Patricia aus dem südsteirischen Hügelland / "cook’n’roll"


Heute: Patricia aus dem südsteirischen Hügelland
Blog: "cook’n’roll"
http://cook-n-roll.blogspot.co.at/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Patricia, mit C bitteschön Meine Mama hat immer gehofft, ich könnte mal einen Fürsten heiraten und hat sich gedacht, schön, wenn wir sie nach Gracia Patricia taufen, muss sie dann wenigstens ihren Namen nicht royalisieren und anpassen. Mein Spitzname „Mitzia“ kommt von meiner kleinen Prinzessin Julia, die, als sie noch klein war, Patricia natürlich nicht leicht aussprechen wollte…das ist hängengeblieben. Ich bin 29 Jahre alt und wohne, seit meinem Umzug aus Herzensangelegenheiten, im wunderschönen südsteirischen Hügelland.
Um mir mein größtes Hobby, das Kochen, zu finanzieren, muss ich einem festen Beruf nachgehen. In meiner Nicht-Freizeit verchartere ich Segelyachten und organisiere mit meinen Kollegen die größte Maturareise(Abiturreise)-Segelflotte Europas.Neben dem Kochen und Backen stehe ich wahnsinnig auf gute Bücher, fotografiere gerne und schaue am liebsten alte Hollywoodstreifen.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Das ist schwer zu sagen, denn es gibt soooo viele tolle Foodblogs und ich finde meinen im Vgl. zu so vielen anderen echt dilettantisch. Ich kann auch schwer sagen, dass mich die Liebe unterscheidet…denn, wer nicht mit Liebe kocht und bäckt, startet sicher keinen Foodblog ^^ Ursprünglich, wollte ich ja auch gerne meine Liebe zu den 50er Jahren, Stil, Kleidung, Hair&Make-up mit einbringen…nun…vor lauter Kochen komm ich da allerdings auch nicht sehr dazu. Aber sagen wir mal so: es ist nach wie vor in Planung. Was mich vl. von einem Teil der Foodblogger unterscheidet, ist, dass ich versuche möglichst oft auch sehr einfache Rezepte einzubringen, die man halt nach „etwas mehr“ ausschauen lassen kann…UND meine Rezepte sind eher selten Anweisungen sondern eher Richtlinien. Ich selbst koche und backe größtenteils nach Gefühl und versuche meinen Lesern auch die Angst zu nehmen „etwas falsch zu machen“…

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Warum ein Foodblog? Sonst kann ich nicht viel Gestartet habe ich ihn vor 2 Jahren mit seeeehr mageren und seeeeehr seltenen Posts mit dem Grundgedanken Freundinnen, die das Kochen scheuen wie das gebrannte Kind das Feuer (Herzipinki, die TK-Cordon Bleu gern mal außen schwarz und innen TK passiert sind), das Kochen im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft zu machen und ihnen klar zu machen, dass bspw. ein selbst gemachter Obstkuchen keine Doktorarbeit benötigt. Nun, das Ziel hab ich bei Herzipinki klar verfehlt…da sie zuletzt erst wieder gemeint hat, sie liest meinen Blog so gern und er ist so toll…sie geht aber den Obstkuchen trotzdem lieber einkaufen, dann hat sie ihn sofort

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Ich glaube, das war ganz klar meine Omi, die mich schon als Kind immer mithelfen und mitschauen hat lassen und wo ich dann am Schemerl neben ihr die Schnitzi gebadet habe.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> 99% heimisches Sofa, Sonntag Abends und da die Beiträge für die Woche vorbereiten. Ganz selten auch aus dem Zug

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ganz klar: Lakritze
Ich brauch auch nicht unbedingt Schweinehaxen oder Innerein…aber die würde ich der Lakritze trotzdem vorziehen.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Für pikante Gerichte: Knofi …ernsthaft, also, Knofi könnt ich überall reintun
Und was Süßes angeht, steh ich ganz schlimm auf Beeren jeglicher Art.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Auch da fallen mir ad hoch seeeehr viele ein. Wie man meinem Blog entnehmen kann, stehe ich auf die Marokkanische Küche…aber Mexiko, Frankreich, Russland sind da auch unter meinen Favoriten.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich bin ein Küchennazi. Wenn ich in der Küche bin, darf mir keiner dazwischengreifen…da werd ich zum Tier

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Zeit. Selbst wenn es Gerichte sind die in 15min erledigt sein könnten…Jamies 15min Küche würde bei mir mind. 1h dauern. Ich mach einfach so gern so viele andere Sachen dazwischen…Wäsche waschen, aufhängen, was wegräumen,…ich kann das Multitasken einfach nicht abschalten.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> ALLES… Kochbücher bspw. die ich nicht als Vorlage verwende sondern einfach gern Abends mal lese…irgendwann hab ich dann mal Gusta auf ein bestimmtes Lebensmittel und dann fällt mir ein irgendwo irgendwann mal was gesehen/gelesen/gegessen zu haben, dass irgendwie so war oder wo das mit dem kombiniert wurde und dann probier ich mich durch.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Frage nicht ^^

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt
und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Könnte jetzt sagen mein Stabmixer…aber den habe ich grad ausgetauscht Mein heißgeliebter Tupper-Sparschäler…aber ich befürchte den hab ich letztens unabsichtlich entsorgt…ist nicht mehr aufzufinden… Was aber noch da ist und was so bald sicher nicht ausgetauscht wird, maximal kommen neue dazu: MEINE MESSER! Es geht nichts über gute Messer!!

