Tanja aus München / "Liebe & Kochen"


Heute: Tanja aus München
Blog: "
Liebe & Kochen"
https://liebeundkochen.wordpress.com/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Tanja und ich bin 27 Jahre alt. Ich komme aus München, habe meine Ferien aber immer bei meiner Oma im Nördlinger Ries verbracht – woher auch ganz viele Rezepte und Ideen her kommen.Mein Job im Marketing ist zeitweise sehr stressig, weswegen ich meine Küche auch als einen Ruhepol sehe – hier kann ich entspannen und herunterkommen, wenn es mal wieder ein besonders hektischer Tag war. Ich liebe „Ruhe“ – ja, einfach entspannen, etwas für seine Seele und den Körper tun: Dabei hilft mir Kochen und Backen für die Seele und damit der Körper nicht zu kurz kommt, mache ich Yoga mit viel Herzblut. Eine Yogalehrerausbildung möchte ich im nächsten Jahr auch beginnen…

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Um ehrlich zu sein – viel ist es nicht: Auch ich teile wahnsinnig gerne meine Ideen, Rezepte und Gedanken mit anderen. Einen kleinen Herzenswunsch habe ich allerdings in meinem Blog versteckt: Es ist ein Rezeptbuch, das ich mit den ganzen traditionellen Rezepten meiner gesamten Familie befüllen möchte.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Essen, Kochen, Backen und die Familie stehen bei mir ganz hoch im Kurs! Die Lust daran, Rezepte, Ideen und teilweise auch „Spinnereien“ von mir mit anderen zu teilen, war dann der Grund dafür, dass ich mich für einen Blog entschieden habe.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Mein Spaß am Backen und Kochen kam schon sehr früh. Ich hatte riesen Spaß dabei, wenn ich mit meinem Papa zusammen das Abendessen kochen durfte. Er kommt ursprünglich aus Ungarn und macht meiner Meinung nach das BESTE ungarische Gulasch überhaupt!

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Küche, Sofa, Café – eigentlich von überall… Besonders gerne aber während meiner langen U-Bahnfahrten jeden Morgen und Abend!

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ganz schlimm ist Oktopus: Ich finde ihn in vielerlei Variationen wahnsinnig lecker, aber verarbeiten kann ich ihn irgendwie nicht…

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Vanille, Tonkabohne, Kreuzkümmel… Ich liebe orientalische Gewürze, damit kann man doch eigentlich alles würzen, oder?

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Frankreich – ich liebe es während eines Urlaubs in einem kleinen, scheinbar verlassenen Ort eine kleine Brasserie zu entdecken, die einem ganz herrliche Quiches serviert…

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich habe eine Perfektion, die andere zum Wahnsinn treibt… Und ich kann mich stundenlang mit dem Verzieren einer Torte beschäftigen, während um mich herum langsam der Tag vergeht.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Musik!! Ganz klar! Ich liebe es, nebenher durch die Räume zu tänzeln…

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Ich lese recht viele Blogs – die legen einem so viele Gedanken, Ideen und Rezepte in den Kopf! Außerdem ist es manchmal auch schlichtweg der „Geschmack“ von anderen und mir, der Rezepte formt!

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Eigentlich ganz lustig! Mein Freund sagt immer, dass er jetzt ja schon wieder abwaschen darf... (Stimmt überhaupt nicht, das mach ich – aber wir haben keine Spülmaschine!)

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Ich habe keine Küchenmaschine, dafür aber einen Uralten Handmixer von Braun, den ich von meiner Mama zum Auszug bekommen habe. Er hält jetzt schon seit einem Jahrzehnt und ist einfach super!

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Natürlich geht auch einmal etwas schief – wem passiert das nicht? Meistens schmeckt es aber doch, sodass es nicht ganz so schlimm ist…

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Mein Papa hat immer gesagt: „Muss nicht gut aussehen – muss nur schmecken…!“. Aber der Weg, den ich während der liebevollen Dekoration einer Torte gehe, ist mir mindestens genauso wichtig, wie das lächeln, dass genau diese Torte dann während einer Party bei den Gästen auslöst, wenn sie das erste Stück kosten..

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Wertverlust sehe ich eigentlich nicht - eher im Gegenteil: es gibt immer mehr Leute, die doch gerade wegen dem günstigen Fleisch aus der Supermarkttheke zum „Flexitarier“ werden und wenn dann nur noch beim Metzger einkaufen, von dem sie wissen, woher das Fleisch kommt.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Mein Blog ist gespickt von Erinnerungen, Gedanken und Ideen zu meinen Rezepten. Aber verraten, wo meine Familie oder ich zu bestimmten Zeitpunkten sind, möchte ich nicht.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Das Smartphone ist immer dabei. Aber Laptop und Smart-Pad nicht immer und bleiben auch definitiv daheim, wenn ich mit meinem Freund einen Café trinken gehe oder bei unserem Lieblingsspanier den Abend ausklingen lasse…

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Die Anzahl ist mir relativ egal – natürlich pusht es einen, wenn die Zahl der Leser steigt, aber im Grunde genommen geht es mir eher darum, dass auch andere am Kochen und Backen spaß haben – und das vielleicht sogar mit meinem Rezepten…

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Mein Rezeptbuch und meine Ordner quellen inzwischen über vor Rezepten und Notizen. Im Blog kann ich mir selbst immer wieder ansehen, was ich wie gemacht habe und vor allem, dass es nach der Rezeptur auch etwas wurde, was geschmeckt hat.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich lese ja nicht wenige Blogs, da kann ich jetzt schlecht nur ein paar nennen... Einige begleiten mich aber schon seit Langem: Das wären zum Beispiel Aurélie Bastian von Franzoesischkochen oder die liebe Jeanny von zuckerzimtundliebe… Aber da gibt es noch mindestens 20 weitere Blogs!

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Die Musik variiert ganz stark. Vor wenigen Wochen war es noch Ludovico Einaudi und seit letztem Wochenende ist es Dillon. Es kommt auch ganz auf den Tag an, was mir gerade gefällt und was nicht.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Da habe ich tatsächlich keinen, aber wer mal interessant wäre, ist Sarah Wiener. Sie macht immer ganz tolle Projekte mit Kindern, was mich sehr beeindruckt.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich habe (noch) kein Kochbuch zuhause, dass ich nie und nimmer jemanden geben würde.

• Wie groß ist deine Küche?
> Unglaublich riesig, mit viel Platz und einer wahnsinnig tollen Ausstattung! Nein, im Ernst… Ich habe ganze 4m² in der Länge – also 1x4m. Kuschelig-klein also. Aber sie ist gut so, wie sie ist.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Wenn ein Blog mit viel Liebe gemacht ist…

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Nichts – alles was ich bisher gemacht habe, war gut so und hat dazu beigetragen, wie ich jetzt bin. Wenn ich etwas ändern wollen würde, dann wäre ich jetzt nicht ich…


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Zucker Zimt & Liebe
2. City-Cupcakes
3. Tausend weitere Blogs…!!

> Kochbuch:
1. Notizen meiner Familie
2. Paris in meiner Küche, Rachel Khoo
3. Lecker Bakery

> Musikalbum:
1. Keep Calm & Relax
2. Inyan
3. Mutual Friends

> Kochutensilie:
1. Topf
2. Messer
3. Lila Teigschaber


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Tee


Fotos © Tanja https://liebeundkochen.wordpress.com/