Darius aus Dortmund / "FoodLoaf"


Heute: Darius aus Dortmund
Blog: "FoodLoaf"
https://foodloaf.wordpress.com/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Hase und ich we… :D Darius, ich bin 29, komme aus Dortmund, bin examinierter Altenpfleger und habe einen Master in Biochemie. Hobbys sind Kochen, Backen etc., mein Foodblog, TV-Serien und Videospiele.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Eine gehörige Portion Humor, trotz ernsthafter Kritiken, die, so hoffe ich, immer nachvollziehbar und neutral sind. Zudem bin ich nicht auf einen „Food“-Bereich festgelegt. Bei mir gibt es Restaurant-Kritiken, Rezepte, Videos, Produkt-Tests und und und… Auch bin ich glaube ich bekannt dafür, sehr ausführlich zu schreiben ☺

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Vermutlich ist der ausschlaggebende Punkt der, dass ich nach meinem Biochemie-Studium arbeitslos war, und ich mich zu Tode gelangweilt habe. Also habe ich überlegt, wie ich mein Hobby, sowie meinem Hang zum Essen/Testen/Leute unterhalten verwenden kann. Ein Foodblog war schon länger in meinen Gedanken, bis ich es dann im März endlich angegangen bin. Ein Foodblog ist es speziell, da ich einfach ein Genuss-Mensch bin, und auch seit Jahren auf YouTube schon Ben & Jerry´s Eissorten Video-rezensiert habe. Und ich esse gerne! Der Blog ist quasi ein Upgrade meiner bisherigen Tätigkeit.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Man sagt mir öfter, das müsste ich von meiner Oma haben, die hatte auch einen Hang dazu. Davon ab aber auch, weil ich einfach gerne und gut esse. Irgendwann habe ich mal „geschnallt“, dass ich beispielsweise viel besser in den Tag starte, wenn ich ganz in Ruhe ausgiebig frühstücke, mir schöne Sachen dabei gönne, statt gehetzt mit ner Stulle in der Hand durch die Wohnungstür zu springen. Essen ist Genuss, und dient auch dem Seelenwohl – man sollte sich dem zeitlich entsprechend widmen – und da gehört Leidenschaft zu!

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Von meinem inzwischen durchgesessenen Schreibtischstuhl vor meinem PC Zuhause ☺

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Krustentiere! Garnelen, Hummer, alles mit Scheren! Widerlich die Dinger, vom Aussehen her! Noch schlimmer als ganze Fische, mit Schwanz und Kopf… überhaupt nicht meins!

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Gute Marmelade ist grandios! Aber ein richtig guter Camembert ist auch super. Ich kann keinen Morgen ohne Camembert oder Marmelade. Da könnte ich gleich im Bett bleiben. Und natürlich Ricotta (aber nur den von Ga…, der Rest taugt nichts (außer ital. Büffel-Ricotta!!!)

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Frankreich! Das ist einfach Fakt und nicht nur ein Klischee!

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Wenn ich „Namensrezepte“ (also z.B: Zürcher Geschnetzeltes, oder Reuben Sandwich etc.) nachmache, muss das so authentisch wie möglich sein. Mich nervt es, wenn etwas man so halbwegs nachgeahmt wird, diese und jene Zutat ausgetauscht wird, usw usw. Es gibt Rezepte da MUSS das einfach so und so sein, weil es so „erfunden“ wurde. Dann hat das auch so zu sein, und nicht anders! Zudem kann es passieren, dass ich mich „dezent“ aufrege, wenn Torte/Kuchen mal nicht ganz so wird wie ich das will. Da bin ich pingelig.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Scharfe Messer natürlich und Platz! Meine Küche ist leider sehr klein, und ich bekomme regelmäßig die Krise und es fällt alles aus den Regalen/Schränken, weil sie so vollgestopft sind.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Beim Rumstöbern im Internet finde ich meist etwas, was mir gefällt bzw., was ich mal nachkochen will. Meistens aber, grübel ich selbst etwas rum.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Bombeneinschlag, ich räume immer erst ganz am Schluss auf.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine Ben & Jerry´s-Eisschaufeln, welche ich im Ben & Jerry´s Shop in New York City gekauft habe.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Klar geht auch mal etwas schief, dann rege ich mich tierisch auf, aber irgendwann beruhige ich mich wieder ☺

