Michaela von der Nordseeküste / "herzelieb"


Heute: Michaela von der Nordseeküste
Blog: "herzelieb"
http://herzelieb.de/

• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Mein Name ist Michaela und wohne an der Nordseeküste, nicht weit entfernt von der dänischen Grenze – zwischen Husum und Sylt. Ich bin gelernte Industriekauffrau und Heilpraktikerin. Mein Hobby? Bloggen, Kochen, Freunde treffen!

• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Ich blogge aus dem nordfriesischen Flachland – ich denke, genau das merkt man in meinem Blog.

• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich habe bereits in den 90ern gebloggt – damals nannte sich das noch „Internet-Tagebuch“. Als herzelieb entstand, füllte meine erwachsene Tochter schon ein Jahr lang ihren Foodblog mit Liebe und Leben. Sie ist Vegetarierin, ich liebe Fleisch – also musste ein eigener Blog her . Warum ein Foodblog? Ich esse und koche gerne, Quantenmechanik hätte mir als Thema nicht so gelegen

• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Mutter hat sehr gut gekocht und die Leidenschaft geweckt. Meine Schwiegermutter war Köchin und von ihr habe ich dann als Erwachsene noch sehr viel lernen dürfen.

• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Ich blogge auch schon mal aus dem Bed-Office bei Regenwetter, aber eigentlich ist ein fester Arbeitsplatz mittlerweile wirklich nötig. In der Küche schreibe ich pingelig alles mit, weil ich oft nur aus dem Handgelenk koche.

• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Eigentlich nicht – es gibt nur ein Gericht, dass mir ein bisschen suspekt ist und das ist Soljanka

• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Aber sicher. Ich bin bekennende Butterfetischistin – nichts geht ohne Butter. Vanille ist ebenfalls ein absolutes Muss. In herzhaften Gerichten dürfen Kräuter nicht fehlen. Und für süße Gerichte liebe ich Kardamom.

• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Nordfriesland und Skandinavien sind auf jeden Fall eine kulinarische Reise wert! Es gibt so viel zu entdecken und in Studien hat man festgestellt, dass die traditionelle skandinavische Küche eine ebenso positive Auswirkung auf die Gesundheit hat, wie die mediterrane Küche.

• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?Ich benutze unendlich viele Löffel zum Probieren. Die Schublade ist leer, wenn das Gericht fertig ist.

• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf meine KitchenAid. Sie begleitet mich seit 13 Jahren und ich würde sie als erstes aus meinem Haus retten, wenn es brennen würde!

• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Inspiration gibt’s überall. Am liebsten interviewe ich wildfremde Menschen zum Thema „Lieblingsessen“ oder „kulinarische Kindheitserinnerungen“. Essen verbindet, über dieses Thema kann man mit jedem Reden. So kommt man in Kontakt und bekommt neue Impulse. Wo? Überall! Aber auch Bücher sind ganz wundervoll

• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Chaotisch! Wie soll es sonst sein. Die Hauptsache ist doch, das Essen schmeckt und es sieht appetitlich aus, oder?

• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt
und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Erwähnte ich schon meine KitchenAid?

• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Es geht eine Menge schief! Ein ganz wundervollen Eindruck bekommt man in meinem Post „Grüne Cupcakes und ein brennender Kuchen“ (http://herzelieb.de/cupcakes/)

• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Sowohl als auch. Es kommt ganz darauf an, wie hungrig ich bin. Generell würde ich aber sagen, mein Motto ist eher „Fühl-Dich-Wohl-Dabei!“ oder „Sei-Glücklich“.

• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Kochen! Selbst kochen! Die Lust auf hochwertige Lebensmittel und gute Gerichte stellt sich von allein ein!

• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> Das ist eine schwere Frage. Es gibt Teile meines Lebens, von denen man niemals auf meinem Blog oder im Netz lesen wird, dazu gehört meine Arbeit. Aber ich führe ein so lustiges,schönes und aufregendes Leben und manchmal gibt es eine kleine Anekdote auf dem Blog. Mein Kanal für mehr Privates, Pleiten, Pech und Pannen ist Twitter.

• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Mein Smartphone ist nachts im Flugmodus, wenn ich schlafe. Seit 1996 schalte ich meinen Rechner, bzw. mein Notebook noch vor der Kaffeemaschine ein. Das Notebook geht unmittelbar vor mir schlafen.

• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Wichtiger als die Anzahl meiner Leser ist mir, dass die Leser mögen, was ich schreibe und veröffentliche. Ich bin glücklich, dass so viele Leser mit mir interagieren und Mails schreiben, kommentieren und Likes verteilen auf FB. Glück kann man nicht in Zahlen messen!

• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Ich blogge für meine Welt – für alle, die ein Teil davon sein wollen.

• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich schätze jeden meiner Kollegen. Jeder einzelne steckt viel Herz in seinen Postings und seinen Blog, allein das macht jeden Blogger schätzenswert. Bei „Life is full of Goodies“, „Kleiner Kuriositätenladen“, „Kleine Chaosküche“, „Insane in the Kitchen“, Tastesheriff, s-kueche und „Friesi kocht, backt und schnackt“ schaue ich jeden Tag vorbei

• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Ich koche ohne Musik und schätze die Stille. Musik höre ich nur bewusst, um zu entspannen. Das kann Klassik oder Heavy Metal sein – ganz nach Stimmung.

• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Ich verehre René Redezepi vom Restaurant „Noma“ in Kopenhagen.

• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Die geerbten, handschriftlichen Aufzeichnungen meiner Lieblings-Schwiegermutter würde ich nie hergeben

• Wie groß ist deine Küche?
> Meine Küche ist klein, sehr klein! Ich schätze, es sind 10 qm.

• Was macht eine Foodbloggeschichte für dich lesenswert?
> Eine Foodpost ist für mich lesenswert, wenn ich herauslesen kann, dass der Blogger ihn mit Liebe und Enthusiasmus geschrieben hat.

• Und zu guter Letzt ein Klassiker: Wenn du die Zeit zurückspulen könntest, was würdest du an deinem Leben (und vielleicht an deinem Blog) ändern?
> Ich würde nicht mehr über eine Plattform wie Blogger starten und gleich Wordpress (selbstgehostet) mit eigener Domain nutzen. Den Umzug habe ich selbst durchgeführt, diese zeitintensive Arbeit hätte ich wunderbar nutzen können, um zu kochen und zu bloggen. An meinem Leben würde ich nichts ändern.


• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3

> Foodblogs:
1. Kuechenchaotin.de
2. Lifeisfullofgoodies.com
3. S-Küche.blogspot.de

> Kochbuch:
1. Schwiegermutters handschriftliche Aufzeichnungen
2. NOMA - Zeit und Ort in der nordischen Küche
3. Das elektrische Kochen

> Musikalbum:
1. Master of Puppets von Metallica
2. Liquid Spirit von Gregory Porter
3. Weltreise von Schiller

> Kochutensilie:
1. KitchenAid
2. Teigschaber
3. Probierlöffel


• Salz oder Pfeffer?
> beides!

• Bier oder Wein?
> Bier, definitiv Bier!

• Süß oder Herzhaft?
> Da kann ich mich nur schwer entscheiden, ich liebe beides!

• Hauptgang oder Dessert?
> Kann man das trennen? Ich entscheide mich für beides!

• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird! Ich bin ein absoluter Frühaufsteher! Im Sommer stehe ich auf, wenn es hell wird – einfach weil ich dann wach bin.

• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> In vielen Dingen ein Ordnungsfanatiker. Beim Kochen eine Chaotin.

• Kaffee oder Tee?
> Kaffee! Aus dem Perkolator oder handgebrüht.


• Lieblings...:
> ...messer: Enchoku Damast von Böker
> ...gewürz: frischer griechischer Oregano
> ...koch: René Redzepi
> ...kochzeit/tag: Samstagmorgen, gleich nach dem Marktbesuch
> ...rezept: Zimtschnecken


Fotos © Michaela http://herzelieb.de/