Michael aus Berlin / "Food & Glut"


Heute: Michael aus Berlin
Blog: "Food & Glut"
http://www.foodundglut.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Michael Quandt, 46, Berlin, Journalist. Neben Kochen und Grillen Spiele ich sehr gerne, aber leider viel zu selten, Golf.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> 1. Ich verzichte bei meinen Aufmacher-Bildern komplett auf Dekoration oder Set-Styling. Der ganze Fokus liegt auf dem Teller.
> 2. Für die Fotos werden die Gerichte nicht gepimpt. Keine Farben, keine Lacke, keine Sprays. Es wird gekocht/gegrillt, angerichtet, fotografiert und gegessen. Das sieht nicht immer perfekt aus, aber gibt beim Nachkochen/Nachgrillen auch keine Enttäuschungen, weil es am Ende auf dem Teller so komplett anders aussieht.
> 3. Einfache, aber dennoch genaue und nachkochbare Step-by-Step-Zubereitung. Jedes Gericht ist auch für Anfänger nachkochbar.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich hatte sechs Jahre lang das große Glück, für eine Sonntagszeitung jede Woche kochen zu können. Als ich die Redaktion vor einem Jahr gewechselt hatte, wollte ich einfach weiter kochen, weiter grillen und die Ergebnisse veröffentlichen.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Das kann ich gar nicht so genau sagen. Meine Mutter kocht immer sensationell gut, ich habe immer gerne und viel gegessen. Und ich habe mich in der Küche immer wohl gefühlt. In der Oberstufe hat eine Schulfreundin für mich immer meine Kunstbilder gemalt, dafür habe ich dann ab und zu für sie gekocht. Hat sich notenmäßig für mich gelohnt.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Aus dem Esszimmer.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Pute, Hähnchen, alle Innereien außer Kalbs- und Gänseleber. Gekochte Eier und Spiegeleier.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Rind-, Kalb- und Schweinefleisch.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Deutschland, Italien, Thailand, China

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich würze gerne scharf - für viele manchmal zu scharf.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Mein Chroma 301-Messer, meinen Memphis Holzpelletgrill und meinen Weber Genesis.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Das kommt bei mir aus dem Bauch heraus. Was sieht in der Auslage bei der Schlachterin meines Vertrauens lecker aus? Welches Gemüse hat gerade Saison? Worauf habe ich selbst gerade Appetit?

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Meiner Meinung nach sauber und ordentlich, meiner Frau sieht das anders.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Die Cooking Chef von Kenwood.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> So richtig perfekt sehen meine Gerichte nie aus und sollen sie auch gar nicht. Und natürlich geht auch manches Mal was schief. Nicht alles, was ich koche oder grille, wird später auch veröffentlicht.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Ich erfreue mich lieber am fertigen Gericht.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Da muss man unterscheiden. Auf der einen Seite erlebt kochen eine Renaissance, gerade auch durch die vielen Koch-Shows im TV, die nach wie vor gute Quoten haben. Die Menschen interessieren sich wieder für gutes Essen - haben aber oft nicht die Zeit und den Mut, es nachzukochen. Auf der anderen Seite sind Lebensmittel oft zu günstig. Bei sechs Euro für ein Kilo Schweinefilet muss man die Frage stellen: Kann das noch gute Qualität sein? Unter welchen Bedingungen wurden die Tiere gehalten? Gute Qualität muss wieder seinen Preis haben, damit der Verbraucher den Wert der Lebensmittel wieder mehr zu schätzen weiß.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Der Blog gibt einen Einblick in meine Küche und einen Eindruck von dem, was ich gerne esse - nicht viel mehr. Und ich glaube, das reicht auch.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Richtig offline bin ich nie - höchstens im Urlaub checke ich nur einmal am Tag meine Mails.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Ich würde lügen, wenn ich mich nicht über viele Klicks freuen würde.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Ich Blogger für alle, die Lust auf leckeres und nachkochbares Essen haben.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Tobias Fendt und Andreas Baumann von kochbock.de Die beiden kochen mit Leidenschaft, haben eine ähnliche Philosophie wie ich, nämlich wie ihr Homepagename sagt, Bock auf kochen. Wir haben zur selben Zeit angefangen, uns durch Zufall im Internet kennengelernt und gerade in der Anfangsphase oft ausgetauscht. Die beiden haben viele leckere Rezepte, die ich auch schon nachgekocht habe. Und sie sind sehr experimentierfreudig. Manchmal schlucke ich bei der Zutatenkombi, aber sie haben ein feines Händchen. Und Ihr selbst entwickeltes WordPress-Theme ist beneidenswert gut!

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Meistens koche ich ohne Musik.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Ich hatte das große Glück, schon zusammen mit Spitzenköchen wie Alexander Hermann und Johann Lafer am Herd zu stehen. Mich fasziniert die Küche von Tim Raue - ein Tag mit ihm am Herd wäre klasse.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Meine eigenen drei Kochbücher, die "Klassiker der Küche", Teil 1 bis 3.

• Wie groß ist deine Küche?
> Vielleicht zehn Quadratmeter - auf jeden Fall zu klein.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Am Leben nichts - und am Blog vielleicht von Anfang an mehr auf die Technik achten.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. kochbock.de
2. bbqpit.de
3. kochmonster.de

> Kochbuch:
1. Klassiker der Küche 1-3
2. Alexander Hermann Küchen-IQ 1-3
3. Der große Lafer

> Musikalbum:
1. ABBA Greatest Hits
2. OMD Greatest Hits
3. Beachhouse "Bloom"

> Kochutensilie:
1. Memphis Holzpelletgrill
2. Cooking Chef
3. Kerntemperaturfühler


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee


• Lieblings...:
> ...messer: Chroma 301
> ...gewürz: Salz
> ...koch: Alexander Hermann
> ...kochzeit/tag: täglich
> ...rezept: Spaghetti Carbonara und Kohlrouladen


Fotos © Michael http://www.foodundglut.de/