Kateryna aus Köln / "Nur 5 Zutaten Blog"


Heute: Kateryna aus Köln
Blog: "
Nur 5 Zutaten Blog"
http://nur5zutaten.blogspot.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Kateryna Kogan und ich bin 33 Jahre alt. Seit 18 Jahren lebe ich in der wunderschönen Stadt Köln, doch ursprünglich komme ich aus der Ukraine. Ich liebe meinen Job als PR- und Social Media Beraterin und meine größten Hobbies sind Kochen, Fotografieren und Sport. Seit 2,5 Jahre bin ich Mama von einem süßen Jungen geworden. Seitdem kommt das Kochen, so wie ich es am liebsten mag, zu kurz oder eben am späten Abend vor, wenn alle längst schlafen. Außerdem fotografiere ich am liebsten Essen, denn das ist das beste Model, das immer gut aussieht, keine Makel hat und mit allem zufrieden ist.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Die Rezepte in meinem Blog beschränken sich auf fünf Zutaten und sind trotzdem nicht nur einfach sondern auch sehr lecker. Außerdem setze ich hohe Ansprüche auf meine Foodfotos.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Kochen ist meine Leidenschaft, ich genieße es und kann damit den ganzen Stress vergessen. Nur 5 Zutaten Blog ist bereits mein dritter Kochblog. Davor habe ich experimentiert, ausprobiert und endlich fand ich meine Nische.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Es gab weder in meiner Familie noch im Bekanntenkreis außergewöhnliche Köche. Als wir nach Deutschland zogen, habe ich angefangen für meine Familie zu kochen und es geling mir, obwohl ich vorher nie etwas in der Küche gemacht habe. Ich denke die Shows von Jamie Oliver waren es, die mir einen starken Anstoß gegeben haben, mehr Zeit und Liebe in das Kochen zu investieren. Langsam entwickelte sich mein Geschmack und nach einiger Zeit kam ich zum gesunden, qualitativen Essen. Wie gesagt, war das ein langsamer Prozess… Ich kann erst seit ca. 5 Jahren behaupten, dass ich gut kochen kann.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Am liebsten vom heimischen Sofa, unter der Decke und der Katze, die meine Füße wärmt.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Perlgraupen. Brrrrrr….

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Tomaten. Wenn es im Gericht keine Tomaten gibt, ist es kein Gericht.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Südfrankreich.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin ein langsamer Mensch. Werde dann beim Kochen sehr gemütlich und lasse mich nicht sputen. Hungriger Ehemann geht direkt zum Kühlschrank und wartet erst gar nicht.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf ein gutes Messer.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Die russische Bloggerin belonika, sie kocht sehr gut, kennt die besten Köche Frankreichs, reist gern, hat seltsame Macken, doch das macht sie aus. Sie lebt zwar in Frankreich, doch zu Hause befindet sie sich selten. Ihre Rezepte und ihre Art inspirieren, mehr auszuprobieren.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Wie auf ‘nem Schlachtfeld…

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?

> Mein Santoku Messer.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Manchmal geht es sogar mit den Gerichten schief, die ich seit Jahren auf meiner the best of the best Liste habe.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Das Verkosten ist das wichtigste für mich. Dafür koche ich.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Aus meiner Sicht liegt es daran, dass die Menschen nicht bereit sind genug Zeit in das Kochen und damit in die Auswahl guter Lebensmittel zu investieren. Wenn es nur darum geht, in einem kurzen Zeitraum den Bauch vollzukriegen, greift man schnell zu dem, was angeblich in wenigen Minuten fertig ist (Tiefkühlkost, Fast Food etc.), gewöhnt sich an den Geschmack (und die Geschmackverstärker) und braucht keine große Auswahl. Erst wenn man selbst anfängt zu kochen und viel experimentiert, dann wird einem nicht nur klar, dass gute Gerichte auch sehr schnell gehen können, sondern dass es einfach viel leckerer und abwechslungsreicher geht.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Anfangs habe ich Bilder von meinem Sohn gepostet. Jetzt habe ich alle Posts mit ihm entfernt. Das ist mir dann doch zu privat.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Wenn ich mit meiner Familie zusammen bin, versuche ich offline zu bleiben. Es funktioniert auch ganz gut.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Sie ist mir schon wichtig, da ich Feedback von meinen Lesern haben möchte und das ist erst dann möglich, wenn die Leserschaft groß genug ist.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Die Welt soll wissen, was ich esse.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich schätze am meisten Blogger, die nicht nur gut kochen, sondern das Endprodukt schön in die Szene setzen – Vanessa Rees, Katie Quinn Davies, Samantha Linsell usw.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Jazz. Gehört einfach dazu.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Jamie Oliver.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> „Der Silberlöffel“.

• Wie groß ist deine Küche?
> Zwei Leute passen da schon rein. Ich mag es aber eher allein.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Persönliche Geschichte, schöne Fotos, ich möchte sehen, dass der Blogger sein Werk richtig liebt.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Nichts. Ich bin zufrieden mit dem, wie alles läuft.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. http://drizzleanddip.com/
2. http://deliciouslyella.com/
3. http://www.whatkatieate.com/

> Kochbuch:
1. „Der Silberlöffel“
2. Jamie Oliver „Genial Italienisch“
3. Katie Quinn Davies „What Katey Ate“

> Musikalbum:
1. Verve Today 2005
2. Verve Today 2013
3. Woman on Top - Filmmusik

> Kochutensilie:
1. Messer
2. Pfanne
3. Schneidebrett


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Dreckspatz

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee


• Lieblings...:
> ...messer: Santoku
> ...gewürz: Basilikum
> ...koch: Jamiel Oliver
> ...kochzeit/tag: Abend
> ...rezept: Pasta mit Tomaten, Basilikum und Mozzarella di Bufala


Fotos © Kateryna http://nur5zutaten.blogspot.de/