Mareike aus Berlin / "Vegold – good food & good mood"


Heute: Mareike aus Berlin
Blog: "Vegold – good food & good mood"
https://vegold.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin Mareike, 27 Jahre alt und lebe im wunderschönen Berlin. Meine große Leidenschaft ist die vegane Küche und alles, was damit zu tun hat. Ich arbeite als Social Media Managerin und Journalistin in den Bereichen Nachhaltigkeit und faire Produktion. Ich veranstalte Dinnerabende und gebe Kochkurse. Außerdem fotografiere ich für mein Leben gern.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> In meinem Blog geht es nicht um Veganismus im Allgemeinen, sondern es stehen die Rezepte im Vordergrund. Jedes wird von mit kreiert, gekocht und fotografiert. Mir geht es darum, regional und saisonal einzukaufen und auch so meine Rezepte den Jahreszeiten anzupassen. Ich möchte durch Geschmack überzeugen und die Menschen anregen, Neues auszuprobieren und zu experimentieren.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Eigentlich wollte ich nur eine digitale Rezeptsammlung für mich. Als dann aber immer mehr Leute nach meinen Rezepten fragten, gab ich den Link raus... Naja, und so hat sich das alles ein bisschen verselbständigt.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Mama und meine Oma. Es wurde immer viel gekocht. Meine ersten Jobs zu Schul- und Studienzeiten waren in Küchen oder im Service. Es hat mich einfach schon immer gereizt.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Von überall. Das ist wirklich immer unterschiedlich. Gern nehme ich mir dafür einen Nachmittag im Café zeit, bei einem Iced Matcha und blogge für die nächsten Wochen vor.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ja! Zimt zum Beispiel. Da verstehe ich auch keinen Spaß – mir wird einfach schnell schlecht von dem Geruch. Und Rosenkohl ist jetzt auch nicht ganz oben auf der Einkaufsliste.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Man erkennt schnell, dass ich ein herzhafter Mensch bin. Ich könnte Paprika, Tomaten und Brokkoli eigentlich jeden Tag essen. Und ich bin ein riesiger Schwarzkümmel-Fan.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Meine Heimat: Belgien. Es gibt einfach zuviel Gutes. Und das zu veganisieren war zwar manchmal eine Herausforderung, aber es hat sich gelohnt! Ich zeige euch das übrigens auch bei meinen Kochkursen.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf meinen Hochleistungsmixer. Ich habe nicht gedacht, dass ich so viel Liebe für ein Küchengerät empfinden kann ;)

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Oh, das ist gar nicht so leicht zu bennenen. Manchmal kommt es mir einfach so. Manchmal in Restaurants oder ich sehe auf dem Markt etwas, womit ich unbedingt kochen möchte. Natürlich bekommt man auch über Bilder immer neue Ideen.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Absolutes Chaos. Aber das gehört dazu. Dann wird sauber gemacht und alles ist wieder in Ordnung.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Meistens geht’s gut, aber es sind natürlich auch schon Dinge in die Hose gegangen. Als ich für meinen Kürbiskochkurs ein Dessert mit Butternut kreiert habe, habe ich wirklich einige Anläufe gebraucht. Dafür ist er jetzt umso besser!

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Ganz klar: Der Weg ist das Ziel!

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich versuche, lokal und nach Saison einzukaufen. Das schon meinen Geldbeutel und ist nachhaltig. Ich bin gegen diese Massenproduktionen, die schlecht für die Umwelt sind trotzdem gekauft werden, weil sie billig sind. Ich denke, wer allein auf den Preis schaut, zahlt an anderer Stelle. Für mich ist hier auch der Verzicht auf Fleisch und tierische Produkte wichtig. Wenn ich einkaufe gibt´s ein Motto: so unverarbeitet wie möglich.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich übe mich darin, öfter auch mal offline zu sein.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Es freut mich schon, wenn ein Rezept viele begeistert und ich dann Fotos von den nachgekochten Gerichten zugeschickt bekomme. Aber ich versuche, das nicht als alleiniges Indiz für Erfolg zu nehmen. Erfolg ist, wenn man tut, was man liebt.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Schon für andere und mich. Ohne Leser wäre es nie so weit gekommen. Das wäre es aber auch nicht, wenn ich es nicht gerne tun würde.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Es läuft immer Musik in meiner Küche, aber auch immer etwas anderes. Momentan läuft viel Massive Attack und Àsgeir.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Josita Hartanto vom Lucky Leek in Berlin.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Vegan Passion von Stina Spiegelberg. Eine vegane Back-Bibel.

• Wie groß ist deine Küche?
> Klein!

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Das Thema muss stimmen, alle Seiten sollten beleuchtet werden und ich stehe auf gute Fotos!

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ach... vielleicht wäre es so viel dass ich lieber sage: Nichts! Es war zwar nicht immer einfach, aber es ist sehr gut geworden und ich bin sehr glücklich damit. Mit dem Blog und dem Leben ;)


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Freunde und Familie
2. Hochleistungsmixer
3. Einen vollen E-Reader

> Kochbuch:
1. Vegan Genial – Josita Hartanto
2. Vegan Passion – Stina Spiegelberg
3. Plenty – Yotam Ottholengi

> Musikalbum:
1. Distant Relatives
2. Everything Everything - Arc
3. Jónsi - Go

> Kochutensilie:
1. Mixer
2. Ofen
3. Springform


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Beides

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> äh... eher unordentlich aber nicht dreckig ;)

• Kaffee oder Tee?
> Tee


• Lieblings...:
> ...gewürz: Schwarzkümmel
> ...köche: Josita Hartanto
> ...kochzeit/tag: Alle Jahreszeiten haben etwas Tolles. Aber der Frühsommer hat Spargel.
> ...rezept: Momentan Kürbisrisotto


Fotos © Mareike https://vegold.de/