichten und Anekdoten erzählt aber zu privat wird es wirklich nicht.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone habe ich eigentlich immer bei mir. Allerdings wenn wir in den Urlaub verreisen lasse ich es immer aus. Das macht schon einiges aus wenn man sich erholen möchte.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Natürlich ist es schön zu wissen dass einige meinen Blog lesen. Allerdings ist es mir jetzt nicht wichtig ob ich 1.800 Leser oder 18.000 Leser habe.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Beides. Dem Hobby nachzugehen und dafür auch noch Feedback zu erhalten ist eine super Bestätigung und bringt auch den Reiz und den Spaß am Bloggen mit sich.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich schätze eigentlich alle, denn Arbeit machen die ganze Foodblogs genug, auch wenn es nur ein Hobby ist ☺

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Zur Weihnachtszeit ist das Michael Buble Album Pflicht Nummer 1, mit dem Hüftschwung lassen sich die Kekse gleich viel besser formen. Unter dem Jahr ist es die Playlist (alles mögliche) rauf und runter.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Jamie Oliver. Der Typ ist doch einfach klasse und kocht mit einer Hingabe bei der ich immer wieder staunen kann.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Mein eigenes handgeschriebenes. Da sind Rezeptkreationen von meiner Mom, meiner Oma und mir drin. Wahrlich ein Heiligtum!

• Wie groß ist deine Küche?
> Die ist mit etwa 8qm eigentlich gar nicht so klein, allerdings habe ich teilweise Dachschräge, die mich etwas eingrenzt, was das verstauen von Lebensmitteln und Co. angeht. Aber zum Glück habe ich ja noch einen Hauswirtschaftsraum.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Das Drumherum und die Entstehung des Gerichtes. Welche Malheure sind während des Einkaufens oder Kochens passiert und was danach, bzw. zum während des Essens sich ereignet hat.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Absolut nichts! Schreckliche Fotos und Storys bleiben schön artig auf dem Blog. So sieht man seine eigene Veränderung beim zurückblicken des Blogs. Genauso was das Leben betrifft. Die Vergangenheit macht uns doch zu dem was wir sind und Fehler braucht man um sich selbst zu finden, besser kennen zu lernen und mit ihnen zu wachsen. Auch wenn manche negative Erfahrungen und Leid nicht sein müssten, würde ich wirklich absolut nichts ändern wollen.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Sias Soulfood
2. What Ina loves
3. Detailliebe

> Kochbuch:
1. meine Sammelmappe und Buch mit eigenen und Familienrezepten
2. What Katie Ate
3. Linda Lomelino - Torten

> Musikalbum:
1. Meine Playlist
2. Sunrise Avanue - Fairytale
3. Michael Bublé

> Kochutensilie:
1. scharfes Messer
2. meine Lieblingspfanne
3.Kuchenform


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
>

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker mit Hang zum etwas unordentlich sein ☺

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee


Fotos © Dani http://fabulousfood.de/