Maïlys aus Ulm / "Wenn die Kochtöpfe reden"


Heute: Maïlys aus Ulm
Blog: "Wenn die Kochtöpfe reden"
http://wenndiekochtoepfereden.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich heiße Maïlys Boyer und stamme aus Frankreich. 2011 bin ich ganz freiwillig nach Deutschland auf der Suche nach neuen aufregenden Abenteuern gekommen. Ich wohne in Ulm und arbeitete bis vor kurzem als Finanzkontrollerin. Als ich feststellte, dass ich lieber koche, schreibe, zeichne und Witze erzähle als Excel-Tabellen ausfülle, beschloss ich diesen Blog zu gründen. Wenn ich meinen Bildschirm genug gesehen habe und meine Füsse nicht mehr still halten kann, gehe ich lange laufen oder trainieren. Ich bin 28, falls jemand das wissen möchtet.

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Es geht nicht nur ums Essen sondern um Humor und Spaß! Bei mir kann man ein bisschen was über Frankreich, das französische Essen oder die Sprache lernen und gleichzeitig sich einen Ast lachen

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Die Idee habe sich schon vor längerer Zeit im Hinterkopf festgesetzt. Als ich im Finanzbereich Schwierigkeit gehabt habe, mir einen neuen interessanten Job zu finden, habe ich mir gedacht „jetzt ist DIE Gelegenheit, etwas Eigenes zu probieren“.

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Irgendwie eine genetische Prädisposition. Meine Oma und meine Mutter kochen sehr gerne und sehr gut. Ich wurde angesteckt!

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Ich sitze ganz klassisch daheim am Arbeitstisch aber ganz unklassisch immer auf meinem Fitnessball ! Eine Minimalbewegung ist mir lebenswichtig

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Ich wurde so erzogen, dass ich alles essen musste, was im Teller lag. Früher habe ich mit Rosenkohl oder Roquefort gekämpft. Heute bin ich froh, das mir alles schmeckt

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Scharf! Piment d’Espelette, Tabasco, Dijon-Senf halten bei uns nicht lange.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Da muss ich chauvinistisch antworten: Frankreich! Jede Ecke ist von einer eigenen kulinarischen Kultur geprägt. Ich selber entdecke ständig neue Spezialitäten, es wird nie langweilig.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ich wische unbewusst meine Hände auf meinen Klamotten und bewundere mich immer wieder, wenn ich Flecke darauf entdecke.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf Musik, Nachrichten oder Blabla vom Internet oder Radio.

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Ich greife tief in meine Erinnerungen und schaue im Internet nach neuen Ideen und Methoden.

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Wie ein Schlachtfeld. Aber alles wird schnell geputzt... für die Fotos!

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Natürlich meine Kochtöpfe, mit welchen ich interessante Diskussionen führe.

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Sobald ich dafür genüge Bilder und Videos gesammelt habe, veröffentliche ich eine erste Dia-Show unter dem Titel „Blog‘s Bloopers“. Ich mag über missgelungenen Sachen lieber lachen als weinen.

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Ein Ziel ist gut um seinen Weg zu finden. Alles geschieht aber auf dem Weg!

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Die meisten von uns wollen Zeit und Geld sparen. Wenn du einfache Rezepte kochst erreichst du beide Ziele, dazu bleibst du auch gesund, fit und klar im Kopf.

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Alles, was ich schreibe, sollte eine Mehrwert für die Leser bringen. Es kann mehr oder weniger privat sein.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Ich arbeite an meinem Blog, wie ich früher ins Büro gegangen bin, spricht ungefähr von 8 bis 18Uhr unter der Woche. Die restliche Zeit ist für die Familie, die Freunde, das Haus und die Hobbies, und dafür brauche ich nicht unbedingt online zu sein.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Ich checke jeden Tag, da ohne Leser wozu denn würde ich einen Blog betreiben?

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Die Beiträge sind für die Welt. Die Freude, die daraus folgt, ist für die Welt und für mich

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Werner von Cucina e piu, wobei ich ihn bisher nur online getroffen habe. Ich mag seinen Stil.

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Auf Hardrock und Metall kann ich gut verzichten... Sonst Mozart, Stromae, Bob Marley, Paul Kalkbrenner, Brassens... die Auswahl ist breit, meine Stimmung führt !

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Meine Oma. Aber sie lässt keinen in ihre Küche rein!

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Das Notizbuch, das ich damals zu Weihnachten von einer guten Freundin bekommen habe, in dem ich eigene Rezepte krizele.

• Wie groß ist deine Küche?
> Unser Auto ist klein, unsere Küche ist groß, entsprechend unseren Lebenskriterien.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Wenn es mir zum Nachdenken oder Lachen bringt, ist es schon nicht schlecht.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Nichts! Ich denke fest, dass nichts im Leben umsonst geschieht. Also, aus der Vergangenheit Lehren ziehen und nach vorne gucken.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Cucina e piu
2. Papilles & Pupilles (fr)
3. Piment Oiseau (fr)

> Kochutensilie:
1.Messer
2.Löffel
3.Kochtopf


• Salz oder Pfeffer?
> Pfeffer

• Bier oder Wein?
> Wein

• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft

• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> „Early Bird“

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Die Dreckphase wird schnell von der Ordnungsphase gefolgt

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee

 

• Lieblings...:
> ...messer: gross!
> ...gewürz: Zimt (auch für salzige gerichte)
> ...koch: Oma
> ...kochzeit/tag: Nicht Nachts
> ...rezept: Viel zu schwer zu entscheiden


Fotos © Mailys http://wenndiekochtoepfereden.de/