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Ja…ich wollte unbedingt meine tollen Wraps verbloggen…nun…das mach ma dann, wenn ich das Wraps-schön-rollen mal gelernt habe.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Sowohl als auch. Kochen und Backen ist für mich Therapie…aber, dass da schlussendlich was Brauchbares rauskommt ist definitiv nicht unwichtig!

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Die Leute sind faul. Und die Industrie unterstützt das mit einem Haufen Convenience Food. Ich glaube aber, wir sind auf dem Besten Weg das wieder umzudrehen…schon allein die Kochshows die es ja inzwischen zu Hauf gibt (gut, da gibt es Gute und eher Fragwürdige darunter…)… lieber alle mittäglichen Reality-Doku-Soaps durch sowas ersetzen!!!
Grundsätzlich ist dieser Zustand ja nicht von heute auf morgen entstanden…und die Kehrtwende nimmt halt auch seine Zeit in Anspruch.
Der Konsument heute legt aber inzwischen wieder größeren Wert darauf zu wissen, WAS er isst…das ist schon mal ein guter Anfang… Ausnahmen bestätigen die Regel

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Nun, ein Blog ist nun mal kein Kochbuch im ursprünglichen Sinne. Ein Blog lebt auch von persönlichen Erfahrungen und dgl. – das ist es ja auch, was dir Leser verschafft: Kann sich der Leser mit dir als Autor identifizieren vertraut er eher auf dein Urteil und kommt er wohl eher wieder. Da muss dann auch mal Persönliches mit einfließen… außerdem…wenn ich mal im Blabla-Modus bin, soll mal einer versuchen mich aufzuhalten!

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Öhm. Selten…die Zeiten sind vorbei… kommt aber schon auch vor, dann aber eher als geplante Auszeit.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Wenn ich sagen würde, dass es mir egal ist, würde ich lügen. Anfangs wars mir wirklich recht egal…weil ja mein Ziel ein anderes war. Je mehr ich aber inzwischen in meinen Blog stecke, an Zeit, an Liebe, an Gehirnschmalz (echt, dieses Internet mit SEOs etc ist mir noch ein richtiges Rätsel) desto wichtiger wird mir die Anzahl meiner Leser weil das ja auch ein Indikator dafür ist, ob ich es richtig mache…ob das überhaupt wen interessiert was ich da so verwurstl. Definitiv würde ich mich über ein paar mehr Kommentare freuen Internet ist halt eine eher „einseitige Gschicht“…und Feedback wäre da schon manchmal seeehr schön.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> S.o. beides wohl.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Am meisten…dazu gibt’s eine tolle Rubrik auf meinem Blog…das sind nämlich inzwischen schon so viele…die ich auch als Menschen so lieb gewonnen habe!

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Kann nicht ohne gibt’s nicht Aber irgendwas brauch ich schon immer…entweder meine Playlist, wo querfeldein viel dabei ist…Johnny Cash aber sicher überwiegt ooooder daheim auch gerne mal Serien als Hintergrundgeräusch…steh ja mit dem Rücken zum TV…aber da lass ich dann gern mal Serien laufen, wo ich die Stimmen ja auch schon kenne

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Heston Blumenthal… Alter Falter! Was der für lustige Ideen immer hat!

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Keines. Ich habe letztens aussortiert. Es ist genau eines geflogen…das war echt unnötig.

• Wie groß ist deine Küche?
> Immer zu klein Ich bekomme jetzt noch ein bisschen mehr Stauraum…irgendwie zusammengeschuastert…Grundsätzlich im Vgl. zu anderen Küchen aber wahrscheinlich ein Paradies.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Spannung, Spiel und Schokolade Ergo Persönliches, Witz & Charme und last but definitely not least: tolle Rezepte und ansprechende Fotos (Nicht Hochglanz-Fotos, keine gestellten Fotos, aber das Auge isst mit!! Hab mich auch sehr gefreut, als ich zuletzt mal den Tipp bekam, wie ich es vermeiden kann, dass so Auflauf-Geschichten oder so aussehen wie schon mal gegessen ;))

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Nichts. Ich hätte gerne studiert…aber wer weiß, ob ich jetzt hier wäre, wenn ich das getan hätte. Hätti, Würdi, Wari…bringt alles nichts…
Aber meinen Blog hätt ich lieber etwas später und dafür GSCHEIT gestartet

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Moment in a Jelly Jar
2. Winterspross kocht
3. Kleiner Kuriositätenladen

> Kochbuch:
1. Das Goldene von GU
2. Vintage Tea Party
3. So schmeckt Freude

> Musikalbum:
1. Live at Folsom Prison
2. Die Wahrheit übers Lügen
3. Grindhouse Deathproof Soundtrack

> Kochutensilie:
1. Stabmixer
2. Kochlöffel
3. mein Damaszener Messer

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> depends…Dreckspatz?

• Kaffee oder Tee?
> sowohl als auch

• Lieblings...:
> ...messer: Damaszener
> ...gewürz: ALLES, ich experimentiere wahnsinnig gerne
> ...koch: Omi
> ...kochzeit/tag: Unter der Woche am Abend…Wochenends: den gaaaanzen lieben langen Tag!
> ...rezept: das wäre dann wohl das Rote-Bete-Carpaccio mit Avocado http://cook-n-roll.blogspot.co.at/2014/03/rote-ruben-carpaccio-mit-avocado-und.html …oder doch das Masala Huhn? Oder die Tajine…? Ach…ich koch doch nix, was ich nicht mag!!