Nika aus Köln / "Little Tiger"


Heute: Nika aus Köln
Blog: "Little Tiger"
http://www.littletigersblog.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Hallo, ich bin Nika und komme aus Köln. Ich bin 28 und liebe es, zu kochen, zu backen, zu reisen und zu lesen.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Ich glaube, dass jeder Blog seine Besonderheit hat. Bei meinem ist es, meiner Meinung nach, die Mischung der verschiedenen Themen.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Auf der Suche nach einem Hochzeitsgeschenk für eine Freundin habe ich angefangen, Blogs zu allen möglichen Themen zu lesen. Das ist jetzt ein Jahr her und in diesem Jahr ist meine Leseliste mächtig angewachsen. Irgendwann reifte dann der Gedanken in mir, selbst einen Blog zu machen, quasi als ganz persönliches Projekt.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Die Leidenschaft fürs Kochen habe ich von meinen Eltern; die fürs Backen von meiner Oma.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Meistens aus dem Arbeitszimmer, weil ich dort den Laptop auf dem Schreibtisch stehen habe und die neuen Blogposts so am besten vorbereiten und online stellen kann.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Definitiv mit Innereien – und mit Käse! (Kuhmilch-Mozzarella oder Frischkäse sind die einzigen Käsesorten, die ich mag)

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Butter und Petersilie! Ich liebe Petersilie und würze fast alle Gerichte damit. Und über den Geschmack von echter Butter geht beim Kochen und Backen sowieso nichts.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Vietnam – obwohl das Land (im Vergleich zu anderen Ländern) nicht sonderlich groß ist, gibt es dort so eine Vielfalt und große regionale Unterschiede.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich koche meisten aus der Lamäng und halte mich fast nie ans Rezept.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf gute, scharfe Messer

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Ich habe verschiedene Inspirationsquellen; zum einen natürlich Kochbücher, Zeitschriften und andere Foodblogs, aber zum anderen auch alte Familierezepte. Oder ich gucke einfach auf dem Wochenmarkt, welches Gemüse gerade Saison hat und überlege mir, was ich damit anstellen könnte.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Chaotisch. Gerade wenn ich backe, ist eigentlich die gesamte Arbeitsfläche voll mit Mehl, Milchspritzern und Klecksen. Beim Kochen geht es meist etwas gesitteter zu; hier versuche ich zwischendurch, wieder Ordnung zu schaffen.

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Eine ganz bestimmte Rührschüssel. Die gibt es schon seit ich denken kann, also schon seit meiner Kindheit.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Es geht auch mal einiges schief. Die erste Version meines Schokobrownies mit Kürbis musste leider in den Müll wandern, weil es so gar nicht genießbar war.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Für mich geht das miteinander einher. Ich genieße es, zu kochen oder zu backen; aber ebenso genieße ich danach das Ergebnis.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Unserer Generation geht es einfach zu gut. Es gibt (fast) alles zu jeder Jahreszeit; die Supermärkte haben bis 20h, 22h oder sogar 24h geöffnet; Lebensmittel kann man übers Internet kaufen… Wir können uns dies bewusst machen und achtsamer werden. Wenn ich mit meiner Oma über Essen rede, dann merke ich ihr direkt an, dass sie Jahrgang 1934 ist und weiß, wie es ist, nichts zu essen zu haben und alles zu verwerten. Das macht mir dann wieder bewusst, wie verwöhnt wir in meiner Generation eigentlich sind und wie viele Lebensmittel weggeschmissen werden, obwohl sie genießbar wären.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Die Inhalte, die ich auf meinen Blog stelle, sind natürlich öffentlich und für die Leserschaft im Internet gedacht. Generell gehe ich aber mit Informationen zu meiner Person sparsam um, denn das gehört für mich in den privaten Bereich.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Nein, definitiv nicht rund um die Uhr, aber ich bin grundsätzlich viel erreichbar und schaue auch gerne des Öfteren in mein Smartphone. Meinen Laptop nutze ich eher selten, was aber daran liegt, dass ich durch meinen Job eh schon den ganzen Tag vorm Bildschirm sitze.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Die Anzahl der Leser ist mir schon wichtig, denn ich möchte, dass mein Blog gelesen wird und einen Sinn hat. Hingegen ist mir die Anzahl der „Follower“ in sozialen Netzwerken gar nicht so wichtig, denn diese Kanäle sind für mich dafür da, dass die Leser auf meinen Blog und auf neue Beiträge aufmerksam gemacht werden.

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Ich sehe den Blog als ein Projekt für mich an, aber an sich blogge ich für die Welt.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Mein Lieblingsblog gehört Katja von maedchenmitherz.de und ich schätze ihr Design und ihre Beiträge sehr.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Rachel Khoo – ich finde sie ganz fantastisch!

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Die handgeschriebenen Rezepte meiner Oma

• Wie groß ist deine Küche?
> Wir haben eine recht große Wohnküche

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Das kann ich gar nicht so genau sagen. Meist spricht mich ein Bild total an. Oder eine Zutat.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich würde bewusster leben und das hier und jetzt mehr genießen.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. www.kuechenchaotin.de
2. www.diejungskochenundbacken.de
3. www.nomyourself.com

> Kochbuch:
1. Unsere Landküche (aus dem GU Verlag)
2. Traditional British Cooking (aus dem Southwater Verlag)
3. Backen mit der Sesamstraße (as dem Edel Deutschland Verlag)

> Kochutensilie:
1. ein gutes Messer
2. Löffel
3. Topf


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Kölsch!

• Süß oder Herzhaft?
> süß

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Night Owl

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Ordnungsfanatiker

• Kaffee oder Tee?
> Tee


• Lieblings...:
> ...messer: das Spick- und Garniermesser von Zwilling
> ...gewürz: Petersilie
> ...koch: Rachel Khoo
> ...kochzeit/tag: Abend
> ...rezept: Nudeln mit Bolognese


Fotos © Nika http://www.littletigersblog.de/