Sascha und Torsten aus Köln / "Die Jungs kochen und backen"


Heute: Sascha und Torsten aus Köln
Blog: "
Die Jungs kochen und backen"
http://www.diejungskochenundbacken.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Wir sind Sascha und Torsten (30 und 44 Jahre), wohnen in Köln und arbeiten als Sales-Account Manager und stellvertr. Exportleiter. Unser größtes Hobby ist natürlich alles, was sich ums Kochen und Backen sowie gutes Essen überhaupt dreht. Dazu kommt Fitness, Fotografie, Freunde, Serien und und und…Freizeitstress gehört bei uns ein wenig dazu, aber wir lieben unser Leben genau so: Immer in action

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Wir verbinden in unserem Blog zunächst einmal sowohl das Kochen, als auch das Bac-ken, was uns definitiv absetzt. Zudem sind wir als Männer wohl eher in der Minderheit der Foodblogger.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Prinzipiell haben uns unsere Freunde, die bei uns zu Gast waren immer wieder nach unseren Rezepten gefragt und da lag es nah, nicht jedes mal ein Rezept nur für uns zu notieren, sondern es direkt mit anderen zu teilen.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Die Leidenschaft für beides liegt in unseren Familien verankert. Und das bezieht sich nicht nur auf die Mütter, sondern auch auf Saschas Vater und Brüder, sowie auch auf Torstens Oma.Ausserdem war es schon immer eine Herausforderung für uns beide, etwas, das wir in einem Restaurant gegessen haben, selber auf den Tisch zu bringen.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Wir posten unsere Rezepte hauptsächlich direkt aus der (offenen) Küche oder vom an-grenzenden Ess- und Wohnbereich - also auch vom Sofa aus , denn tagsüber aus dem Büro klappt das leider nicht.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Da sind wir tatsächlich in der tollen Position, dass es diese Lebensmittel nicht gibt. Wir mögen sicherlich das eine lieber, als das andere, aber eine komplette Absage geben wir keinem davon. Wenn überhaupt ist es schwierig, wenn es um Leber geht. Und auch hier sind wir immer wieder bereit dazu, sie zu probieren, denn vielleicht schmeckt sie uns auf die eine oder andere zubereitete Art ja irgendwann. Leber in verarbeiteter Form finden wir super lecker (Terrine, Wurst etc.). Auch Dill ist nicht eines unserer Favoriten im Kräutergarten.

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Im Backbereich wäre das tatsächlich Frischkäse, um leckere Cheesecake-Gebäcke herzustellen. Beim Kochen gibt es das eigentlich so nicht, denn das hängt immer von den Gerichten ab. Asiatisch kann fast nicht ohne Ingwer und Koriander. Griechisch nicht ohne Oregano …

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Spanien (vor allem Katalonien) gehört zu einem unserer absoluten Lieblingsländer. Aber hier gelten eigentlich alle mediterranen Länder.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Da gibt es je 1 Macke bei uns beiden, die sich perfekt ergänzt: Sascha verursacht beim Kochen/Backen das totale Chaos und Torsten fegt während des Kochens/Backens, wie ein Putzteufel zwischen den Töpfen hindurch …

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf unser MacBook. Hier werden Rezepte notiert, Bilder verwaltet oder wir greifen dar-über auf unsere eigenen Rezepte zurück, die wir auf unserem Blog veröffentlicht haben. Das Lieblingswerkzeug von Sascha beim Backen ist ein Geschenk unserer tollen Freundin Nika … eine kleine Palette die fast immer zum Einsatz kommt. Zudem läuft im Hintergrund immer eine unserer Playlists.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Eigentlich sind unsere Inspirationsquellen neben Restaurantbesuchen oder Konditorei-fensterscheiben eine Fülle an Koch- und Backzeitschriften und Rezeptbüchern, die fast keinen Platz mehr bei uns finden, sowie tolle Kochsendungen von Nigella, Lorraine Pascale auf Sendern wie BonGusto oder RTL Living.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Naja … da wir schon die Macken erwähnt haben, SEHR AUFGERÄUMT!!

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Da gibt es kein „besonderes“ Hilfsmittel. Wir ergänzen sie immer gerne, aber würden sie selten wieder hergeben

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Klar geht schon mal etwas daneben. Und das verdirbt uns für eine gefühlte kleine Ewigkeit die Laune, denn man entwickelt schon einen kleinen Perfektionismus und Ehr-geiz, aber dann heisst es einfach: Noch mal ran und dann klappt das schon! Hiervon ein wenig mehr, davon ein bisschen weniger und die Hitze erneut reguliert - das ist das Leben!!

