Andrea aus Berlin / "Götter:speise"


Heute: Andrea aus Berlin
Blog: "Götter:speise"
http://goetterspeise.net/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Andrea, bin 30 Jahre alt und lebe in Berlin. Abends und am Wochenende zaubere ich in meiner Küche leckere historische Rezepte. Damit kann ich zwei Leidenschaften verbinden: Meine Begeisterung für Archäologie und die Freude am Kochen.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Auf meinem Blog Götter:speise nehme ich die Leser mit auf eine kulinarische Reise durch die Zeit. Ganz nach dem Motto „Speisen wie die Götter“ koche ich historisch überlieferte Gerichte nach. Vom keltischen Bohneneintopf bis zum mittelalterlichen Honigdessert – hier lassen sich ganz besondere Rezepte entdecken.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Als begeisterte Hobbyköchin mit Archäologie-Diplom habe ich schon lange damit gespielt, einen Food Blog mit genau diesem Themenschwerpunkt ins Leben zu rufen. Mit meinem Blog Götter:speise ist mir das nun auch geglückt.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ich esse gerne gesund und frisch – da wird man dann wie von selbst mit der Zeit zur begeisterten Hobbyköchin.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Meistens schreibe ich meine Blogbeiträge für Götter:speise daheim vom Sofa aus. Dazu gibt’s dann auch gerne mal ein Gläschen Wein ;-)

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ich mag Fisch und Meeresfrüchte leider überhaupt nicht. Eine Schande, wo es doch so viele historische Fischgerichte gibt...

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Käse. Davon kann ich nie genug kriegen ;-)

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Indien. Ich liebe die indische Mogul-Küche – auch wenn sie nicht gerade figurfreundlich ist.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Leider bin ich eher von der ungeduldigen Sorte. Gerade bei komplizierten Rezepten fehlt mir manchmal das nötige Quäntchen Gelassenheit.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Ich mag Ordnung. Bei mir hat alles seinen Platz – vom Salzstreuer angefangen bis zum Kochlöffel. Manche brauchen das Chaos, um kreativ zu sein. Bei mir ist es anders rum.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Meine Inspiration ist die Geschichte. Dass ich heute quasi dasselbe esse wie der römische Legionär vor 2000 Jahren auf seinem Marsch durch Gallien – das ist spannend und amüsant zugleich.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Meistens ganz passabel – während ich das Dessert vorbereite und das Hauptgericht noch kocht beseitige ich schon wieder die Spuren des Aperitifs.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine nagelneuen Salz- und Pfeffermühlen.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Da geht genug schief. Zum Glück gibt’s Photoshop ;-)

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Für einen Food Blog zählt natürlich vor allem das Ergebnis. Auf Götter:speise veröffentliche ich deshalb auch nur Rezepte, die die Geschmacksprobe mit einer Triple A bestehen.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich denke, der Trend geht mittlerweile in die andere Richtung. Sogar im Fast Food Bereich boomen frisch und natürlich zubereitete Gerichte. Ein gutes Zeichen. Und seien wir ehrlich: Wer hat nicht ab und an auch mal Lust auf TK-Pizza?

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Auf Götter:speise gehört alles, was mich rund ums Thema Kochen beschäftigt.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone habe ich immer dabei – auch wenn ich nicht jede Sekunde aufs Display starre.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Ich freue mich über viele Leser – und darüber, dass ich andere Hobbyköche für Ritschert & Co. begeistern kann.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für mich und für die Welt ;-)

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Blogger die sich ihrem Hobby mit derselben Begeisterung, Freude und Sorgfalt wie ich widmen.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich liebe die Musik von Amy Macdonald!

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Jamie Oliver – der Kochheld meiner Jugend.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Apicius, De re coquinaria

• Wie groß ist deine Küche?
> Groß genug....aber könnten Küchen nicht immer größer sein?

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Der persönliche Touch. Ein tolles Foto.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Wenn ich an Götter:speise etwas ändern möchte, tu ich es einfach ;-)


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Kochbuch:
1. Chefkoch.de
2. Das buoch von guoter spîse
3. Apicius, De re coquinaria

> Kochutensilie:
1. Milchaufschäumer
2. Stabmixer
3. Kartoffel-Schäler


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Im Winter: Rotwein
Im Sommer: Bier

• Süß oder Herzhaft?
> Beides?

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee


Fotos © Andrea http://goetterspeise.net/