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Der Weg ist eindeutig das Ziel. So oft und viel wie ich irgendwas für meinen Blog teste/backe/koche, oder auch für mich selbst aus Spaß (nicht alles landet im Blog) - das kann ich gar nicht alles alleine Essen, und gebe was ab. Aber ich will eben was tun, weil es Spaß macht – daher ganz eindeutig der Weg.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Naja das ist echt schwer, weil man aufgrund der steigenden Bevölkerung und dem Konsumwunsch immer mehr Essen braucht/haben will, und so immer mehr produziert werden muss, was meist den Preis drückt. De facto wäre es unmöglich alles auf z.B. Bio umzustellen, weil nicht genug Platz usw. dafür da ist. Es wird wohl bei verschiedenen „Qualitäts-/Preisklassen“ bleiben müssen. Aber was gar nicht geht sind Dinge wie 1 Kg Schweine-Gulasch für lächerliche 3€. Ein Kilo Lebewesen im „Schnäppchenangebot der Woche“ für 3€? Und eine Flasche Ketchup kostet auch schon mal 3 €, oder die Packung Eis 6 €. Merkt ihr was? Das geht gar nicht! Also einfach Preise rauf und dafür bessere Bedingungen für die Tiere – dann kann sich eben nicht jeder mehr jeden Tag Fleisch leisten. Pech gehabt! Ich habe die Tage zum ersten Mal „Filet“-Stücke auf veganer Gemüse-Basis probiert – klar kein Fleisch und ganz anders im Geschmack – aber trotzdem eine sehr gute und schmackhafte Alternative zu geschnetzeltem aus Fleisch! Ich bin auch Carnivore, und könnte zugegeben niemals ohne! Aber dieses Preisdumping beim Fleisch ist eine Katastrophe! Und es sei erwähnt, dass ich selbst meinen Fleischkonsum reduzieren müsste, wenn alles teurer würde. Aber das wäre okay, so jedenfalls geht es nicht.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich bin da eigentlich recht offen. Ich werde meinen vollständigen Namen nicht öffentlich Stellen, oder Details zum Wohnort oder wer weiß was für private/persönliche Dinge. So etwas kann bei Anfragen individuell beantwortet werden. Ansonsten bin ich recht offen, was man auch in meinem Blog liest und lesen soll. Ich will eine persönliche Beziehung zu meinen Lesern.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Leider immer erreichbar – es ist eine Schande!

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Das ist mein „Gehalt“ – daher kann es nicht hoch genug sein. Ich verdiene keinen Cent über Werbung o.ä. mit meinem Blog, im Gegenteil ich habe finanzielle Kosten dadurch. Daher will ich wenigstens mit vielen Lesern „bezahlt“ werden. Die sollenn unterhalten werden und wiederkommen, das ist es, was mich zufrieden stellt und als Gegenwert für meine Arbeit steht.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Beides. Für mich ist es Zeitvertreib und Spaß, und der Spaß soll auch in die Welt hinausgetragen werden ☺

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ehrlich gesagt weiß ich nicht was mit dieser Frage gemeint ist ☺

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich höre keine Musik beim Kochen. Aber an sich mag ich fast alles, meist Richtung EBM o.ä.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Dominique Ansel (ist aber ein Pâtissier)

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich benutze keine Bücher. Ich gucke meist bei chefkoch.de als Inspiration

• Wie groß ist deine Küche?
> Winzig, viel zu klein und zum Platzen vollgestopft.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Wenn sie mich unterhält oder informativ ist.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich hätte eher mit dem Blog anfangen sollen!


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs: (Ich kenne noch nicht soo viele Foodblogs, bzw. kann mich noch nicht festlegen, daher hier Kochseiten bzw. mit Andrew Zimmern etwas in die Richtung Blog)
1. http://www.joyofbaking.com/
2. http://andrewzimmern.com/
3. http://ny.eater.com/

> Kochbuch:
Ich nutze keine

> Musikalbum:
1. VNV Nation - Empires
2. VNV Nation – Praise the Fallen
3. Keine Ahnung, ich kann mich bei sowas nie festlegen (gilt auch für Nr. 1 und 2.)

> Kochutensilie:
1. Kochlöffel aus Öko-Olivenholz
2. Kochmesser TwinChef von Zwilling
3. Bratpfanne AMT Gastroguss


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Bier

• Süß oder Herzhaft?
> Süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Dreckspatz

• Kaffee oder Tee?
> KAFFEE!!!


• Lieblings...:
> ...messer: Ich habe es noch nie in Händen halten dürfen, aber ein Nesmuk Janus-Messer wäre schon sehr sehr geil! Sonst kann ich nur mein Kochmesser von Zwilling erwähnen.
> ...gewürz: (Salz würde auch zählen?! Dann das!) Rosmarin
> ...koch: Dominique Ansel (ist aber ein Pâtissier)
> ...kochzeit/tag: Morgens
> ...rezept:“Gurkengemüse“ von meiner Ma gekocht. Wenn es mein eigenes sein muss, dann eventuell ein Blumenkohl/Kartoffel/Hack-Auflauf. Das ist sehr schwer zu beantworten!


Fotos © Darius https://foodloaf.wordpress.com/