Steffi aus Köln / "Gaumenfreundin"


Heute: Steffi aus Köln
Blog: "Gaumenfreundin"
http://www.gaumenfreundin.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin Steffi, 33 Jahre alt, lebe mit meinem Mann im schönen Köln und arbeite im Marketing in der Kosmetikbranche. Mein größtes Hobby ist das Kochen und somit auch mein Foodblog, in den ich seit Oktober 2013 sehr viel Liebe stecke.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Jeder Blog ist einzigartig. In meinem Blog achte sehr auf eine gesunde, aber abwechslungsreiche Ernährung. Es darf bei mir auch mal ein Pastagericht oder eine Pizza sein, aber abends achte ich darauf, nur wenige Kohlenhydrate zu essen und liebe kreative Low Carb-Rezepte.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich hab früher schon immer mein Essen mit dem Handy fotografiert und die Fotos im Anschluss an meine Freunde geschickt. Kochen macht mir einfach großen Spaß und wenn ein Rezept gelingt, ist man ja schon ein bisschen stolz und möchte es auch anderen zeigen. Meine Freunde haben mich dann letztes Jahr auf die Idee gebracht einen eigenen Foodblog zu gründen. Die Entscheidung hab ich bis heute keine Sekunde bereut.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Das hat sicherlich meine Mutter getan. Ich hab schon früher viel in der Küche geholfen, am Anfang noch aus Pflichtbewusstsein. Dann im Laufe der Jahre hab ich immer größeren Spaß am Kochen gefunden. Meine Mutter hat mir viele Tipps mit auf den Weg gegeben, zum Beispiel das perfekte Kartoffelpüree.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Meistens blogge ich vom Sofa aus. Wenn es das Wetter zulässt, dann sitze ich aber viel lieber auf der Terrasse – Füße hoch und Laptop auf dem Schoß.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Irgendwie bin ich noch nicht auf den Geschmack von roter Beete und Tofu gekommen.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ja die gibt es! Ich liebe die italienische Küche. Von Tomaten, Avocados, Zwiebeln, Basilikum und Knoblauch könnte ich mich grundernähren. Und auch Zucchini mag ich sehr. Deshalb gibt es bei mir auch so oft Low Carb Zucchini-Gerichte.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Mein Traum ist es, eines Tages nach Thailand zu reisen um Land und Leute kennen zu lernen. Und natürlich, um meine thailändischen Kochkünste noch weiter zu verbessern.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin sehr ordentlich und spüle Teller und Co. immer direkt nach dem Gebrauch. Leider nervt das meine Gäste manchmal etwas.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf gute Musik, meine Küchenmaschine und scharfe Messer.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Kochbücher und Kochzeitschriften sind für mich spannender als jeder Roman. Ich lese auch sehr gerne andere Foodblogs und schaue mir Foodfotos auf Instagram an.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Ordentlich J

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Mein Lieblingsmesser, das nicht besonders hochwertig war, hat letzte Woche leider den Geist aufgegeben. Also wird es bald ein neues liebstes Messer in meiner Küche geben. Mein Spiralschneider von Gefu leistet mir bei meinen Zoodles (Nudeln aus Zucchini & Co.) auch tolle Dienste. Er ist klein und handlich und macht im Handumdrehen die perfekten Gemüsespaghetti.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Da geht auch schon öfters mal was schief. Besonders dann wenn ich mir vorher ganz viele Gedanken gemacht hab und alles perfekt machen will.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Beides. Ich experimentiere gerne in der Küche, aber Essen ist für mich auch purer Genuss. Besonders liebe ich es, mit Freunden zusammen zu sitzen und in geselliger Runde lecker zu essen.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Gesundes Essen mit frischen Lebensmitteln wird glaube ich immer wichtiger heutzutage, besonders durch die vielen neuen Trends wie Superfood, Paleo & Co. Auch ich hab oftmals wenig Zeit, ein aufwändiges Essen zuzubereiten, daher zeige ich meinen Lesern in meinem Blog, das gesunde Ernährung auch in kurzer Zeit möglich ist.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich schreibe auch gerne kleinere private Geschichten in meinem Blog. Auch wenn ich glaube, das der Leser in einem Foodblog nicht alles vom Blogger erfahren will. Es geht ja schließlich ums Kochen J

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich bin oft öfters mal konsequent offline, auch meinem Mann zuliebe.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Natürlich freu ich mich über jeden neuen Leser und besonders darüber, dass mir viele Leser so unglaublich nette Kommentare schreiben.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für mich und mein Hobby, aber auch für die Welt. Ich freu mich jeden Tag aufs Neue, das so viele Menschen da draußen meine kleine Rezeptsammlung so gerne lesen.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Schwer zu sagen, da ich eine ganze Reihe von Blogs total gerne mag. Ganz besonders gerne lese ich Moment die Blogposts von „Sia´s Soulfood“, „Moey´s Kitchen“ und „Monsieur Muffin“

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Coldplay

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> „Die Superfood Küche“ von Julie Morris

• Wie groß ist deine Küche?
> Meine Küche ist leider relativ klein, so dass es sich mittlerweile einige Teller, Gläser und Küchengeräte schon im Wohnzimmerschrank bequem gemacht haben.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Schöne Foodfotos und ein leckeres, kochbares Rezept. Wenn dann noch die Einleitung zum Rezept stimmt, ist die Foodblog-Geschichte für mich besonders gelungen.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich würde nichts ändern wollen, denn ich kann ja noch viel optimieren wenn ich will.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Denise von „Foodlovin“ wegen den unglaublich schönen Foodfotos
2. Jenni von „Moinsieur Muffin“ wegen den tollen Smoothie-Rezepten
3. Maja von „Moey´s Kitchen“ wegen der gelungenen Mischung aus Deftigem, Leichtem und den tollen Frühstücksrezepten.

> Kochbuch:
1. Superfood Küche
2. Paleo – Power for Live
3. Jamie´s 15 Minuten Küche

> Musikalbum:
1. Jason Mraz – Live & Accoustic
2. Coldplay - A Rush of Blood to the Head
3. Nirvana - MTV Unplugged in New York

> Kochutensilie:
1. Spiralschneider Spirelli von Gefu
2. Multizerkleinerer von Grundig
3. scharfe Messer


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Tee


• Lieblings...:
> ...messer: ein ganz günstiges No Name Messer, das aber richtig gut schneidet
> ...gewürz: Pfeffer
> ...kochzeit/tag: am Wochenende
> ...rezept: Gemüsenudeln in allen Variationen


Fotos © Steffi http://www.gaumenfreundin.de/