Rike aus Frechen / "Fabelhafte Desserts"


Heute: Rike aus Frechen
Blog: "Fabelhafte Desserts"
http://fabelhafte-desserts.de/index.html

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Friederike Dörschlag, aber die meisten nennen mich Rike. Ich bin 28 Jahre alt und wohne zusammen mit meinem Freund in Frechen, einem Vorort von Köln. Gebürtig bin ich eine echte Friesin, aber der Job hat mich ins Rheinland gebracht. Ich arbeite als Akustikingenieurin. Das heißt, ich mache lautes leiser oder zumindest angenehmer. Mein Hobby ist das Backen, aber auch Musik, mit Freunden treffen oder Spazieren gehen.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Auf meinem Blog gibt es viele Dinge die nach viel aussehen, aber einfach nach zu machen sind. Fondant und ich werden keine Freunde, aber dafür kann man in meine Backwerke mit voller Lust reinbeißen.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich habe schon lange gern gebacken und bin von Freunden und Kollegen dann nach den Rezepten gefragt worden. Außerdem habe ich schon immer gern Foodblogs gelesen. Irgendwann (zum Ende letzten Jahres) habe ich mir dann überlegt, dass kann ich doch auch mal probieren. Dann kann jeder meine Rezepte dort finden und vielleicht finden sich ja auch noch mehr, denen es gefällt.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Mutter ist gelernte Köchin (das Talent habe ich aber nicht geerbt) und meine Tante und Onkel haben eine Bäckerei- und Konditoreikette. Backen fand ich deswegen schon immer toll. Mit der Grundschule gab es dann auch in den Ferien den

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Vom Sofa und direkt aus der Küche, je nachdem wie es die Zeit erlaubt.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Hm, mal überlegen. Ich probiere eigentlich alles einmal aus. Aber es gibt einige Gemüsesorten wie Zucchini und Auberginen, die mag ich gar nicht.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ich liebe Erdbeeren, Kirschen, Schokolade … es gibt da so einiges

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Italien, wegen seinen süßen Desserts. Aber auch Österreich wegen den leckerem Gebäck und Torten.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin beim Backen sehr chaotisch und kann es gar nicht haben wenn jemand anderes mir versuchen möchte zu helfen.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Meine geliebten Silikon-Teichschaber

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Das Internet und vor allem Pinterest. Ich bin sehr viel auf amerikanischen Blogs unterwegs und lasse mich von den kunterbunten und häufig sehr süßen Sachen gern inspirieren. Aber auch Zeitschriften und deutsche Blogs helfen mir bei der Ideenfindung.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Eine Spülmaschine voll und noch viel mehr was abgewaschen werden will. Außerdem rät es sich danach zu staubsagen und zu wischen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine kleine Küchenwaage. Ganz einfach, aber bisher brauchte ich nie eine andere.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Es geht sehr häufig auch mal was schief, erst gestern ist mir mein Kuchen beim aus der Form nehmen in zwei Teile gebrochen. Nun gibt es daraus Cake-Pops.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Beides, wenn es nicht richtig klappt, aber auch wenn es mich geschmacklich nicht überzeugt, dann kommt es nicht in meine Rezeptsammlung.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Ich gebe lieber gern etwas mehr Geld aus und weiß dann was ich habe. So kaufe ich zum Beispiel nur Eier aus unserem Ort. Die sind zwar teurer als die meisten Supermarkt-Eier, aber ich bin mir sicher, dass sie nicht aus einer Massentierhaltung kommt und der Bauer etwas verdient.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Ein wenig, ich poste gern etwas was ich am letzten Tag gemacht habe oder was mir passiert ist. Nicht zu viel, aber soviel dass der Leser auch ein wenig über mich und meine Person erfährt. Ich würde aber nie persönliche Probleme oder anderes posten, ich möchte schon noch ein paar Geheimnisse haben.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone habe ich immer dabei, aber an manchen Tagen wird es sehr selten benutzt. Zum Beispiel im Urlaub, dort werden dann ein paar Fotos gemacht, aber mehr auch nicht.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Sehr wichtig, denn sie zeigt mir, ob meine Themen für Andere interessant sind.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für beides. Für mich, weil es mich Spaß macht und für andere, weil ich hoffe, anderen damit eine Freude zu machen.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
- Clara von Tastesheriff
- Persis von Ein Keks für unterwegs
- Katherina von Miss Blueberrymuffin
- Und noch viele mehr

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Schwierig, ich bin ein Querbeet-Hörer. Von aktuellem Pop, über Swing aller Robbie Williams oder Michael Bubble, bis hin zu Rock.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Ich würde gern mal zusammen mit Andrea Schirmaier-Huber backen.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Törtchen und Tartelettes: 100 Rezepte für große und kleine Torten vom Meister Patissier Matthias Ludwigs

• Wie groß ist deine Küche?
> Ungefähr 10 cm² aber mit Dachschrägen

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Wenn ich etwas Persönliches über den Blogger erfahre und das ganze mit Humor gemischt.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> In meinem Leben? Hm, vielleicht hätte ich ein anderes Studium gewählt in Richtung meines Hobbys. An meinem Blog habe ich schon einiges geändert und das wird vermutlich auch immer mal wieder passieren.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Sweetapolita
2. Birds like cake
3. Tastesheriff

> Kochbuch:
1. Törtchen und Tartelettes: 100 Rezepte für große und kleine Torten
2. Mini-Törtchen: Verzaubern nicht nur Naschkatzen
3. 130 Gramm Liebe - Cupcakes, die glücklich machen

> Musikalbum:
1. Sing When You're Winning – Robbie Williams
2. Escapology – Robbie Williams
3. Sometimes I Wish I Had a Terrible Childhood - Ian O'Brien-Docker

> Kochutensilie:
1. Silikon-Teichschaber
2. Bosch Küchenmaschine
3. kleine Küchenwaage


• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Beides

• Hauptgang oder Dessert?
> Dessert

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird (mein Arbeitstag beginnt um 6 Uhr)

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker, außer beim backen.

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee, zum wach werden.

• Lieblings...:
> ...messer: habe ich nicht.
> ...gewürz: Vanille
> ...Bäcker: Cynthia Barcomi
> ...kochzeit/tag: Sonntags von 12 bis 17 Uhr
> ...rezept: Meine Himbeertürmchen


Fotos © Fabelhafte Desserts