Sara aus Lübeck / "Cookin´ Hot"


Heute: Sara aus Lübeck
Blog: "Cookin´ Hot"
https://cookinhotblog.wordpress.com/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin Sara, 27 Jahre alt und wohne im schönen Lübeck. Von Beruf bin ich Assistent Aftermarket in Vollzeit und meine Hobbies sind v.a. Kochen&Backen, Bücher, Reisen und das Reiten.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Er ist nicht vegan oder vegetarisch! Auch einen reinen Backblog vermisst man bei mir. Das ist heute schon eine Seltenheit. Ich koche mich bunt durch die Weltgeschichte und berichte auch von Pannen, die mir z.B. beim Kekse backen unterlaufen. Ich möchte so viel Erfahrung an den Leser oder die Leserin weitergeben wie ich kann.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Vor allem Freunde und Familie. Der Blog begann schon vor ein paar Jahren als kleine Rezeptsammlung, um den Aufwand zu umgehen ständig E-mails mit Rezepten verschicken zu müssen.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Oma liebte das Kochen und meine Mama das Backen, aber sicherlich haben auch die freiwilligen Kochunterrichtsstunden vom Kindergarten bis zum Abitur mit tollen Lehrerinnen und Gerichten dazu beigetragen.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Meistens vom heimischen Sofa aus, denn da kann ich nebenbei am praktischsten noch andere Sachen tun, u.a. mit den Familienmitgliedern kuscheln, Ideen in mein kleines Notizbuch schreiben und über den Tag und das Gericht sprechen. In der Küche vertrage ich so etwas gar nicht.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Vor ein paar Jahren hätte ich noch überzeugt mit "Ja, viele!" geantwortet, aber heute und vor allem seit ich viele der Kochblogs lese und auch Kochkurse besuche, finden sich eher selten solche Lebensmittel - eine Art Lebensmittel, die ich nicht mag, sind u.a. Innereien. Aber zuletzt hatte auch einen meiner Angstgegner, die "Auster roh", bei einem Kochkurs probiert und es war sehr lecker. Vielleicht passiert mir das mit den Innereien auch einmal.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Schokolade! Zum Glück kann man damit so viel machen!

