Kerstin aus Darmstadt / "littlenecklessmonster_food"


Heute: Kerstin aus Darmstadt
Blog: "littlenecklessmonster_food"
https://littlenecklessmonsterfood.com/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Kerstin, 20, Darmstadt und Studentin. Und eben dieses Studium nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, deswegen gehe ich gerne als Ausgleich zum Sport und begeistere mich seit kurzem für`s Rezepte kreieren und bloggen. Ein weiteres Hobby von mir ist eindeutig noch Fotografieren. Was ich mir auch bei meinem Foodblog zu Herzen nehme.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Das wird schon im Blognamen deutlich: Mir ist es wichtig,neue Ideen zu zeigen und individuell und persönlich zu bloggen. Mit den Fotos gebe ich mir sehr viel Mühe und ich bin stets bemüht die Leser aktiv einzubinden. So ist mein Blog zum Beispiel nicht nur ein reiner Foodblog, sondern es gibt noch die Kategorie „Life“. Nächsten Monat kommt zusätzlich noch „Nachgekocht“ dazu, wo ich Bilder von Lesern zeige, die meine Rezepte nachgekocht haben.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Angefangen hat es auf Instagram, doch mit der Zeit wollte ich die Rezepte lieber am Computer schreiben, da man dort doch mehr Möglichkeiten hat. Außerdem konnte ich so mein liebstes Hobby, das Fotografieren, miteinbinden. Gleichzeitig macht es mir immer mehr Spaß eigene Rezepte zu kreieren und genau deswegen einen Foodblog!

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ich habe früher immer sehr gerne bei meiner Mama mitgekocht und irgendwann angefangen ein eigenes kleines Koch- und Backbuch anzulegen. Und so kam ich zum Kochen/Backen.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Meistens von daheim. Dort habe ich meine Ruhe und kann mich vollkommen auf das Verfassen des Blogbeitrags konzentrieren.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Blumenkohl. Und an Süßem: Marzipan. Mochte ich noch nie und werde ich auch niemals mögen

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ich liebe Auberginen! Das ist allerdings erst seit ein paar Jahren so. Und Garnelen, eindeutig.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Israel- da gibt es z. B. Hummus und Falafeln, was ich beides sehr mag.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin gerne kreativ und improvisiere. Das gibt dann auch teilweise etwas verrückte Gerichte

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf gescheite Messer, die ordentlich schneiden können. Und das Radio.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Meine Inspiration kommt meistens aus dem Alltag: Wenn ich z. B. ein bestimmtes Lebensmittel verwenden möchte. Oder wenn ich gerade zu viel zu hause habe und alles irgendwie verarbeitet werden muss. Das sind die Situationen, in denen ich am kreativsten bin.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Das kommt ganz drauf an. Ist es ein Gericht, was nicht so aufwendig ist, habe ich meistens sogar Zeit nebenher aufzuräumen. Dann ist es ordentlicher als vorher (abgesehen von der Herdplatte). Wenn das Gericht allerdings aufwendiger ist, muss ich danach eindeutig aufräumen!

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Gute Frage. Vielleicht mein kleiner Holzkochlöffel?

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Klar geht auch mal was schief, bei wem denn nicht Doch für`s Foto arrangiere ich sie meistens ganz nett, soll ja schließlich Appetit machen.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Ich finde das Kochen macht genauso viel Spaß wie das Essen selbst. Vor allem wenn man zwischendurch immer abschmecken muss!

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Dem stimme ich zu, allerdings habe ich gerade in den letzten Jahren eine Entwicklung hin zum Regionalen, Gesünderen miterlebt. Es interessieren sich zunehmend mehr Leute für gesunde Ernährung und ein ausgewogenes Leben inklusive Sport.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ich teile persönliche Erfahrungen, die ich beim Kochen gemacht habe und schreibe auch ab und an einen Post zu meinen Ansichten (siehe „Motivation_meets_Monday“ in der Kategorie „Life“). Allerdings finden sich bei mir kaum Fotos von mir selbst, da ich das ganz gerne trenne.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Beim Sport bleibt mein Handy in der Umkleide. Auch wenn ich mit Freunden was mache, finde ich es nicht schön, wenn man die ganze Zeit am Handy hängt.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Da ich mich über Feedback und den Kontakt zu meinen Lesern immer freue, finde ich es toll zu sehen, wie die Leserzahl weiterwächst. Doch ob 20 oder 200, meine Beiträge sind diegleichen!

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Irgendwie beides. Ich werde meine Sachen los und freue mich, wenn ich andere inspirieren kann.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Schwer zu sagen, da gibt es viele gute! Ich finde die Mädels von OurCleanJourney sehr sympathisch, doch auch kleinere Blogs wie z.B. Lucas von http://www.vegan-fighter.de/ oder auch http://leichtigkeit.co/ finde ich inspirierend.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich habe so gut wie immer das Radio nebenher laufen.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Schwierige Frage. Ich habe niemand bestimmtes als Vorbild.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Nicht Koch- sondern Backbuch! Mein „Backen mit der Maus“-Buch, das habe ich als Kind zum Geburtstag bekommen und ich möchte es nicht mehr missen.

• Wie groß ist deine Küche?
> Klein

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Wenn der Beitrag persönlich und ansprechend geschrieben ist, sodass man sich in die Situation hineinversetzen kann.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Alles, was passiert ist, hat einen dort hingeführt, wo man jetzt ist. Deswegen würde ich wahrscheinlich nichts ändern.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3
> Meine Kamera, gestückelte Tomaten mit Kräutern und Bananen. Den Rest würde man schon irgendwie vor Ort finden

> Foodblogs:
1.http://leichtigkeit.co/
2.http://www.vegan-fighter.de/

> Musikalbum:
- Radio

> Kochutensilie:
1. Pfanne
2. Holzkochlöffel
3. Messer


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Eindeutig Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Eher ersteres.

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Hmm, mal so mal so. Wobei letztendlich der Ordnungsfanatiker etwas überwiegt.

• Kaffee oder Tee?
> Tee


• Lieblings...:
> ...messer: Damastmesser
> ...gewürz: Oregano
> ...koch: -
> ...kochzeit/tag: unterschiedlich
> ...rezept: Spaghetti mit Spinat-Lachs und Zitronensauce


Fotos © Kerstin https://littlenecklessmonsterfood.com/