Julia aus der Nähe von München / "Habe-ich-selbstgemacht"


Heute: Julia aus der Nähe von München
Blog: "
Habe-ich-selbstgemacht"
http://www.habe-ich-selbstgemacht.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Julia, bin 34 Jahre jung und lebe mit Hund und Mann in der Nähe von München. Ich arbeite als Lehrerin an einer Grundschule. Neben dem Kochen und Backen verbringe ich meine Freizeit gerne mit „Gassi gehen“, Sport machen, lesen und in Urlaub fahren.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> In meinem Blog geht es neben vielen neuen Rezeptideen um Geschenke aus der Küche oder kleine Mitbringsel. Die Rezepte sollen lecker schmecken und einfach in der Zubereitung sein. Wer freut sich nicht über einen mitgebrachten Kuchen oder einen kulinarischen Beitrag zum Buffet? Alle meine Rezepte habe ich selber gebacken oder gekocht und im Anschluss eventuell auch verbessert, denn auch mir gelingt nicht alles auf Anhieb.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich habe schon einige Jahre an einer Webseite für jahrgangsübergreifendes Lernen gearbeitet, aber dieses Thema ist sehr speziell und bringt auch nicht so viel Austausch mit anderen Bloggern. Einige Freunde haben dann angeregt warum ich nicht meinen eigenen Blog zum Thema Kochen und Backen starte. Denn die meisten meiner Gerichte sind laktosefrei und stoßen immer wieder auf Begeisterung.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Richtig angefangen zu experimentieren habe ich vor etwa 6 Jahren, als ich mich eine ganze Zeit kuhmilchfrei und weizenfrei ernährt habe. Mittlerweile koche und backe ich immer laktosefrei und versuche auch weiterhin weitestgehend auf Weizenmehl zu verzichten und auf andere Mehlsorten auszuweichen.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Eindeutig Sofa.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Oh ja- leider einige. Manch einer würde sagen, dass ich recht „schneigig“ bin. Hier ein paar Beispiele: Salat, alles was roh ist, rote Beete, Marzipan….

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Alle Arten von Beeren, Vanille, Zimt.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Italien….der Klassiker schlechthin, aber ich liebe einfach die Küche Italiens, die Süßspeisen aus Frankreich und die Currys aus Asien.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich muss den Teig immer „roh“ probieren.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf meine Küchenmaschine, Trennspray und inzwischen habe ich Silikonbackformen für mich entdeckt.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Mmmh….die Inspirationen kommen beim Einkaufen, Gassi gehen, in der Nacht oder im Gespräch mit meinen Testessern.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Ganz in Ordnung- ich versuche immer ein wenig Ordnung zu halten und zwischendurch die Spülmaschine einzuräumen. Aber auch ich muss am Ende aufräumen☹.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine kleinen Silikonbackformen.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Oh natürlich geht auch was schief- es fällt was runter- der Hund ist schneller als ich und weg ist es. Manche Dinge sind auch ganz schnell im Müll gelandet, weil sie ungenießbar waren.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Ich muss alles probieren, was ich neu ausprobiert habe….zum Leidwesen der Waage.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich könnte mir vorstellen, dass dies daran liegt, dass sich die Menschen immer weniger Zeit für sich nehmen und das Essen eher zur Nebensache wird. Ich denke man muss für ein Bewusstsein sorgen, dass gutes Essen Zeit und Ruhe sowohl in der Zubereitung als auch beim Essen benötigt. Essen und Genießen, gerade auch in der Gemeinschaft mit Familie und Freunden, sollte eine wichtige Rolle einnehmen. Und wenn man sich so viel mit Lebensmitteln beschäftigt, dann achtet man auch ganz automatisch auf eine gewisse Qualität.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Mein Blog ist ganz privat- alles findet in meiner Küche statt. Wenn mein Mann Zeit hat macht er die Bilder oder eben auch mal ich.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Es muss in meinen Augen auch offline Zeiten geben. Und in meinen Arbeitsalltag bin ich nie online. Aber ich muss gestehen, dass es natürlich viel öfter mit dem Blog geworden ist.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Für mich ist das auch eine Motivation weiter zu machen, wenn die Leser auf meinen Blog kommen, nette Kommentare hinterlassen und ich merke, dass Ihnen meine Ideen und Rezepte Freude bereiten.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Die Welt

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Oh es gibt so viele schöne Foodblog-Seiten. Deswegen mag ich mich eigentlich gar nicht entscheiden. Schön finde ich beispielsweise Cupcakewerk oder die Schokoladenfee.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Als Jugendliche der 90er natürlich Dancefloor.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Ich würde gerne einmal mit Tim Mälzer kochen.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Kochen für Freunde von Jamie Oliver.

• Wie groß ist deine Küche?
> Nicht riesig, aber passend- ich schätze 15 qm.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Mich persönlich faszinieren schöne Fotos und kurze Berichte. Mich schreckt es manchmal ab, wenn es zu viel Text ist.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich würde während dem Studium ein Semester ins Ausland gehen und hätte mir eher einen Hund angeschafft.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Die Glücklichmacherei
2. Klitzekleinesblog
3. Herznah

> Kochbuch:
1. Kochen für Freunde von Jamie Oliver
2. Alles hausgemacht
3. Das klassische alte Rezeptbuch

> Musikalbum:
1. Swing when you´re winning
2. Klimamusik
3. gute Joggingmischung

> Kochutensilie:
1. Küchenmaschine
2. Muffinform
3. meinen Backofen


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> von beidem ein bisschen- nicht zu früh, aber auch nicht zu spät

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Tee


• Lieblings...:
> ...messer: Rössle
> ...gewürz: scharfes Curry von Sonnentor
> ...koch: Jamie Oliver, Enie
> ...kochzeit/tag: Zwischen 19.00-20.00 Uhr mit Bayern 3 - Mensch Otto!
> ...rezept: Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern und Himbeerspiegel


Fotos © Julia http://www.habe-ich-selbstgemacht.de/