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Italien! Ich bin ein großer Italien-Fan, v.a. wegen der Küche. Aber es gibt viele kulinarisch-sehenswerte Länder auf dieser Welt, die ich unbedingt noch sehen möchte. Kochen und Kulinarik ist für mich auch immer Kultur und Geschichte.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich hasse es, wenn man mir beim Kochen oder Backen reinredet. Wenn sich nicht gerade meine beste Freundin Petra - mit der ich 4 Jahre lang in der Schule Seite an Seite eine Küchenschlacht ausgestanden habe -, dann sollte besser niemand in der Küche sein. Bei Kochkursen, Blogevents usw. kann ich mich aber durchaus professionell verhalten und Teamwork zeigen - ganz so schlimm ist es also nicht.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Sehr gute Messer! Das ist für mich das A+O in der Küche und da gebe ich auch gerne mehr Geld aus.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Meine Inspirationsquellen sind vielfältig: Magazine, Blogs, Kochbücher. Manchmal sind es aber auch Gespräche mit meinem Bruder Dominik oder mit meinen besten Freundinnen Claudia und Petra. Natürlich spielen auch Reisen eine große Rolle bei der Inspiration.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Schrecklich *lacht* Ich bin nicht gerade die perfekte Über-Hausfrau und koche mit Leidenschaft. Da sieht es danach immer aus als hätte eine Bombe eingeschlagen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine Messer, obwohl ich mir mittlerweile überlege ein neues Set - eventuell Keramikmesser - zu holen.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Nein, meine Gerichte sind eigentlich nie perfekt, aber das sollen sie auch gar nicht immer! Ich habe richtige Mühe mit den vielen tollen Rezeptfotos anderer Blogger_Innen mitzuhalten. Ich brauche unbedingt einen Food-Photography-Workshop.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Das ist für mich nicht trennbar. Beides ist mir wichtig, deswegen besuche ich relativ häufig Kochkurse. Dort hat man einen tollen Weg bis zum Ziel und dann auch ein tolles Erlebnis bei der Verkostung der Leckereien.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich glaube die Menschen achten nicht nur nicht auf Lebensmittel und deren Qualität, sondern allgemein nicht mehr auf sich selbst. Es ist dem eigenen Körper ja auch nicht egal, ob man jeden Tag Fertigpizza isst oder sich selbst und dem Körper etwas Gutes tut und eben "gut" isst. Aber "gut" ist ein Unwort wie ich finde. Was ist schon gut? Das muss jeder selbst für sich entscheiden. Ich z.B. finde es gut, wenn mein Fleisch qualitativ hochwertig ist und von einem tollen Bauern kommt, der regional und mit viel Lebensqualität für die Tiere produziert. Dagegen tun kann man mal mehr mal weniger. Ich kann mir auch nicht wöchentlich tolles Fleisch vom Bio-Bauern leisten, aber man sollte zumindest versuchen auf seinen Körper zu hören und das auch in Gerichten und Lebensmitteln umzusetzen. Überall gibt es doch heute "Public Urban Gardening" oder regionale Märkte, da kann man schon einiges tun.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich bin dem Internet eigentlich relativ offen gegenüber. Ich betreibe rege meine persönliche Facebookseite und auch meine Blog-Facebook-Seite, gebe viel von mir selbst preis. Ich finde das macht einen sympathisch. Dafür lasse ich aber meist mein direktes privates Umfeld aus dem Spiel.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ja, das muss ich alleine schon wegen der regulären Arbeit, um erreichbar zu sein. E-Mails werden eigentlich immer sofort gelesen und auch der Laptop (obwohl er knapp 5,6kg hat) ist immer dabei. Ich finde es wichtig immer erreichbar zu sein.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Ja, schon irgendwie wichtig. Aber ich bin ein kleiner Blog und nicht so perfekt wie die anderen, auch wenn es mich vielleicht länger gibt. Meine Leserzahl ist derzeit noch gering, aber sie wächst jeden Tag. Das freut mich natürlich.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Beides. Ich zeige gerne was ich koche und ausprobiere, gleichzeitig finde ich aber die Idee von einem riesigen-globalen, vernetzen Internet-Kochbuch, das durch so viele Blogs entsteht, wahnsinnig toll.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Da gibt es einige, aber als erstes fällt mir Becky von Becky's Diner und Becky's kulinarische Reise ein.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Französische Musik! Dabei ist es egal ob moderner "Pop" wie von Sanseverino oder OST à la Chocolat.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Lea Linster begeistert mich mit ihrer Leidenschaft und Kochkunst immer wieder. Aber auch Heiko Antoniewicz und Yotam Ottolenghi würden faszinieren mich mit ihren Kochkünsten sehr.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich bin kochbuchsüchtig. Wenn ich erst einmal ein Kochbuch in der Hand habe - egal welches - gebe ich es nicht mehr aus der Hand! Das GU Italian Basics gehört aber seit Jahren zu meinen Standardkochbüchern.

• Wie groß ist deine Küche?
> Derzeit größer als mein Wohnzimmer! Aber viel zu wenig Stauraum, wenn man mich fragt und sie könnte noch etwas größer sein.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Authentizität und der Blogger/die Bloggerin selbst. Es ist nicht so ausschlaggebend welche Art von Rezept es ist - da bin ich offen -, der Bloggerkollege oder die Bloggerkollegin müssen mit ihrem Stil einfach mein Herz berühren.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Einen Fotoworkshop besuchen, von Beginn an eine gute Kamera kaufen und mehr Vernetzung mit anderen Blogger_Innen. Also eigentlich alles bis auf die Rezepte.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Table for two von Julie Wampler
2. Becky's kulinarische Reise / Becky's Diner von Isabelle Beckmann
3. Law of Baking von Kevin

> Kochbuch:
1. GU Italian Basics
2. GU Reisehunger
3. Kochen und Backen mit der Maus

> Musikalbum:
1. Sansévérino: "Les Embouteillages"
2. ASP: "Der schwarze Schmetterling"
3. Pain: "Psalms of Extinction"

> Kochutensilie:
1. Fleischmesser
2. Gemüseschäler
3. Brett


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> beides irgendwie, aber in der Küche ein Dreckspatz

• Kaffee oder Tee?
> Tee (ich trinke nie Kaffee)


• Lieblings...:
> ...messer: Keramik
> ...gewürz: Salz
> ...koch: Lea Linster
> ...kochzeit/tag: Dinner
> ...rezept: Pizza Margaritha


Fotos © Sara https://cookinhotblog.wordpress.com/