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Tatsächlich ist es in erster Linie der Weg und das Freuen über das fertige Produkt, denn wir können ja nicht immer alles Essen, was wir zubereitet haben. Dafür gibt es ja liebe und dankbare Nachbarn, Freunde und Kollegen, die den Speck ansetzen lassen können

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Wir glauben eher, dass es nicht der Wert ist, denn gute Lebensmittel kosten (Wert) ih-ren Preis. Es scheint doch mehr die WERTSCHÄTZUNG zu sein, die verloren gegangen ist. Es fehlt den meisten an der Zeit, sich an tollen Gerichte und Lebensmittel zu erfreuen. Wobei wir das auch relativieren möchten, denn der Trend geht definitiv in die richtige Richtung!

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Unser Blog ist so privat, dass jeder, der unsere Seite findet, alles über unsere Rezepte lesen und auch persönliche Einblicke erhaschen kann, wenn es darum geht, welche Restaurants wir toll finden oder ähnliches. Solch ein Foodblog sollte auf jeden Fall so professionell sein, dass zu private Themen und auch Bilder, dort nichts zu suchen haben. Das soll nicht heissen, dass wir nicht auch Fotos von uns beim Backen oder Kochen zukünftig zu sehen sein werden.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Das iPhone ist immer da …

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Die Leseranzahl ist nicht unwichtig, insofern, als dass es uns ja freut, wenn andere Menschen an unseren Rezepten Gefallen finden und sich für unseren Blog interessie-ren.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Es geht darum, unsere Rezepte mit anderen zu teilen! Also sowohl für uns, als auch für die Welt.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Da gibt es viele, die uns am Herzen liegen. Sei es, dass wir sie persönlich kennen und schätzen lernen konnten oder auch nur, dass wir von ihren Blogs und damit verbunde-nen Rezepten, der Persönlichkeit oder auch der Foodfotografie begeistert sind. Aber festlegen möchten wir uns da nicht.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Es gibt keine bestimmte Musikrichtung, die uns das Kochen erleichtert oder ohne die wir nicht leben können.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Auch, wenn es ein wenig „abgedroschen“ klingt, fiel uns beiden hier spontan Jamie Oli-ver ein. Seine Art, mit Lebensmitteln umzugehen, es dem Zuschauer oder auch dem Leser in seinen Büchern verständlich zu machen, wie simpel manche Dinge zubereitet werden können und trotzdem eine Geschmacksexplosion zu erreichen … da wären wir sofort dabei!

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Donna Hay’s - Modern Classics Süß

• Wie groß ist deine Küche?
> Ca. 15 qm, aber da sie offen ist und der Rest des Wohnraumes durch eine große Arbeitsfläche, die auch als Tisch genutzt werden kann, verbunden ist, haben wir genügend Platz.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Es kommt immer auf die Authentizität des Bloggers an. Sobald der Schreiber mit Herz und Liebe dabei ist, macht es immer Spaß die Geschichte zu lesen.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Das Leben rückwirkend ändern zu wollen, bedingt immer, dass bestimmte Dinge, die man heute schätzt und für absolut wichtig erachtet, vermutlich niemals so geschehen wären. Daher bringt das meist nichts. Aber unseren Blog konnten wir im März diesen Jahres so verändern, dass er für und zu uns perfekt passt.

• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Köstlich und Konsorten
2. i am baker
3. alle unsere Lieblingsseiten auf der Homepage

> Kochbuch:
1. Donna Hay - Modern Classics Süß
2. sämtliche „Lecker Bakery“ Ausgaben
3.

> Musikalbum:
1. keine besonderen Alben
2.
3.

> Kochutensilie:
1. Küchenmaschine
2. Mini-Palette
3. gute Messer

• Salz oder Pfeffer?
> Salz

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Sascha: süß / Torsten: herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Sascha: beides / Torsten: Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnung muss sein

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee

• Lieblings...:
> …messer: japanisch
> …gewürz: Knoblauch
> …koch: da gibt es zu viele
> …kochzeit/tag: eigentlich immer (24 Stunden)
> …rezept: Jamie Oliver’s Carbonara