Manessa, Sadiah, Zariah und Amran aus Hamburg / "Nom Munch"


Heute: Manessa, Sadiah, Zariah und Amran aus Hamburg
Blog: "Nom Munch"
http://www.nommunch.com/

• Name deines Foodblogs
> Nom Munch – Nom steht für „lecker“, „Munch“ für essen

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Manessa; 23 Jahre; Hamburg; Speditionskauffrau; Sport,
> Sadiah: 23 Jahre; Hamburg; Studentin (Ökotrophologie), Nebenjob in der Kochschule Hamburg; Sepaktakraw,
> Zariah: 19 Jahre; Hamburg; Abiturientin; Singer & DIY-Talent
> Amran: 29 Jahre; Hamburg; Grafikdesigner; Sepaktakraw, #piffpaff, #bubbubschubschub, #tanzitanzi

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Wir machen leckeres Essen zum selber machen. Keiner soll bei uns von tollen Bildern und perfekten Stylings enttäuscht sein und Angst haben, dass er einer Vorstellung nachjagt, die er nicht erfüllen kann. Das heißt nicht, dass wir kein schönes Essen machen, aber wir machen „echtes Essen“. Der Genuss darf beim Essen nicht zu kurz kommen. Wir achten zwar auf ausgewogene Ernährung, aber ab und zu gönnen wir uns auch mal ein „Cheatday“ und leben das auch.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Wir sind mit gutem Essen aufgewachsen und wollen die Erfahrungen, die wir mit Geschmäckern gemacht haben, mit der Außenwelt teilen. Für uns ist Essen mehr als nur das leere Gefühl im Bauch zu bekämpfen – es ist ein Teil unseres Alltages. Kochen verbindet uns mit unseren Familien und Freunden. Und alles was wir da produzieren, kann ja auch für jeden anderen interessant sein, der sich gerne mit Essen beschäftigt und es so liebt wie wir.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Da unsere Väter aus Malaysia/Singapur kommen kennen wir von Haus aus schon immer gutes Essen. Wenn wir gezwungen werden in ein asiatisches Restaurant essen zu gehen und uns die Glutamat-Klatsche geben, denken wir immer: „Fuck, zu Hause schmeckt es besser!“. Wir sind immer auf der Suche nach dem nächsten Kick und überlegen uns ständig, was wir als nächstes kochen oder welches Gericht wir weiter ausbauen können.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> The magic happens in the kitchen!

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Aus allen Lebensmitteln, die es gibt, kann man etwas Leckeres kochen. Jagen kann man uns nur mit Fertigessen, dass nach 5 Minuten in der Mikrowelle fertig ist.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Knoblauch, Zwiebeln und Chilis.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> In jedem Land ist etwas zu finden, was unsere Inspiration voran bringt. Wir sind immer „hangry“, egal wo.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Vollchaot.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> ein scharfes (Koch-)Messer, ein „Hattori Hanzō“

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Wir reisen viel und fressen uns durch die regionalen Küchen.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Wir hoffen, dass bald unsere Google PayOuts für eine Putzfrau in der Küche reichen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Der Geschmack.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Es geht andauernd etwas schief, aber Hauptsache es schmeckt! Wir wollen keine kulinarischen Luftschlösser bauen, vielmehr soll es den Leuten möglich sein, zu schmecken, was wir schmecken.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Manchmal geht in der Küche drunter und drüber. Aber das Ergebnis, was man seinen Gästen präsentiert, muss uns gefallen und schmecken. Da bleiben wir auch immer kritisch und freuen uns noch immer tierisch, wenn es allen schmeckt.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Kinder lernen durch schlecht zubereitetes Essen in Mensen oder zu Hause gar nicht erst, wie gutes Essen schmecken kann. Fertigessen, Tiefkühlpizza, Geschmacksverstärker entwöhnen den Geschmack und man verliert an Anspruch. Könnte man von Grund auf ein besser zubereitetes Essen etablieren, wäre der Anspruch ans Essen höher und es kann sich ein Bewusstsein für gute Lebensmittel entwickeln. Natürlich ist das als Student auch nicht immer drin, aber man sollte versuchen, das Bewusstsein für qualitativ gutes Essen nicht zu verlieren.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Wir haben schon ein Privatleben, aber wollen unsere Stories, Gerichte und Inspirationen so authentisch wie möglich halten. Das heißt, dass wir auch immer einen Einblick in unsere Leben zulassen. Denn alles, was wir präsentieren, haben wir bereits probiert und dadurch könnt ihr euch sicher sein, dass es gut ist.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Wir versuchen unseren Blog, soweit es geht, in unseren Alltag einzubinden. Allerdings haben wir auch alle einen 40 Stunden Job oder Studium, womit wir uns unser Hobby finanzieren können. Momentan können wir leider noch nicht davon leben, aber wir arbeiten dahin.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Wir wünschen uns, dass möglichst viele Leute Gerichte von uns kochen und sie sich oder ihren Freunden einen schönen Abend bescheren.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Wir bloggen für die Menschen, damit sie schmecken können, was wir schmecken.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Grundsätzlich finden wir alle Leute cool, die sich die Mühe machen hilfsreiche Tipps mit der Welt zu teilen.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Momentan hören wir am liebsten das neue Album von Childish Gambino. Legen uns allerdings nicht wirklich fest. Für ein wenig musikalische Kochinspiration haben wir eine Sparte auf unserem Blog „NomVibes“. Da posten wir immer unseren aktuellen Lieblingssongs, die wir beim kochen hören.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Mit Action-Bronson und Kelis würden wir gerne eine Soul-Food-Folge drehen.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Wir haben keine Kochbücher.

• Wie groß ist deine Küche?
> Winzig! Ne große Küche wahre ein Traum, ist aber momentan nicht drin.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Heutzutage entscheidet nicht nur das Essen, was du kochst. Klar, muss es lecker sein und super toll aussehen, aber die Geschichte, die erzählt wird unterhält den Leser oder Zuschauer. Einen Einblick in die Leben der Menschen ist interessant.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Wir machen uns keine Gedanken über „Was wäre wenn?!“ – Makers gonna make! Man macht Fehler und das ist gut so. Vielleicht sind unsere ersten Videos noch nicht die Wucht, aber wir lernen immer dazu und man sieht den Fortschritt.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Fuck, that’s delicious!
2. Drunk Kitchen
3. Munchies

> Kochbuch:
1. Omas gesammelte Werke
2. Mutters gesammelte Werke
3. Meine gesammelten Werke

> Musikalbum:
1. Goddess - Banks
2. good kid, m.A.A.d city - Kendrick Lamar
3. FutureSex/LoveSound - Justin Timberlake

> Kochutensilie:
1. scharfes Kochmesser
2. Microplane Reibe
3. The Wok


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Bier

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Drecksspatz

• Kaffee oder Tee?
> Tee


• Lieblings...:
> ...messer: Hattori Hanzō
> ...gewürz: Weed
> ...koch: Action Bronson
> ...kochzeit/tag: Abends/Nachts
> ...rezept: Bolo!


Fotos © Manessa, Sadiah, Zariah und Amran http://www.nommunch.com/